Abgesagt: Sulzbacher Unimog & Schlepper-Treffen 

Das erste Sulzbacher Unimog & Schlepper-Treffen wurde abgesagt.

Unimog-Museum öffnet wieder – Re-Start mit neuer Ausstellung „Unimog im Gebirge“

Am Sonntag, dem 17. Mai 2020, dem Internationalen Museumstag, öffnet das Unimog-Museum nach zwei Monaten Schließung endlich wieder seine Pforten – und das mit einer brandneuen Sonderausstellung, in der sich alles um den „Unimog im Gebirge“ dreht.

Seine außerordentliche Steigfähigkeit prädestinierte den Unimog von Beginn an für

 

den Einsatz in steilem Gelände. Ob das Mähen von Bergwiesen, das Setzen von Strom-, Telefon- oder Seilbahnpfosten, die Forstarbeit im Bergwald oder der Transport von Material, Gütern und Menschen in die Höhe – für all das eignete sich der kleine Alleskönner – und tut es bis heute.

Die Ausstellung präsentiert einen der rund 600 „Dieseli“, wie die Schweizer Unimog liebevoll genannt wurden, und dazu zahlreiche andere Fahrzeuge mit spezieller Gebirgsausrüstung und/oder besonderen Aufgaben im Gebirge. Darunter sind ein U 416 mit Busaufbau, der Skitouristen im Zugspitzgebiet in die Höhe beförderte, einer der vielen Unimog, deren Schneetransporte die Durchführung der Olympischen Winterspiele in Innsbruck 1964 ermöglichten, Unimog mit Kranausrüstung zum Setzen von Masten und viele mehr. Bislang unbekannte oder selten gezeigte Fotos, Filme und Exponate ergänzen die Fahrzeugschau. Das absolute Highlight der Ausstellung ist einer der beiden Unimog U 5023, mit denen es im Dezember 2019 gelang, einen neuen Höhenweltrekord für Radfahrzeuge aufzustellen: 6.694 Meter auf dem Ojos del Salado in Chile.

Regeln für den Museumsbesuch
Der Besuch ist wie gewohnt von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, möglich. Die Wiedereröffnung erfolgt gemäß den behördlich vorgegebenen Hygieneregeln: Beachtung des Mindestabstands von 1,5 Metern sowie der Nies- und Hustenetikette, Begrenzung der Besucheranzahl auf 40 Personen gleichzeitig, Mund-Nasen-Masken-Tragepflicht, Besucher-Registrierung. Mitfahrten auf dem Außenparcours sind möglich. Dafür wurden auch die Unimog mit Spuckschutz versehen. Führungen für Gruppen werden noch nicht angeboten.

Unimog-Restaurant ebenfalls geöffnet
Das Unimog-Restaurant bietet ab Dienstag, dem 19. Mai, seinen kulinarischen Service im Restaurant und im Außenbereich auf der Terrasse an. Auch hier wird nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen verfügbar sein.

UCG-Newsletter Mai 2020 – Neues rund um den Unimog-Club Gaggenau

+++ Newsletter als PDF downloaden: Aktuelles aus dem Vorstand  +++ 

Liebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

wir hoffen, es geht Ihnen allen gut. Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und auch an uns zieht diese Zeit nicht spurlos vorbei. Viele Unimog-Veranstaltungen mussten bereits abgesagt werden oder wurden verschoben. Die Regionalbeauftragten-Tagung und der Teilemarkt im Mai sind ersatzlos gestrichen. Wir hoffen aber, dass der neue geplante Termin für das Treffen der Regionalbeauftragten im November ganz normal stattfinden kann. Die Mitgliederversammlung wurde auf August verschoben und wird (hoffentlich) während des Jahrestreffens in Bahrenfleth stattfinden.

MITGLIEDERVERWALTUNG

Mitgliederentwicklung
Derzeit zählt unser Verein 7.348 Mitglieder. Mit einem neuen Mitglied aus Dänemark sind wir nun in 41 Ländern vertreten. Wir sagen herzlich Willkommen und hoffen, das bald noch mehr dänische Unimog-Begeisterte hinzukommen.

Beitragseinzug
Der Mitgliedsbeitrag wurde Ende Februar eingezogen. Aktuell sind noch 37 Mitgliedsbeiträge offen. Diese relativ geringe Quote ist erfreulich, da der Aufwand w. Rücklastschriften und manueller Erfassung der Beiträge sehr hoch ist. Sofern diese bis Ende Mai nicht überwiesen werden, erhalten die entsprechenden Mitglieder kein Heft’l mehr. Die Beitragserhöhung hat keine Probleme dargestellt, auch wegen der transparenten Information, unter anderem in Heft‘l 105.

INFOS AUS DEN REGIONALGRUPPEN

Da derzeit keinerlei Treffen, Stammtische oder sonstige Veranstaltungen möglich sind, gibt es aus den Regionalgruppen leider nichts zu berichten.

UCG-JAHRESTREFFEN 2020

Vom 21. bis 23.08.2020 veranstaltet die Regionalgruppe Schleswig-Holstein (um den Regionalbeauftragten Marten Schröder und seine Stellvertreterin Jana Rudolph) unser jährliches Treffen. Das Event findet in Bahrenfleth, in der Nähe von Glücksstadt und Itzehoe statt.

Derzeit planen wir diese Veranstaltung wie gewohnt und werden Sie im Falle einer erzwungenen Absage frühzeitig darüber informieren. Das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage sowie im Heft ́l 106. Die Anmeldegebühr fordern wir wie gewohnt im Voraus ein. Im Falle einer Absage der Veranstaltung von unserer Seite erhalten Sie die Anmeldesumme zurück. Falls Sie eine Plakette erstellt haben, werden wir diese verschicken und den Betrag (10,00 Euro bzw. 15,00 Euro) von der Rückerstattungssumme abziehen.

Wir würden uns natürlich freuen, Sie alle beim Jahrestreffen gesund und munter wieder zu sehen. Schließlich möchten wir unsere Mitgliederversammlung, die normalerweise im Mai in Gaggenau stattgefunden hätte, dort durchführen. Jedoch haben wir auch eine große Verantwortung gegenüber der Gesundheit unserer Mitglieder. Deshalb warten wir zunächst die weitere Entwicklung ab und hoffen das Beste.

NEUIGKEITEN AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

Der UCG im Fernsehen: Kaffee oder Tee

Am 12.03.2020 war der Unimog-Club zu Gast beim SWR (Südwestrundfunk) in Baden-Baden. Die nachmittägliche Fernsehsendung „Kaffee oder Tee“ ist ein Service- und Ratgebermagazin, das immer mal wieder interessante Vereine unter die Lupe nimmt. Unser erster Vorsitzender, Rainer Hildebrandt war der Einladung des Senders gefolgt. Die Redakteurin des Magazins wollte gerne neben einem Funktionsträger auch ein junges, engagiertes Mitglied kennen lernen, weshalb Michel Dicke auch mit dabei war. Unsere beiden UCG ́ler standen der Moderatorin Rede und Antwort über die Faszination Unimog und unseren Club.

Wer die Sendung verpasst hat, kann die Folge in der Mediathek des SWR anschauen:

https://www.ardmediathek.de/swr/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEyMTIwMzg/rainer- hildebrandt-und-michel-dicke-unimog-club-gaggenau-e-v

https://youtu.be/3DRxxCaE_gE

AUS DEM VORSTAND

Druckerei
Das Heft ́l 106 war das letzte Exemplar, welches bei der Fa. Scharer aus Kuppenheim gedruckt wurde. Leider hat die Firma inzwischen den Betrieb eingestellt. Das kommende Heft ́l wird bei einer Firma aus Bayern hergestellt. Wir sind uns sicher, weiterhin dieselbe Qualität liefern zu können. Wir bedanken uns nochmals bei der Fa. Scharer für die jahrelange, sehr gute Zusammenarbeit.

Kassenprüfung
Am 14. März 2020 fand die Kassenprüfung für das vergangene, etwas kurze Vereinsjahr statt. Überprüft wurden lediglich die Monate November und Dezember 2019. Da ab diesem Jahr unser Vereinsjahr auch das Kalenderjahr ist, war dieses kurze Vereinsjahr unumgänglich. Der Einladung zur Kassenprüfung waren die Kassenprüfer Edgar Rost und Paul Westermann gefolgt. Außerdem waren Rainer Hildebrandt, Claudio Lazzarini und Beatrice Ehrlich anwesend. Die Unterlagen wurden eingesehen, stichprobenweise geprüft und mit den vorliegenden Ergebnissen des Jahreskassenabschlusses abgestimmt. Die auch im Jahreskassenabschluss aufgeführten Geldbestände (Konten/Barkasse) stimmten mit den Salden der eingesehenen Kontoauszüge überein. Das Aktivvermögen des Vereins wurde zutreffend dargestellt und erfasst. Die Belege konnten zugeordnet werden, die Einnahmen und Ausgaben wurden ordnungsgemäß und in zutreffender Höhe verbucht. Es ergaben sich keinerlei Beanstandungen. Dieses Ergebnis wird auch bei der nächsten Mitgliederversammlung so von den Kassenprüfern vorgestellt.

Vorstandssitzung
Die letzte „normale“ Vorstandssitzung wurde Ende Januar in Kuppenheim abgehalten. Seitdem finden immer mal wieder Online-Sitzungen im kleinen Kreis statt. Dank „Teams“, eine Online- Plattform für Videokonferenzen, sind wir alle gut vernetzt und können Vorstandsentscheidungen trotz Kontaktverbot beraten.

LKW-Führerschein
Auch das Thema Führerschein für junge Menschen wollen wir weiterverfolgen. Alle Interessenten sollten sich dafür in der Geschäftsstelle melden, egal aus welchem Teil der Republik. Wir sammeln den Bedarf und verhandeln dann mit möglichen Fahrschulen in den Regionen günstige Konditionen für die Teilnehmer aus. Generell müssen wir dafür sorgen, genügend Nachwuchs in der Unimog-Gemeinde zu generieren, damit auch der UCG für die Zukunft gerüstet ist.

ARBEITSGRUPPEN/STRATEGIE

Das 3. Update-Treffen der einzelnen Arbeitsgruppenleiter hätte normalerweise am 25.04.2020 stattgefunden und musste auf unbekannten Zeitpunkt verschoben werden.

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Die letzte Veranstaltung, die noch nicht der Corona-Krise zum Opfer fiel, war die Messe in Stuttgart. Werner Vögele, Dennis Dessecker und sein Team aus der Regionalgruppe Mittlerer Neckar waren vor Ort, um unseren Verein zu repräsentieren. Auch das Unimog-Museum war mit von der Partie. Etwas ruhiger als in den Jahren zuvor ging es einher, was der Stimmung vor Ort jedoch keinen Abbruch tat.

Neu waren die extra für Messen beschafften Poloshirts, bei denen wir von Mercedes-Benz finanziell unterstützt wurden. Somit haben die weißen Hemden mit den gelben Krawatten nun ausgedient. Wir bedanken uns bei allen Helfern im Aufbau/Abbau und beim Standdienst. Erwähnenswert ist auch der Sonderpreis, welchen wir mit nach Hause nehmen durften. Ausgestellt wurde ein teilrestaurierter U 2010 von Fabio Ponzi aus Italien. Die rechte Seite des Fahrzeuges befindet sich im Originalzustand, die linke Seite wurde liebevoll und handwerklich perfekt restauriert.


Das Fahrzeug mit Sonderpreis von Fabio Ponzi

Dieses Ausstellungsstück ist das Handwerk von Fabio Ponzi, der in Italien eine Werkstatt betreibt und auch Mitglied in unserem Verein ist. Wer letztes Jahr beim Jahrestreffen in Somaggia war, der hat das einmalige Objekt dort auch bestimmt entdeckt. Vielen Dank an Fabio Ponzi für die Bereitstellung des Fahrzeuges!

TERMINVORSCHAU

  • 08.-10.05.2020 Messe Motorworld Classics, Friedrichshafen abgesagt 
  • 15.05.2019 Regionalbeauftragten-Tagung abgesagt
  • 16.05.2020 Regionalbeauftragten-Tagung abgesagt
  • 16.05.2020 Teilemarkt abgesagt, Mitgliederversammlung verschoben, neuer Termin siehe unten
  • 06.-07.06.2020  Treffen UC Italia abgesagt
  • 19.-21.06.2020 Technorama Kassel verschoben, neuer Termin noch offen 
  • 24.-28.06.2020 Techno Classica Essen noch nicht offiziell abgesagt 
  • 07.-09.08.2020 Sommertreffen UVC verschoben auf 2021
  • 21.-24.08.2020 Jahrestreffen in Bahrenfleth (Schleswig-Holstein)
  • 22.08.2020, 11 Uhr Mitgliederversammlung in Bahrenfleth (Schlewig-Holstein)
  • 05.-06.09.2020 Unimog- und MB-trac Feld Tage Nordhorn
  • 18.-20.09.2020 Unimog-Treffen Speikboden
  • 17.- 18.10.2020 Strandspektakel Ijmuiden (Holland)

 

Bleiben Sie gesund! Herzlichst, Ihr / Euer Vorstand

Museumsshop und Tourist-Info im Unimog-Museum öffnen am 05. Mai – Ausstellung bleibt noch geschlossen

Die aktuellen Entwicklungen im Umgang mit dem Coronavirus haben auch Auswirkungen auf das Unimog-Museum. Da Einzelhandelsgeschäfte mit einer Verkaufsfläche von unter 800 m² öffnen dürfen, wird auch der Museumsshop wieder mit dem Verkauf starten.

Die erzwungene Auszeit haben die Mitarbeiterinnen in den letzten Wochen dazu genutzt, den Shop schöner und übersichtlicher und nach den Hygienevorgaben zu gestalten.

Ab Dienstag, den 05. Mai 2020, ist es nun wieder möglich, hochwertige Sammlermodelle, Spielsachen, Fachliteratur, Kleidung und viele weitere Unimog-Produkte vor Ort zu erwerben. Der Museumsshop ist zunächst von Dienstag bis Freitag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet. In dieser Zeit steht auch die Tourist-Info von „Im Tal der Murg“ für Auskünfte bereit.

Die Museumsleitung sorgt dafür, dass Abstandsgebote während des Einkaufs und/oder der Beratung eingehalten werden und jeder Kunde nur mit Alltagsmaske die Einrichtung betritt. Die Ausstellungsfläche bleibt noch geschlossen.
Fragen beantwortet das Museumsteam gerne. Tel.: 07225 98131-0, E-Mail: info@unimog-museum.de.

Das Restaurant im Unimog-Museum bietet ab dem 04. Mai 2020 von Montag bis Freitag, bei telefonischer Vorbestellung, Mittagessen zum Abholen von 11 bis 13 Uhr an.

Um den Mythos Unimog weiterhin erlebbar zu machen, präsentiert das Museum ansonsten jede Woche Ausstellungsstücke in Wort und Bild – auf der Homepage, im Newsletter und in den sozialen Kanälen Facebook und Instagram.

Einladung UCG-Mitgliederversammlung 2020

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2020 des Unimog-Club Gaggenau e. V. – erstmalig veröffentlicht am 19.2.2020 – geändert am 28. März 2020

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2020 des Unimog-Club Gaggenau e. V.

Sie findet am Samstag, dem 22. August 2020 um 11:00 Uhr in Bahrenfleth am Rande des UCG-Jahrestreffens statt. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein.

Gemäß §9 Abs. 3 der Satzung erfolgt die Einberufung durch den Vorstand mit einer Frist von sechs Wochen durch Veröffentlichung der Einladung auf der Homepage https://unimog-club-gaggenau.de. Die Frist beginnt mit dem auf die Veröffentlichung folgenden Tag und endet am Freitag, den 03.Juli 2020.

Die Tagesordnung sieht folgende Punkte vor 

  1. Begrüßung durch 1. Vorsitzenden
  2. Totenehrung
  3. Feststellung der ordnungsgemässen Einladung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
  4. Genehmigung der Tagesordnung
  5. Ehrungen für 25jährige ununterbrochene Mitgliedschaft
  6. Kenntnisnahme und Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 23.11.2019
  7. Bericht des Vorstandes
  8. Bericht der Rechnungsprüfer
  9. Entlastung des Kassierers
  10. Entlastung des Vorstandes
  11. Wahl des Wahlleiters
  12. Wahl des 1. Vorsitzenden
  13. Wahl des 2. Stellvertreters
  14. Wahl des Kassierers
  15. Wahl der Rechnungsprüfer
  16. Vorschau 2020 und 2021
  17. Anträge
  18. Verschiedenes

 

  • Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr (Satzung § 7 Abs 1), welche zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung seit mindestens drei Monaten Mitglied des Vereins sind (Satzung § 4 Abs. 2)

–     Anträge gemäss §9 Abs. 10 

Ergänzungen zur Tagesordnung müssen bis spätestens drei Wochen vor dem 22. August 2020 in Textform bei der Geschäftsstelle des Vereins eingehen. Die Frist endet gemäß den gesetzlichen Bestimmungen am Freitag, den 31. Juli 2020. Ergänzungen werden spätestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung auf der Homepage bekanntgegeben.

Hinweis: Bitte zur leichteren Identifikation Ihre Mercedes-Benz Club Card zur Hauptversammlung mitbringen!

 

Der Vorstand


Rainer Hildebrandt      René Dusseldorp                                                                                                                                          

  1. Vorsitzender 1. Stellvertreter

 

 

Diese Einladung wurde am 28.3.2020 veröffentlicht.

Aktuelle Information UCG-Veranstaltungen im Mai 2020: Teilemarkt ersatzlos gestrichen, MV beim Jahrestreffen            

Liebe Unimog-Freunde,

liebe Regionalbeauftragte, liebe UCG-Mitglieder,

der Corona-Virus und dessen Auswirkungen zwingen auch uns zum Handeln. Daher haben wir in einer außerordentlichen Vorstandssitzung am 24.03.2020 (per Videokonferenz) beschlossen, die für den 16.Mai 2020 geplante Mitgliederversammlung im Unimog-Museum, zu verschieben.

Dem UCG Vorstand ist das Wohlergehen der Mitglieder sehr wichtig und das gesundheitliche Risiko ist bislang nicht absehbar. Aus diesem Grunde folgen wir den Empfehlungen der zuständigen Behörden.

Neuer Termin der Mitgliederversammlung ist am Samstag , den 22. August 2020 um 11:00 Uhr in Bahrenfleth, im Rahmen unseres Jahrestreffens.

Folgende weitere Veranstaltungen des UCG wurden lt. Beschluss ersatzlos gestrichen:

  • Regionalleitertagung am 15.Mai und dem
  • Teilemarkt am 16. Mai

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden, bleiben Sie gesund!

Der Vorstand des UCG

Aktuelle UCG-Information zum Corona-Virus – Regionalleitertagung, Teilemarkt und Mitgliederversammlung wird vielleicht verschoben             

Liebe Unimog-Freunde, liebe Regionalbeauftragte, liebe UCG-Mitglieder,

Fahne UCG 60 x 40 cm (ohne Fahnenstange)

nachdem immer mehr Veranstaltungen aufgrund des Corona-Virus abgesagt werden, fragen Sie sich natürlich auch, ob und gegebenenfalls welche Veranstaltungen Sie überhaupt noch durchführen können.

Der UCG-Vorstand empfiehlt Ihnen, sich grundsätzlich an die aktuellen Vorgaben von Seiten Ihrer Landesgesundheitsämter oder der Sozialministerien zu halten, und diesen unbedingt Folge zu leisten. Seit dem 11. März 2020 gibt es für Baden-Württemberg einen Erlass des Ministeriums für Soziales und Integration mit der Vorgabe, dass Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden abgesagt werden müssen. Deshalb wird von Seiten der Stadt Gaggenau beispielsweise der verkaufsoffene Sonntag abgesagt. Wie Sie auch wissen, ändern sich diese Vorgaben aufgrund neuer Erkenntnisse laufend.

Bitte lesen Sie auch in Bezug auf Veranstaltungen unbedingt die hilfreichen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts unter

www.bmi.bund.de/SharedDocs/artikel/handlungsempfehlungen-corona-rki.html

Aufgrund der derzeitigen Verbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus und der allgemeinen Empfehlung, jegliche Kontakte zu reduzieren, ist davon auszugehen, dass über kurz oder lang sämtliche Veranstaltung jeglicher Größenordnung abgesagt werden müssen.

Wir raten Ihnen deshalb, Veranstaltungen und Treffen nur unter Abwägung aller Risiken durchzuführen und im Zweifel abzusagen. Ihre Gesundheit geht in jedem Fall vor!

Betreffend der geplanten Veranstaltungen des UCG am 16. Mai 2020 in Gaggenau (Regionalleitertagung, Teilemarkt und Mitgliederversammlung) wird eine Verschiebung immer wahrscheinlicher. Wir werden Sie unverzüglich auf unserer Homepage und per E-Mail informieren, wenn die Veranstaltung abgesagt bzw. verschoben werden sollte.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Der Vorstand des UCG

Bei SWR Kaffee oder Tee zu Gast: der Unimog Club Gaggenau e.V. mit Rainer Hildebrandt und Michel Dicke

https://www.youtube.com/watch?v=3DRxxCaE_gE

Unimog – allein schon diese Begrifflichkeit hat eine besondere Anziehungskraft. Der Unimog ist ein Fahrzeug, das fasziniert – vor allem durch seine Kraft und unglaubliche Wendigkeit. Zwei große Liebhaber sind zu Gast bei der SWR_Sendung „Kaffee oder Tee“. Das Unimog-Museum in Gaggenau ist zudem Schwerpunkt der Ausgabe.

01/2020 im März 2020: Aktuelles aus dem Vorstand / News from the board

Liebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

Sie erreicht nun der erste Newsletter im neuen Jahr. Wir hoffen, Sie sind gut in das Jahr gestartet und freuen sich auf die bevorstehende Unimog-Saison.

Hier den aktuellen Newsletter (März 2020) herunter laden: Aktuelles aus dem Vorstand 01/2020 (März)

Hier den dazugehörigen Anhang „Mitgliederentwicklung“ herunter laden: Mitgliederentwicklung Stand Jan. 2020

Hier den dazugehörigen Anhang „Plakat/Flyer Jahrestreffen 2020“ herunterladen: Plakat/Flyer JT 2020

Pfälzer Unimog-Treffen 2020

 

Die UCG-Regionalgruppe Pfalz lädt alle Unimog-Begeisterte zum Pfälzer Unimog-Treffen 2020 ein.

Programm:

  • Ausstellung verschiedener Unimog-Baureihen
  • Vorführungen mit dem Unimog
  • Mitfahrten im Unimog für Kinder
  • Brennholzversteigerung am Sonntag um 15 Uhr in der Festhalle des FC Wacker

Veranstalter: Unimog-Club Gaggenau e.V. und FC Wacker Weidenthal

 

Veranstaltungsort: Wackerhalle, Am Weiher 46, 67475 Weidenthal

Feuerwehr-Unimog auf großer Fahrt nach Somaggia – zum UCG-Jahrestreffen 2019

 

UCG-Mitglied und UCG-Regionalgruppenleiter Richard Koch zeigt seine Sicht mit seinem U 404 vom Jahrestreffen 2019 des Unimog-Club-Gaggenau. Der Unimog-Club Italia mit seinen vielen Helfern hat wieder eine erstklassige Organisation abgeliefert. Mille Grazie. Vom 13. – 15. September fand das UCG-Jahrestreffen in Italien statt. Allein schon die Anreise war für viele Teilnehmer ein Erlebnis, denn die Alpen mit dem Unimog zu überqueren ist, keine alltägliche Angelegenheit. Wenn man dann den Alpenpass geschafft hatte, wurde man mit einer malerischen Landschaft belohnt. An dieser Stelle gebührt ein großer Dank dem Unimog Club Italia, der ein tolles Treffen organisierte. Insgesamt wurden 285 Teilnehmer offiziell registriert.

Jahresendausfahrt UCG-Regionalgruppe Mittelbaden und UCG-Regionalgruppe Ortenau-Elsass

UNIMOGler-Tradition

Eine lang gepflegte Tradition in UNIMOG’ler-Kreisen ist die Jahresabschluss-Fahrt. Immer am 27. Dezember des Jahres treffen sich UNIMOG’ler und Interessierte und veranstalten eine geführte Jahresabschluss-Fahrt mit anschließender gemeinsamer Einkehr in einem Gasthaus.

Fahrtrunde

Dieses Jahr führte der „Erfinder“ der Reise 2019, Herbert Weh, die Regionalgruppe Ortenau-Elsass tatsächlich ins Elsaß: gestartet wurde mit 18 UNIMOG’s in Sasbach bei der Firma LIPCO. Zwei Gäste aus Speyer konnten auch begrüßt werden: 
Petra und Thomas kamen mit Ihrem „UNIMOPS“ – Wohnmobil und nächtigten schon beim Treffpunkt damit sie die Abfahrt nicht verpassen. Nach dem Start ging es auf kleinen Nebenstraßen dann über Gambshurst, Rheinbischoffsheim, Diersheim nach Freistett an den Grenzübergang. 

Einfahrt ins Elsaß

Dort querte man den Rhein und fuhr Richtung Offendorf, Roeschwoog, Beinheim wieder an den Rhein zurück zum Grenzübergang an der Schleuse. Dort traf man auf dem Parkplatz die Kameraden von der Regionalgruppe Mittelbaden und auch einige Freunde aus dem Karlsruher Raum, die dort auch mit 14 UNIMOG’s eintrafen und den ersten Teil ihrer eigenen Rundfahrt beendeten. 

Gemeinsam fuhren die 32 UNIMOG dann am Rhein entlang bis zum Baden-Airpark. Über Halberstung, Oberweier und Ottersweier ging es dann um 13:30 h zur Einkehr ins Gasthaus „Traube“ in Haft. Dort war auch der Abschluß.

Abschluß

Hans-Peter Hegmann für die Regionalgruppe Mittelbaden und Gerhard Große für die Regionalgruppe Ortenau-Elsaß begrüßten alle Mitglieder und Gäste und gaben noch einige Termin-Informationen an die Mitglieder weiter. Der Dank der Anwesenden galt eben auch Herbert Weh der akribisch die Strecke geplant hat und diese auch abgefahren ist damit es keine Verkehrsbehinderungen gibt und man möglichst viel Fahr-Freude auch hatte. Mit großem Applaus bedankte man sich beim Team des Gasthauses „Traube“ für das hervorragende Essen und den wirklich zügigen Ablauf des Mittagstisches. 55 Gäste à la carte zu versorgen und das auch noch in Spitzen-Qualität in kurzer Zeit und ohne Hektik zu verbreiten – das hat was für sich.

Gegen 15:30 h brachen dann alle Gäste wieder auf zur Rückfahrt nach Hause. Es hat allen sehr gut gefallen.

Zum ganzen Artikel geht es hier.

Weitere Links:

Gasthaus „Traube“ in Haft
Regionalseite Regionalgruppe Ortenau-Elsaß

Homepage UNIMOG- und Schlepper-Freunde Biberach e.v. (www.usfb.club)
Bericht auf USFB.club-Seite

Regionalseite Regionalgruppe Mittelbaden

Aktuelles aus dem UCG-Vorstand – Frohe Weihnachten & alles Gute für 2020

Liebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

das Jahr neigt sich dem Ende und Sie erhalten hiermit den letzten Newsletter für dieses Jahr. Es ist Zeit, inne zu halten, das Jahr Revue passieren zu lassen und sich mit guten Vorsätzen (oder auch keinen) auf das neue Jahr vorzubereiten. Unimog-Besitzer können die Zeit nutzen, Ihr Fahrzeug zu überarbeiten oder es bei winterlichen beziehungsweise weihnachtlichen Bedingungen zu nutzen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Genießen Sie die Festtage im Kreise Ihrer Liebsten.

Mitgliederentwicklung

Derzeit zählt unser Verein 7365 Mitglieder. Ein neues Mitglied aus Singapur ist hinzugekommen, weshalb wir nun in 40 Ländern dieser Erde vertreten sind.

UCG-JAHRESTREFFEN

21.-23.08.2020 Bahrenfleth
Nach dem Jahrestreffen ist vor dem Jahrestreffen. Vom 21. bis 23.08.2020 veranstaltet die Regionalgruppe Schleswig-Holstein (um den Regionalbeauftragten Marten Schröder, und seine Stellvertreterin Jana Rudolph) unser jährliches Treffen. Das Event findet in Bahrenfleth, in der Nähe von Glücksstadt und Itzehoe statt. Inzwischen gibt es bereits ein Video bei YouTube, in dem man einen ersten Eindruck bekommt:

Wir würden uns freuen, wieder viele Mitglieder vor Ort begrüßen zu dürfen.

NEUE CLUB-SHOP-ARTIKEL

Unimog Spezial
Ab sofort im Club-Shop erhältlich ist das neu veröffentlichte Sonderheft Unimog Spezial (Unimog 404 als Löschfahrzeug). Danke an die Autoren Hans-Jürgen Schöpfer und Werner Vögele für Ihre wertvolle Arbeit. Die Kosten für alle Sonderhefte liegen ab sofort bei 15 Euro zzgl. Versand.

 

Kinderbekleidung
Das Kinderbekleidungs-Sortiment wurde erweitert. Neben den grünen Poloshirts (20 Euro) gibt es auch Arbeitshosen (35 Euro) und Softshelljacken (60 Euro). Das komplette Paket (Hose, Jacke und T-Shirt) gibt es zum Sonderpreis von 100 Euro zzgl. Versandkosten.

Erhältlich sind die Größen:
86/92, 98/104, 110/116, 122/128, 134/140, 146/152, 158/164

Arbeitskleidung
Ebenso möchten wir darauf hinweisen, dass die Herren-Arbeitskleidung (Arbeitshose, Arbeitsjacke, Strickjacke, Softshelljacke) jetzt bei uns vorrätig auf Lager liegt, womit eine Lieferung innerhalb 3-4 Werktagen zugesichert werden kann (außerhalb der Urlaubszeit).

INFOS AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

Urlaub
Die Geschäftsstelle ist vom 23. Dezember 2019 bis zum 6.Januar 2020 urlaubsbedingt nicht besetzt.

Helfer gesucht
Nicht nur der UCG expandiert – auch im Unimog Museum stehen die Zeichen auf Expansion. Damit die im Jahr 2020 anfallenden Arbeiten und Tätigkeiten nicht nur durch die bereits tätigen ehrenamtlichen Personen geschultert werden müssen, hier ein Aufruf an die UCG-Gemeinde: Gesucht werden ehrenamtliche Fahrer für

  • den Museums-Parcours
  • die Rampe
  • Veranstaltung im Testgelände Ötigheim.

Voraussetzungen Fahrer für Rampe und Ötigheim

 

Alle Personen werden entsprechend geschult und fachlich eingewiesen. Die Koordination erfolgt über Andreas Falk (2. Vorsitzender Unimog Museum e.V., UCG Regionalkoordinator und Regionalbeauftragter Hochrhein-Südschwarzwald). Wer sich angesprochen fühlt, darf gerne per Email (andreas.falk@unimog-club-gaggenau.de) Kontakt aufnehmen.

Regionalbeauftragen-Tagung am 22.11.2019

Dieses Jahr veranstalteten wir zum ersten Mal unsere Regionalbeauftragten-Tagung im Unimog- Museum. Der dortige Tagungsraum bietet sich förmlich an und ersetzt den inzwischen zu klein gewordenen Tagungsraum im Best Western Hotel Rastatt, wo wir in den vergangenen Jahren immer untergebracht waren. Auf der Agenda standen Themen wie unsere IT, Veranstaltungen, Versicherung, Datenschutz, Finanzen, Strategiegruppen, Jahrestreffen, Regiohomepage und Vorstandsfragen. Ebenso stand die Wahl des Regionalbeauftragten-Koordinators an. Hier konnte Richard Koch nochmals im Amt bestätigt werden, denn er wurde für weitere zwei Jahre gewählt. Der Tag war ein tolles Ereignis, um sich auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln.

Mitgliederversammlung am 23.11.2019

Das wichtigste (Pflicht-)Organ und höchste Gremium unseres Vereins ist die jährliche Mitgliederversammlung. Diese wurde, wie letztes Jahr, im Unimog-Museum ausgerichtet. Das Team von Küchenchef Thomas Kaldma sorgte für das leibliche Wohl. Wir möchten uns hier bei Klaus Lukas und allen freiwilligen Helfern bedanken, die beim Aufbau, der Umsetzung und dem Abbau geholfen hatten. 172 Mitglieder und zehn Gäste konnte der Vorsitzende Rainer Hildebrandt begrüßen. Umrahmt wurden die Gäste von Unimog und MB-trac – eine schöne Kulisse. Verstorben sind im zurückliegenden Vereinsjahr 37 Mitgliedern.

Für ihre 25jährige Mitgliedschaft wurden 205 Mitglieder geehrt. Stellvertretend überreichte Rainer Hildebrandt an Ueli Bicker, Edgar Rost und Stefan Schwaab die Urkunde und den Jubiläumspin.

In seinem Rechenschaftsbericht informierte der Vorsitzende von einem Brand im Gebäude der Geschäftsstelle, der auch erhebliche Auswirkungen auf das Büro und die Lagerhalle des Clubs hatte und einen hohen Arbeitseinsatz vieler Helfer unter erschwerten Bedingungen notwendig machte. Eine unerwartet hohe Nachfrage hatte ein Technik-Seminar zum Unimog 435 in der Werkstatt des Unimog-Museums. Daher wurden drei zusätzliche Termine angesetzt. Weiterentwickelt werden soll das bereits bestehende Angebot der Typenkunde in den Regionen.

 

Rainer Hildebrandt warb bei dieser Gelegenheit auch um technische Beiträge für das Unimog- Heft’l. Neben der schon traditionellen Präsenz auf den Messen Retro Classics Stuttgart und der Techno-Classica in Essen, wird es im Folgejahr auch einen gemeinsamen Stand des Clubs und des Museums auf der Messe Motorworld Classics in Friedrichshafen geben. Nicht ohne Stolz berichtete Hildebrandt, dass es gelungen sei, weitere Regionalgruppen zu besetzen beziehungsweise wieder neu ins Leben zu rufen. Vordringlich sei jetzt die Wiederbesetzung der mitgliederstarken Regionen Rheingau-Taunus und Franken. Eingelöst habe der Vorstand auch sein Versprechen, intensiver Veranstaltungen der einzelnen Regionalgruppen zu besuchen. In einer Strategietagung wurden zwölf Arbeitsgruppen wie beispielsweise Werbung, IT, Archiv, Regionalgruppen-Betreuung definiert, über deren aktuellen Stand der Vorsitzende informierte. Noch druckfrisch war das Sonderheft „Unimog 404.1 als Feuerlöschfahrzeug LF 8-TS“, von Hans- Jürgen Schöpfer und Werner Vögele. Das lange vergriffene Sonderheft 411 liegt zudem jetzt als überarbeitete Neuauflage vor.

Höhepunkt des zurückliegenden Jahres war, so Hildebrandt, das Jahrestreffen in Somaggia, Italien, bei dem die Erwartungen der 280 Teilnehmer und vieler Tagesgäste weit übertroffen wurden. Dies wurde auch durch einen langanhaltenden Beifall der Mitglieder für die Verantwortlichen deutlich.

Letztmals fand der Unimog- und MB-trac-Teilemarkt im Herbst statt. Künftig wird er am Vormittag der Mitgliederversammlung – somit im Folgejahr am 16. Mai – stattfinden. Dies werde sicher von Mitgliedern mit weiter Anfahrt begrüßt.
Aus beruflichen Gründen gab Johannes Behringer sein Amt als Schriftführer ab. Er versprach aber, dass dies „kein Abschied für immer“ sein werde. Als bisher jüngstes Vorstandsmitglied warb er dafür, die geplante Wissensdatenbank mit Nachdruck aufzubauen, um die im Club vorhandenen wertvollen Informationen für zukünftige Generationen zu sichern. Nach seinem Schluss „Der Unimog soll uns alle verbinden – allen soll es Spaß machen!“ erhielt er als Dank für seine bisherige engagierte Arbeit viel Beifall.

Kassierer Claudio Lazzarini konnte von einer erfreulichen Mitgliederentwicklung berichten: Von den 6887 Mitgliedern zum Vorjahresendstand verstarben 37, 144 sind ausgetreten oder konnten nach Zahlungsaufforderung nicht ermittelt werden. 600 traten neu ein und sechs Wiedereintritte konnten verbucht werden. Damit zählte der Club zum 31. Oktober 2019 insgesamt 7312 Mitglieder – also 425 mehr als im Vorjahr! Diese verteilen sich auf 39 Länder – zwischenzeitlich sind es 40. Die Kasse wies zwar ein ausgeglichenes Ergebnis aus. Dazu hätten jedoch eine Reihe von positiven Sondereinflüssen beigetragen, weshalb Claudio Lazzarini bereits bei dieser Gelegenheit eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge empfahl. Von den Kassenprüfern Edgar Rost und Paul Westermann wurde eine einwandfreie Kassenführung bestätigt. Bei der Wahl des Stellvertreters wurde René Dusseldorp einstimmig wiedergewählt.

Auch Jürgen Rüger aus Weil der Stadt, der für das Amt des Schriftführers erstmals kandidierte, erhielt alle Stimmen der anwesenden Mitglieder. Zum Amtsantritt überreichte der Vorsitzende ihm bereits ein Polohemd mit seinem Namen – sozusagen die „Dienstkleidung“.

Die Begründung für eine vom Vorstand vorgeschlagene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge von 35 Euro auf 45 Euro trug der Vorsitzende Rainer Hildebrandt ausführlich vor. Hierzu gab er auch einen Rückblick zur Entwicklung des Beitrags. So war der Club im Jahr 1993 mit umgerechnet 15 Euro und geringen Kosten gestartet. Bereits 1996 und 1999 erfolgten jeweils Erhöhungen um 10 Euro auf die bisherigen 35 Euro. Somit blieb der Mitgliedsbeitrag volle 20 Jahre konstant.

Einige der Strategieprojekte seien zukünftig auch mit weiteren Kosten verbunden. Bei neun Gegenstimmen und sieben Enthaltungen wurde die Erhöhung mit großer Mehrheit beschlossen. Hildebrandt versprach, dass der Vorstand weiterhin verantwortlich und sparsam mit den Beiträgen umzugehen und die Transparenz bezüglich Einnahmen und Ausgaben – wie an diesem Tage auch wieder praktiziert – immer voll herzustellen. Nebenbei: Der Beitrag von 10 Euro für Familienmitglieder bleibt unverändert.

Am 16. Mai wird am Vormittag auf dem Gelände des Motoballclubs Puma in Kuppenheim der Teilemarkt und ab 15 Uhr im Unimog-Museum die Mitgliederversammlung stattfinden.

Bericht und Fotos zur Mitgliederversammlung von Michael Wessel auf www.unimog-community.de

TERMINVORSCHAU

  • 27.02. – 01.03.2020 Messe Retro Classics, Stuttgart
  • 25.-29.03.2020 Messe Techno Classica, Essen
  • 08.-10.05.2020 Messe Motorworld Classics, Friedrichshafen 
  • 15.05.2019 UCG-Regionalbeauftragten-Tagung
  • 16.05.2020 Teilemarkt und Mitgliederversammlung 
  • 07.-09.08.2020 Sommertreffen UVC
  • 21.-24.08.2020 Jahrestreffen in Bahrenfleth (Schleswig-Holstein)
  • 05.-06.09.2020 Unimog- und MB-trac Feld Tage Nordhorn 
  • 18.-20.09.2020 Unimog-Treffen Speikboden
  • 17.- 18.10.2020 Strandspektakel Ijmuiden (Holland)
 

 

Die Gerätehandbücher zum Unimog ab 1955

Geballte Ladung an Informationen

Die Gerätehandbücher von 1955 geben einen hervorragenden Überblick zum Einsatz des Unimog in der Landwirtschaft sowie in der Forstwirtschaft und im Gewerbe

Das Deckblatt des UNIMOG-Gerätehandbuchs von 1955

Auf den ersten Blick sieht er unscheinbar aus, der dunkelgrüne Kunststoff-Ordner. Aber er hat immerhin eine Prägung mit dem Mercedes-Stern und den Schriftzügen UNIMOG und GERÄTEHANDBUCH. Innen wird dann schnell klar, dass es sich um ein geballtes Paket wichtiger Informationen zu den in der Mitte der 1950er Jahre für den Einsatz mit dem Unimog freigegebenen Geräte für die Landwirtschaft handelt. Jedes geprüfte und freigegebene Gerät wir auf einer Doppelseite einheitlich dokumentiert. In vielen Fällen ist noch der passende Prospekt oder die Preisliste beigegeben. Mehr als drei Kilogramm wiegt das Werk.

Die Dokumentation der einzelnen Geräte beginnt auf der Vorderseite bei der Lieferfirma und der Gerätebezeichnung. Dann folgen die Art des Anbaus, der Lieferumfang der Normalausführung und eventueller Sonderausrüstungen, die technischen Daten und die Leistungsdaten sowie der Leistungsbedarf des Geräts bis hin zur eventuellen Betriebsdrehzahl der Zapfwelle. Auf der Rückseite ist zunächst vermerkt, für welche Unimog-Typen die Freigabe erfolgte und welche Sonderausrüstungen er haben muss. Es folgt der Anwendungsbereich und gegebenenfalls die Kombinationsmöglichkeit mir anderen Geräten. Es folgen besondere Hinweise, die insbesondere die Beleuchtung, die Transportgeschwindigkeit und andere Sicherheitsaspekte betreffen. Die Dokumentation schließt mit Hinweisen auf vorhandene Betriebsanleitungen, die Ersatzteilbeschaffung, den Kundendienst sowie eventuelle technische Rundschreiben ab. Was nach heutigen Gesichtspunkten fehlt, sind das Freigabedatum und zumindest ein Kurzzeichen des Verantwortlichen.

Aus dem Inhaltsverzeichnis der Nachlieferungen wird deutlich, dass es parallel dazu ein Gerätehandbuch für die Forstwirtschaft und das Gewerbe gab. Es soll in einem blauen Kunststoffordner enthalten sein – ist aber dem Autor bisher nicht bekannt.

Beispiel Mörtl-Mähwerk (zum Vergrößern anklicken):

Freigabe Vorderseite

Freigabe Rückseite

Beigefügter Prospekt mit Vorder- und Rückseite:

 

Dringende Notwendigkeit der Gerätehandbücher

Aber was war der Auslöser für dieses außergewöhnliche Werk? Dazu befragte ich im November 2017 Unimog-Pionier Manfred Florus (1924 – 2018), der Mitte der 1950er Jahre Leiter der Unimog-Verkaufsförderung war – also hautnah mit dem Thema befasst. Florus war als Student in Hohenheim bereits bei der allerersten Vorführung mit dabei und erinnerte sich bereits im Band 1 des Buches Geschichten rund um den Unimog: „Im Wintersemester 1946 begann ich als frischgebackener Student in Hohenheim an der Landwirtschaftlichen Hochschule. Und da sah ich auch zum ersten Mal in meinem Leben einen Unimog. Das war im Jahr 1948, und von einer Liebe auf den ersten Blick konnte damals wirklich keine Rede sein. Hätte mir damals jemand prophezeit, ich würde den Rest meines beruflichen Lebens diesem Fahrzeug widmen, so hätte ich sicher laut gelacht. Denn der Unimog, der von Herrn Grass, dem landwirtschaftlichen Berater des Entwicklungsteams rund um Herrn Friedrich, in Hohenheim vorgeführt wurde, machte auf die Professoren und die anwesenden interessierten Studentenschar zunächst überhaupt keinen günstigen Eindruck. Es hätte eine Pflugvorführung werden sollen, die aber verunglückte, da der anmontierte Pflug damals der Zugleistung des Unimog nicht gewachsen war und sich verformte.

Manfred Florus studiert das Unimog-Gerätehandbuch von 1955 Foto: Wessel

Womit wir beim Thema wären. Florus erinnerte sich, dass es sich bei dieser Vorführung um einen Rohrgrindel-Pflug der Firma Rabe aus dem Bestand der Hochschule handelte. Besonders gute Erfahrungen hatte er dann nach seinem Eintritt bei Boehringer als Vorführer mit Pflügen der Firmen Gebrüder Eberhardt in Ulm – damals der größte Pflughersteller Europas – und der Bayerischen Pflugfabrik in Landsberg gemacht. Selbstverständlich auch mit den dann passenderen Pflügen der Rabewerke in Bad Essen.

1949 las Manfred Florus am Werkstor von Gebrüder Boehringer in Göppingen: „Arbeitskräfte für den Unimog gesucht!“ Und dann ging alles sehr schnell. Er wurde als Hilfsarbeiter für die Montage eingestellt und begann noch am gleichen Tag mit der Arbeit. Bald wurde er Vorführer und es wurde seine Aufgabe, ein Händlernetzt mit aufzubauen.

Das Kraftfahrzeug-Bundesamt, so Florus, verlangte Anfang der 1950er Jahre, dass alle beim Unimog zum Einsatz kommenden Geräte zuvor im Kraftfahrzeugbrief eingetragen wurden. Das widersprach dem Grundgedanken des Unimog, denn möglichst viele Wechselgeräte sollten auch spontan zum Einsatz kommen können.

Den Kontakt von der Unimog-Konstruktion zum Kraftfahrt-Bundesamt pflegte seinerzeit Fritz Lademacher.

Selbstverständlich mussten die Wechselgeräte der Straßenverkehrsordnung entsprechen. Es galt also, sämtliche Geräte so abzustimmen, dass sie dieser entsprachen. Das betraf insbesondere die Arbeitsbreite. Außerdem mussten sämtliche Gewichte der zulässigen Achslast des jeweiligen Unimog entsprechen.

Viele Gerätehersteller kamen auf Daimler-Benz zu, um die erforderliche Freigabe zu erhalten. Die Prüfungen erfolgten dann beim Hersteller oder im Werk Gaggenau.

Zuständigkeiten bei den ersten Gerätehandbüchern

Innerhalb des Unimog-Vertriebs war Anfang der 1950er Jahre in Verantwortung von Hans Zabel für den Kontakt zu den Herstellern landwirtschaftlicher Geräte ein Herr Schäfer der Ansprechpartner. Er setzte die Ergebnisse der Prüfungen dann auch in die formellen Freigaben um. Da er aus Alzey in der Pfalz stammte, hatte er laut Manfred Florus noch das Gebiet Unimog im Weinbau unter seinen Fittichen.

Im Entwicklungsbereich war die Verantwortung nach Gerätegruppen aufgeteilt.

Lademacher: Pflege- und Fronthackgeräte, Bodenbearbeitung

Planers: Pflanzenschutz

Hobach: Düngestreuer, Säh- und Pflanzgeräte

Schleith: Mähwerke

War die Freigabe erfolgt, war dies ein wichtiges Werbeargument für den Gerätehersteller. Stolz wurden Anwendungen mit dem Unimog in die Prospekte aufgenommen und der Ochsenkopf oder ab 1953 der Mercedes-Stern tauchte dann in den Prospekten auf. War die Gerätefreigabe im Handbuch aufgenommen, so erleichterte sie natürlich dem Verkäufer die Übersicht und sie war somit auch eine wichtige Information im Gespräch mit den Kunden.

Manche Beschreibungen waren relativ leicht abzufassen. Besonders interessant waren dabei immer wieder die technischen Daten und die Leistungsdaten.

Die Freigabe bewährte sich auch im Rechtsstreit bei Garantiefällen. Dabei wurde geklärt, ob das Gerät der Beschreibung entsprochen hat und ob es richtig angebaut und genutzt wurde.

Denn wie heißt es so schön: Erst durch die Anbaugeräte wird der Unimog zum Universal-Motorgerät.

 

Weitere Dokumentationen der Geräte zum Unimog

Für die schnelle Orientierung der Mitarbeiter im Unimog-Vertrieb erschien 1959 eine Zusammenstellung aller für den Unimog erprobten Geräte mit dem Titel „Fortschritt“.

Darin sind auf 10 Seiten die Geräte aufgeführt, die im Werk Gaggenau erprobt und als brauchbar befunden wurden.

 

Die Herstellerliste in „UNIMOG Landwirtschaftliche Geräte“

Ende der 1960er Jahre erschien seitens der Unimog-Konstruktion eine Auflistung „Unimog – Landwirtschaftlicher Geräte“ mit einer begegebenen Anhänger-Geräteliste.

 

Wieder etwa zehn Jahre später erschien ebenfalls seitens der Unimog-Konstruktion ein großer Ringbinder im Querformat mit der Loseblatt-Geräteliste „MB trac Unimog Geräte“. Auch hierin sind allerdings nur die wesentlichen Daten der Geräte enthalten.

Sehr informativ und reich bebildert sind dagegen die gebundenen Geräte-Handbücher, die von der Unimog-Verkaufsförderung herausgegeben wurden.

Michael Wessel

Anlage:

Gliederung des Gerätehandbuchs Landwirtschaft von 1955

Einteilung der landwirtschaftlichen Geräte

Gruppe I         Bodenbearbeitung

  • Pflüge
  • Kultivatoren
  • Eggen
  • Fräsen
  • Spurlockerer

Gruppe II        Düngerstreuer

Gruppe III       Sämaschinen

Gruppe IV      Pflanz- und Hackmaschinen

Gruppe V        Pflanzenschutzgeräte

Gruppe VI      Mähwerke

Grünfuttersammler

Getreide-Handablagen

Gruppe VII     Heuwerbungsgeräte

Gruppe VIII    Getreide-Erntemaschinen

  • Binder
  • Mähdrescher
  • Mähhäcksler

Gruppe IX      Hackfrucht-Erntemaschinen

Gruppe X        Ladegeräte

Gruppe XI      Pumpen

Beregnungsanlagen

Gruppe XII     Weidemelkanlagen

Gruppe XIII    Weinbaugeräte

Gruppe XIV    Erdbohrgeräte

Gruppe XV     Sonstige Geräte

Gruppe XVI    Sonderausrüstungen

Club-Impressionen 2019: Elsass-Unimog-Rundfahrt der UCG-Regionalgruppe „Ortenau-Elsass“

UNIMOG queren das Elsass und stellen in Woerth aus

Am 20. Und 21. Juli 2019 machten sich 12 UNIMOG’s und rund 18 Teilnehmer auf, eine schöne Elsass-Fahrt zu unternehmen. Organisiert von Gilbert Burcker, stellvertretender Regional-Leiter des UNIMOG-Club-Gaggenau für Elsass, trafen sich die Fahrzeuge an der ehemaligen Zollstation beim Grenzübergang bei Wintersdorf. Im Konvoi ging es dann durch die vielen kleinen Elsass-Dörfchen.

Gegen Mittag wurde eine kleine dezente Weinprobe eingelegt und anschließend fuhr man weiter zum „Gimpelhof“ zur Mittags-Einkehr. Dort stießen noch weitere elsässische UNIMOG-Freunde hinzu. Nach vielen weiteren Kilometern und Dörfern kam man dann am späten Nachmittag am Ziel-Ort an: eine künstliche Insel am Dorfrand von Gunstett. Optimal um die UNIMOG’s abzustellen und auf der Insel zu feiern. Bestes Wetter sorgte für launige Stimmung. Übernachtet wurde vor Ort im Wohnmobil, auf der Pritsche oder im Zelt. Am Sonntag nach dem Frühstück fuhr man in die Stadt Woerth hinein – dort fand ein großes Fest mit Oldtimer-Ausstellung statt an der sich die UNIMOG‘ler rege beteiligten. Das Publikum war von den vielen UNIMOG hellauf begeistert und es gab viele Gespräche und fachlichen Austausch.

Nach dem Mittag fuhren die UNIMOG wieder Richtung Heimat. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und Freude und es war ein rundum gelungenes Wochenende.

Den ganzen Originalartikel mit weiteren Fotos gibt es hier.

© Foto’s und Text Gerhard Große

Seitennavigation