Regionalgruppe Mittelbaden: Unimog-Ausfahrt im Schwarzwald bereitete viel Freude

Zwei kleine Unimog zwischen ihren großen Brüdern vor Gebäuden der Lebenshilfe in Gaggenau-Ottenau. Two small Unimogs between their big brothers in front of Lebenshilfe buildings in Gaggenau-Ottenau.  Foto: Michael Wessel

 

 

 

 

Nach wie vor gilt: „Gaggenau isch Unimog und Unimog isch Gaggenau“ obwohl der Unimog seit 20 Jahren im Werk Wörth von Daimler Trucks gebaut wird. Und so überrascht es nicht, dass Katrin Leicht, Leiterin der Offenen Hilfe bei der Lebenshilfe für Menschen mit Einschränkungen, die Idee hatte, eine Unimog-Ausfahrt von ihren Werkstätten in Gaggenau aus anzubieten. Sie war überrascht, wie schnell und unkompliziert sich diese umsetzten ließ: „Als ich das Unimog-Museum und den Unimog-Club Gaggenau ansprach, hatte ich das Gefühl, offene Türen einzurennen“.Der stellvertretende Regionalbeauftragte Mittelbaden des Unimog-Club Gaggenau, Paul Westermann, begeisterte schnell einige Clubmitglieder für das Vorhaben und so fuhren dann am Morgen des 30. Oktober 2022 zehn Unimog vom Unimog-Museum in Bad Rotenfels zu den Werkstätten der Lebenshilfe in Gaggenau-Ottenau. Dort wurden sie von 19 erwartungsvollen Fahrgästen und deren Betreuerinnen und Betreuern begrüßt. Und die Sonntagsausfahrt konnte beginnen, die über Gernsbach zum Schloss Eberstein führte. Vorbei am weiteren Ausflugsziel „Nachtigall“ ging die Fahrt zurück.

Auch den Betreuerinnen und Betreuern hat die Ausfahrt sehr gut gefallen, und so kam der Wunsch auf, diese in den nächsten Jahren regelmäßig zu wiederholen. Dem steht wohl nichts entgegen, denn der Regionalbeauftragte des Unimog-Club Gaggenau, Joachim Westermann, der mit seinem Unimog 427 mit dabei war, schwärmte: „Es vermittelt ein gutes Gefühl, wenn man mit einer solchen Unimog-Ausfahrt so viel Freude bereiten kann.“

Michael Wessel

Gaggenau is still closely associated with the Unimog, even though the Unimog has been built at Daimler Trucks‘ Wörth plant for 20 years. And so it comes as no surprise that Katrin Leicht, Head of Open Help at Lebenshilfe for people with disabilities, had the idea of offering a Unimog excursion from her workshops in Gaggenau. She was surprised at how quickly and straightforwardly it could be implemented: „When I approached the Unimog Museum and the Unimog Club Gaggenau, I had the feeling I was knocking down open doors“. The deputy regional representative for Central Baden of the Unimog Club Gaggenau, Paul Westermann, quickly got some club members enthusiastic about the project and so on the morning of 30 October 2022, ten Unimogs drove from the Unimog Museum in Bad Rotenfels to the Lebenshilfe workshops in Gaggenau-Ottenau. There they were greeted by 19 expectant passengers and their carers. And the Sunday excursion could begin, which led via Gernsbach to Eberstein Castle. The journey continued past the „Nachtigall“ (Nightingale), another excursion destination, and back.

The carers also enjoyed the trip very much and wanted to repeat it regularly in the next few years. Nothing stands in the way of that, because the regional representative of the Unimog Club Gaggenau, Joachim Westermann, who was there with his Unimog 427, enthused: „It gives you a good feeling when you can give so much pleasure with such a Unimog outing.“

Aufstellung vor der Ausfahrt vor dem Unimog-Museum. Line-up before the exit in front of the Unimog Museum – Foto: Beatrice Ehrlich

 

 

 

Mehr als 8.000 Mitglieder im UCG

Der Club wächst und wächst…

Die Zahlen sind beeindruckend, denn in den letzten fünf Jahren sind zusätzlich über 1.400 Mitglieder dem Unimog-Club beigetreten, der Unimog-Fans aus 46 Ländern hat. Ende September konnte mit Lukas Gerhold aus Voitsberg / Steiermark das achttausendste Mitglied begrüßt werden. Damit hat die Regionalgruppe Österreich-Ost Zuwachs bekommen. Lukas Gerhold ist kein unbeschriebenes Blatt, was das Thema Unimog betrifft. Sein ganzes Leben lang hat ihn der Unimog auf dem elterlichen Hof begleitet, ein Unimog 406 und 421 sind bis heute im Arbeitseinsatz, in früheren Zeiten gab es bereits einen Unimog 401 und 411. Und natürlich legt er bei Instandsetzungsarbeiten selbst Hand an, damit er noch lange Freude an seinen Unimog hat.

 

Der Unimog 406 im Ernteeinsatz

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin, ist nicht mehr

Gerhard Hinrichs, Mister Unimog Berlin, ist nicht mehr unter uns

 

English text after the photos

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin ist nicht mehr

Wir haben von Hans-Rüdiger Endres die traurige Nachricht erhalten, dass Gerhard Hinrichs am 14. August 2022 im 93. Lebensjahr seine Augen für immer geschlossen hat. Er hatte ein arbeitsreiches, langes und erfülltes Leben.

Hans-Rüdiger Endres, sein langjähriger früherer Chef und Freund, schreibt dazu:

Gerhard Hinrichs war sein ganzes Berufsleben in der Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres tätig. Als Meister des Kraftfahrzeug-Handwerks wurde ihm im Jahr 1960 aufgrund seiner fachlichen Qualifikation die Werkstattleitung übertragen. Als ich 1970 in den elterlichen Betrieb eintrat, war er für mich eine Respektsperson und ein sehr hilfsbereiter Ratgeber. Bis zu seinem Ausscheiden Ende 1994 hat er viel zum guten Ruf der Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres beigetragen. Liebevoll nannte man ihn Mister-Unimog in Berlin.

In seinem Ruhestand hielten wir weiterhin miteinander Kontakt und zwischen uns entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Mich beeindruckte immer sein positives Denken und sein Erinnerungsvermögen an alles, was mit dem Unimog zu tun hatte. Sein Leben lang arbeitete er am, mit und für den Unimog.

Alle, die mit Gerhard Hinrichs ein Stück seines Lebensweges zusammen gegangen sind, mochten seine sympathische Art.

Gerhard wünschte sich eine Urnenbeisetzung in aller Stille.

Wir trauern um einen liebenswerten Menschen, den wir in guter Erinnerung behalten werden.

Zur Erinnerung auch einige Fotos mit ihm:

1952, also in jungen Jahre, rechts zu sehen

 

1975 beim 70. Geburtstag seines ersten Chefs, Hans-Henning Endres

 

1989 bei seinem 60. Geburtstag mit den Geschwistern Hans-Rüdiger Endres und Angelika Meyer-Grant, den damaligen Inhabern der Unimog-Generalvertretung Endres

 

Der „ewig jung Gebliebene“ bei einem Besuch in der Unimog-Generalvertretung

 

Ende der 1990er Jahre bei einem Besuch des UCG-Vorstands in Berlin. Im Hintergrund der in seiner Regie liebevoll restaurierte „Unimog-Putzteufel“, der heute im Bestand des Unimog-Museums ist.

 

2011 beim Besuch des Festes „60 Jahre Mercedes-Benz Unimog“

Fotos: privat, Hans-Rüdiger Endres, Mercedes-Benz, Carl-Heinz Vogler

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin ist nicht mehr

We have received the sad news from Hans-Rüdiger Endres that Gerhard Hinrichs closed his eyes forever on 14 August 2022 at the age of 93. He had a busy, long and fulfilled life.

Hans-Rüdiger Endres, his former boss and friend for many years, writes about this:

Gerhard Hinrichs worked all his professional life at the Unimog general agency Hans-Henning Endres. As a master craftsman in the motor vehicle trade, he was given the job of workshop manager in 1960 due to his professional qualifications. When I joined my parents‘ business in 1970, he was a person of respect for me and a very helpful advisor. Until his retirement at the end of 1994, he contributed a lot to the good reputation of the Unimog general agency Hans-Henning Endres. He was affectionately known as Mister-Unimog in Berlin.

In his retirement we continued to keep in touch and a friendly relationship developed between us. I was always impressed by his positive thinking and his memory of everything to do with the Unimog. Throughout his life he worked on, with and for the Unimog.

All those who walked a part of his life’s journey with Gerhard Hinrichs liked his likeable manner.

Gerhard wished to be buried in silence.

We mourn the loss of a lovely person whom we will keep in good memory.

Dirk Meissner, 2013      Copyright Hans-Rüdiger Endres

Trotz traurigem Anlass etwas zum Schmunzeln

Gerhard Hinrichs hat seinem früheren Chef Hans-Rüdiger Endres 2013 einige Anekdoten erzählt, die dieser und Christoph Lehmann schriftlich festgehalten haben. Danach beauftragte Hans-Rüdiger Endres den Cartoonisten Dirk  Meissner, zu den Geschichten jeweils ein Cartoon zu zeichnen. Wir freuen uns, dass Hans-Rüdiger Endres uns vor einigen Jahren diese Reihe für eine monatliche Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat. Hier ein Beispiel:

Ein ungewollter Geschwindigkeitsrekord im Jahr 1956

Ein Mittel, die Leistungsfähigkeit des Unimog unter Beweis zu stellen, waren praktische Vorführungen im Betriebsalltag des Interessenten. In diesem Falle sollten zwei Anhänger, mit denen flüssiger Asphalt transportiert wurde, quer durch Berlin von Rudow nach Wannsee gebracht werden. Unter heutigen Bedingungen würde dieser Transport zu einer Verkehrsmeldung in den Nachrichten führen, denn dieses Gespann benötigte zwei Ampelphasen zur Querung einer großen Kreuzung.

Diese „Teerkocher“ waren im Straßenbild häufig hinter einem Unimog zu sehen und wirkten aufgrund des rauchenden Schlotes, des ratternden Dieselmotors und der schwarzen Teerhaut wie kleine Dampfloks auf Gummireifen. Mit den aus heutiger Sicht mageren 25 PS des Unimog in den 50er Jahren musste gut gehaushaltet werden, was im Klartext hieß, ständig mit Vollgas zu fahren und jedes Gefälle auszunutzen, damit man mal die 50 km/h-Schallmauer durchbrechen konnte.

Auf der Rückfahrt vom Abladeort in Wannsee bot sich die Gelegenheit zu einer „Hochgeschwindigkeitsfahrt“, denn die Königstraße ist kerzengerade und stark abschüssig. Das damals geringe Verkehrsaufkommen und fehlende Ampeln veranlassten Meister Hinrichs, vor den Augen des Beifahrers eine „gute Zeit“ herauszufahren. Trotz des laut Hinrichs „saumäßigen Zustandes“ der Straße, wurde eine Geschwindigkeit gefahren, die den besorgten Beifahrer veranlasste, den Enthusiasmus von Hinrichs zu bremsen, denn er fürchtete um die Schamotte-Auskleidung der Teerkocher. Die bretthart gefederten Anhänger hüpften unglücklicherweise lustig hinter dem Unimog hin und her.

Siedend heiß fiel Hinrichs ein, dass er beim Wechseln der Anhänger nicht kontrolliert hatte, ob die Bremskraftregler der Anhänger von ungebremst auf Leerfahrt umgestellt waren. Daher lenkte er das Gespann geistesgegenwärtig auf einen Radweg und konnte auf einen im spitzen Winkel abzweigenden Waldweg fahren. Dieser führte glücklicherweise bergauf, ähnlich einer Notbremsgasse in den Alpen. So kamen der Unimog und die Teerkocher unbeschadet zum Stehen! Mit zittriger Hand wurde erst einmal eine Beruhigungszigarette angesteckt, bevor die Unversehrtheit des Materials festgestellt werden konnte.

Trotz dieses Schreckens konnte der Interessent überzeugt und mehrfach in die Käuferliste der Unimog-Generalvertretung Endres eingetragen werden.

„Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“

Auf der Titelseite des Unimog-Prospekts von 1950 pflügt ein Bauer seinen Acker

Zur Ausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Frankfurt vom 11. bis 18. Juni 1950 erschien ein aufwändiger 16seitiger Unimog-Prospekt des damaligen Produzenten, der Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer. Mit über 800.000 Besuchern verzeichnete die DLG einen bisher unübertroffenen Besucherrekord. Ein Anziehungspunkt war der Unimog-Stand.

In seinem Katalog der Unimog-Prospekte der Pionierjahre – veröffentlicht ab 1995 in den Journalen des Unimog Veteranen Club – bezeichnet der langjährige Vorsitzende des Clubs, Wilfried Scheidemann, diesen heute sehr seltenen Prospekt als den „Klassiker“. Er hat die Scheidemann-Nummer A 2.

Auf der farbigen Titelseite wird der Unimog als „Schlepper, Arbeitsmaschine und Transporter in einem“ angeboten. Im Innern fällt das klare Layout auf. Zunächst werden die Vorteile des Unimog kurz beschrieben. Dann folgen mit Fotos und netten kleinen Grafiken die ausführlichen Beschreibungen der damals bereits erkannten vielen Einsatzgebiete bis hin zur Feuerwehr. Das Militär fehlt aus verständlichen Gründen allerdings noch. Im Innenteil wird das Geheimnis der Vielseitigkeit des Unimog gelüftet. Am Schluss folgen die obligatorischen „Technischen Daten“ bevor auf der Rückseite kurz das Montagewerk vorgestellt wird.

 

Zunächst werden die Vorzüge des Unimog knapp beschrieben. Das abgebildete Kartoffellegegerät hat die Marktreife nie erreicht.

 

Beschrieben werden die Vorteile der Ladepritsche – zumal sie der herkömmliche Schlepper nicht hat. Auf einer kleinen Grafik sitzen gleich acht Personen auf der Pritsch. Nun, nach dem Krieg waren die meinsten Menschen schlank. Abgebildet werden eine Säh- und eine Kartoffelerntemaschine.

 

Der hier noch angebotene vorn angebaute Grasmäher hat sich nicht bewährt und daher wurdee die Produkion eingestellt. Ein großer Erfolg war jedoch das seitlich angebaute Mörtl-Mähwerk. Fahrer ist der heute 94jährige Roland Feix.

 

„Spielend zieht der Unimog den schweren Zapfwellen-Bindemäher“ heißt es zum ersten Einsatzfoto. Der Unimog kam mit seinen 25 PS hier allerdings an seine Grenzen. Eindrucksvoll wird der Unimog als stationäre Kraftquelle mittels Riemenabtrieb gezeigt. An dieser Stelle wird auch der Einsatz als Feuerwehr-Hilfsfahrzeug angepriesen.

 

Im Innenteil werden anhand einer hervorragend gemachten Zeichnung die Elemente und Vorteile des Unimog beschrieben

 

Beschrieben werden die Vorteile des Allranantriebs und der Differentilasperren für Hinter- und Vorderachsen ebenso wie die optimale Gewichtsbelastung der Vorderachse durch den Motor.

 

Eindrucksvoll wird dargestellt, wie dank OM 636 und günstigen Getriebeübersetzungen eine einzigartige Zugleistung erreicht wird.

 

Vorgestellt werden vordere und hintere Seilwinden, die von den jeweiligen Zapfwellen angetrieben werden.

 

Auf den vorletzten Seiten werden die „Technischen Daten“ ausführlich vorgestellt. Beim Bild mit der „Baumpflege“ dank motorangetriebenem Spritzaggregat kommen heute gesundheitsbezogene Bedenken auf.

 

Kurz wird die Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer vorgestellt bevor nochmals Rückmeldungen aus der Praxis aufgeführt werden.

Soweit der 16seitige Prospekt zum Boehringer-Unimog. Nach Übernahme des Unimog-Bereichs von Boehringer zu Daimler-Benz erschien 1951 in gleichem Layout und mit vielen identischen Inhalten aber auch neuen Texten und Fotos ein 20seitiger Prospekt. Das Bild mit dem vorn angebaute Grasmäher ist natürlich nicht mehr mit dabei.

Diesen Unimog-Prospekt von 1951 gibt es in mehreren Auflagen und Sprachen

 

Dieser Prospekt hat die Scheidemann-Nummer B 1. Es gibt drei Auflagen und einen gekennzeichneten Nachdruck des Unimog Veteranen Club. Er liegt auch mit englischem und italienischem Text vor. Möglicherweise gibt es ihn anderen Sprachversionen – gegebenenfalls bitte Nachricht an den Autor.

Michael Wessel, Januar 2022

Ergänzung vom 6. Februar 2022: Hans-Jürgen Schöpfer schreibt, dass es diesen Prospekt auch in französischer Sprache gibt. Danke für die Information.

 

Monika Boehringer verteilte auf der DLG 1950 diesen und andere Prospekte und führte das Kartoffellegegerät mit vor. Dazu erscheint hier parallel  der Beitrag „Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“.

Monika Boehringer vor dem Unimog-Messestand auf der DLG 1950 Foto: privat

Der prachtvolle Unimog-Prospekt zur DLG 1950

Auf der Titelseite des Unimog-Prospekts von 1950 pflügt ein Bauer seinen Acker

Zur Ausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Frankfurt vom 11. bis 18. Juni 1950 erschien ein aufwändiger 16seitiger Unimog-Prospekt des damaligen Produzenten, der Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer. Mit über 800.000 Besuchern verzeichnete die DLG einen bisher unübertroffenen Besucherrekord. Ein Anziehungspunkt war der Unimog-Stand.

In seinem Katalog der Unimog-Prospekte der Pionierjahre – veröffentlicht ab 1995 in den Journalen des Unimog Veteranen Club – bezeichnet der langjährige Vorsitzende des Clubs, Wilfried Scheidemann, diesen heute sehr seltenen Prospekt als den „Klassiker“. Er hat die Scheidemann-Nummer A 2.

Auf der farbigen Titelseite wird der Unimog als „Schlepper, Arbeitsmaschine und Transporter in einem“ angeboten. Im Innern fällt das klare Layout auf. Zunächst werden die Vorteile des Unimog kurz beschrieben. Dann folgen mit Fotos und netten kleinen Grafiken die ausführlichen Beschreibungen der damals bereits erkannten vielen Einsatzgebiete bis hin zur Feuerwehr. Das Militär fehlt aus verständlichen Gründen allerdings noch. Im Innenteil wird das Geheimnis der Vielseitigkeit des Unimog gelüftet. Am Schluss folgen die obligatorischen „Technischen Daten“ bevor auf der Rückseite kurz das Montagewerk vorgestellt wird.

 

Zunächst werden die Vorzüge des Unimog knapp beschrieben. Das abgebildete Kartoffellegegerät hat die Marktreife nie erreicht.

 

Beschrieben werden die Vorteile der Ladepritsche – zumal sie der herkömmliche Schlepper nicht hat. Auf einer kleinen Grafik sitzen gleich acht Personen auf der Pritsch. Nun, nach dem Krieg waren die meinsten Menschen schlank. Abgebildet werden eine Säh- und eine Kartoffelerntemaschine.

 

Der hier noch angebotene vorn angebaute Grasmäher hat sich nicht bewährt und daher wurdee die Produkion eingestellt. Ein großer Erfolg war jedoch das seitlich angebaute Mörtl-Mähwerk. Fahrer ist der heute 94jährige Roland Feix.

 

„Spielend zieht der Unimog den schweren Zapfwellen-Bindemäher“ heißt es zum ersten Einsatzfoto. Der Unimog kam mit seinen 25 PS hier allerdings an seine Grenzen. Eindrucksvoll wird der Unimog als stationäre Kraftquelle mittels Riemenabtrieb gezeigt. An dieser Stelle wird auch der Einsatz als Feuerwehr-Hilfsfahrzeug angepriesen.

 

Im Innenteil werden anhand einer hervorragend gemachten Zeichnung die Elemente und Vorteile des Unimog beschrieben

 

Beschrieben werden die Vorteile des Allranantriebs und der Differentilasperren für Hinter- und Vorderachsen ebenso wie die optimale Gewichtsbelastung der Vorderachse durch den Motor.

 

Eindrucksvoll wird dargestellt, wie dank OM 636 und günstigen Getriebeübersetzungen eine einzigartige Zugleistung erreicht wird.

 

Vorgestellt werden vordere und hintere Seilwinden, die von den jeweiligen Zapfwellen angetrieben werden.

 

Auf den vorletzten Seiten werden die „Technischen Daten“ ausführlich vorgestellt. Beim Bild mit der „Baumpflege“ dank motorangetriebenem Spritzaggregat kommen heute gesundheitsbezogene Bedenken auf.

 

Kurz wird die Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer vorgestellt bevor nochmals Rückmeldungen aus der Praxis aufgeführt werden.

Soweit der 16seitige Prospekt zum Boehringer-Unimog. Nach Übernahme des Unimog-Bereichs von Boehringer zu Daimler-Benz erschien 1951 in gleichem Layout und mit vielen identischen Inhalten aber auch neuen Texten und Fotos ein 20seitiger Prospekt. Das Bild mit dem vorn angebaute Grasmäher ist natürlich nicht mehr mit dabei.

Diesen Unimog-Prospekt von 1951 gibt es in mehreren Auflagen und Sprachen

 

Dieser Prospekt hat die Scheidemann-Nummer B 1. Es gibt drei Auflagen und einen gekennzeichneten Nachdruck des Unimog Veteranen Club. Er liegt auch mit englischem und italienischem Text vor. Möglicherweise gibt es ihn anderen Sprachversionen – gegebenenfalls bitte Nachricht an den Autor.

Michael Wessel, Januar 2022

Ergänzung vom 6. Februar 2022: Hans-Jürgen Schöpfer schreibt, dass es diesen Prospekt auch in französischer Sprache gibt. Danke für die Information.

 

Monika Boehringer verteilte auf der DLG 1950 diesen und andere Prospekte und führte das Kartoffellegegerät mit vor. Dazu erscheint hier parallel  der Beitrag „Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“.

Monika Boehringer vor dem Unimog-Messestand auf der DLG 1950 Foto: privat

UCG-Newsletter August

*** ***

Newsletter August 2021 EnglischLiebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

die ersten Unimog-Veranstaltungen liegen hinter uns und wir hoffen, dass diese Situation auch weiter anhält. Alle besuchten Treffen waren ein voller Erfolg nach einer so langen Durststrecke. Bei den Besuchern konnte man die Begeisterung förmlich spüren.

 

 MITGLIEDERVERWALTUNG

Im Juli sind dreißig neue Mitglieder in unseren Verein eingetreten. Die aktuelle Mitgliederanzahl liegt bei 7637; die höchste vergebene Mitgliedsnummer ist die 11307 (Stand 31.07.2021). Eines der Neumitglieder wohnt in Island, womit der UCG jetzt in 44 Ländern vertreten ist.

 

NEUIGKEITEN AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

 Urlaub

Die Geschäftsstelle ist in der Zeit vom 04.-22.08.2021 aufgrund von Urlaub nicht besetzt.

 Neue Handynummer

Die Handynummer der Geschäftsstelle hat sich geändert. Ab sofort lautet diese: 0152/55412763. Die Festnetznummer (07222/8089938) bleibt weiterhin bestehen.

75 Jahre Unimog

Ein Mythos feiert Geburtstag! Und wir sind mit dabei! Gemeinsam mit Mercedes-Benz Special Trucks und dem Unimog-Museum planen und organisieren wir das zweitägige Fest anlässlich des 75-jährigen Jubiläums.

Der Korso, für den sich 180 Mitglieder beworben hatten, wird am 04.09.2021 stattfinden. Die Strecke (Wörth – Gaggenau) wurde bereits „probegefahren“ und bei der wöchentlichen Videokonferenz mit allen Beteiligten, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass die Parkplätze rund um das Museum aufgrund der Baumaßnahmen und der zahlreichen Ausstellungsfahrzeuge für Tagesgäste nicht zur Verfügung stehen werden. Bitte nutzen Sie die ausgeschilderten Parkplätze im Industriegebiet Bad Rotenfels. Von dort gelangen Sie bequem zu Fuß in ca. 10 Minuten zum Museum. Aufgrund der Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten im/auf dem Unimog, sind wir dabei, eine begrenzte Anzahl an Stellplätzen zu schaffen. Da es durch die aktuellen Baumaßnahmen rund um das Museum Einschränkungen gibt, sind nur wenige sanitäre Anlagen vorhanden. Wir bitten Sie, dies bei einer möglichen Anreise mit dem Unimog zu berücksichtigen. Das Event ist kein klassisches Unimog-Treffen, sondern lediglich eine Ausstellung.

Inzwischen bietet der Shop des Unimog-Museums bzw. Buch & Bild auch Merchandising-Artikel (T-Shirt, Memory, Tasse) zum 75. Jubiläum an. Schauen Sie selbst unter: https://www.buchundbild.de/de/Neuheiten

Ein Sondermodell wird noch folgen.

Technikschulung

Aufgrund der derzeitigen entspannten Corona-Situation konnten die verschobenen Technikschulungen zum U406_416, U403_413 in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum durchführt werden. Doch nach dem Kurs ist vor dem Kurs! Wir freuen uns, im Oktober unser Schulungsprogramm weiterzuführen und bieten deshalb Technikschulungen zum U421 an folgenden Terminen an:

04. – 05.10.2021

07. – 08.10.2021

11. – 12.10.2021

14. – 15.10.2021

18. – 19.10.2021

21. – 22.10.2021

Alle Infos finden Sie im Anhang. Anmeldungen sind aufgrund von Urlaub erst ab dem 23.08.2021 über info@unimog-club-gaggenau.de möglich.


Infos von der Vorstandschaft

Strategietagung

Endlich können wir unsere Strategie weiterentwickeln, denn am 07.08.2021 trifft sich die erweiterte Vorstandschaft, um diverse Zukunftsthemen zu erarbeiten.

Ausbau des Anhängers und des Unimog

Der uns von der Regionalgruppe Göppingen/Stauferland übergebene Anhänger wurde vor einigen Monaten neu beschriftet (wir berichteten). Nun konnte es mit dem Innenausbau weitergehen. Inzwischen ist der Anhänger vom Schreiner zurück und glänzt mit einem neuen Holzregal. Hier haben nun die Möglichkeit, mehrere Plastikboxen mit Clubshop-Ware und anderen Hilfsmitteln zu befüllen. Auch ein Monitor wurde an der Wand angebracht, um Filme abspielen lassen zu können. Auch der Unimog wurde mit einem großen Regal, den passenden Boxen und Ware bestückt, was den Clubshop-Verkauf bei Veranstaltungen um einiges erleichtert. Beim Weltenbummlertreffen konnte das neue System alles zum ersten Mal ausprobiert werden und sich großer Beliebtheit erfreuen.

25 Jahre Mitgliedschaft

Im Juni konnten sich 192 Mitglieder über ein Dankeschreiben mit Urkunde und PIN freuen. Die Personen wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wir hoffen, allen eine kleine Freude bereitet zu haben.

Kassenprüfung

Am 29.07.2021 konnte die Kassenprüfung für das Vereinsjahr 2020 durchgeführt werden. Die Kassenprüfer Edgar Rost und Paul Westermann erhielten Einblick in die Buchführung und konnten eine einwandfrei Kassenführung bestätigen.


MARKETING


Das Heftl erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Am schönsten liest es sich, wenn man es im kühlen Nass genießen kann. So wie uns unser Mitglied Frank Priebe (UCG Mitgliedsnummer 827) hier eindrucksvoll zeigt.

 

UNIMOG-MUSEUM

Museum geöffnet

Das Unimog-Museum kann ohne Anmeldung und ohne Nachweis besucht werden. Nach wie vor müssen die persönlichen Daten zur Rückverfolgung hinterlassen werden und ebenso besteht Maskenpflicht. Die Mitfahrt über den Außenparcours ist ebenso möglich.

Tombola

Wer aktuell einen Baustein spendet, kann an der Museums-Tombola teilnehmen. Zu gewinnen ist eine Mitfahrt beim Korso (75 Jahre Unimog – 04. + 05.09.2021), welche käuflich nicht zu erwerben ist. Ein „Los“ kostet 25,- €. Und wer einen goldenen Baustein kauft, bekommt 100 Lose dafür in die „Trommel“ und erhöht so die Gewinnchancen enorm. Bitte schreiben Sie uns nach Ihrer Spende eine E-Mail, um in den Lostopf zu kommen (info@unimog-museum.de). In diesem Zuge möchten wir uns im Namen des Museums bei allen Mitgliedern bedanken, die aufgrund des Spendenaufrufes im letzten Heft’l so fleißig das Bauvorhaben des Anbaus unterstützt haben. Wir hoffen, dass die Unterstützung noch weiter anhält.

Highlights des Museums

Nach dem erfolgreichen Weltenbummlertreffen stehen derzeit noch einige kleine Veranstaltungen an. Das Museum beteiligt sich am Kinderferienspaß Gaggenau und bietet den zu Hause gebliebenen Gaggenauer Kinder ein Programm rund um den Unimog an. Bei der NUFAM in Karlsruhe wird nach heutigem Stand die Rampe mit dabei sein und für Nervenkitzel sorgen. Das Höhenweltrekord Fahrzeug geht auf Werkstournee durch die „Stuttgarter“ Werke und darf auch am Jubiläumskorso teilnehmen.

 

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Speikboden

Rund 60 Unimog-Besatzungen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz besuchten Mitte Juni das vierte Südtiroler Unimog-Treffen in Sand im Taufers. Das Treffen war ein voller Erfolg, denn die Organisatoren haben erneut ein sehr ansprechendes Programm angeboten.

Das älteste Fahrzeug, der Boehringer aus dem Jahr 1949 von Fabio Ponzi fuhr auf eigener Achse 750 km ans Treffen und zurück

 Weltenbummlertreffen

Das erste große Zusammentreffen von Unimog-Enthusiasten fand am letzten Wochenende im August statt. Mehr als 100 Fahrzeuge von Weltenbummlern trafen sich im und um das Museum an zwei Tagen, um sich auszutauschen und neue Anregungen zu bekommen. Mehr dazu im Heft`l 112.

Blick auf die Wiese mit den Wohnmobil-Unimog (Foto: Axel Otersen)

 

Classics & Coffee

Am 01.08.2021 veranstaltete das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart zum wiederholten Male die Veranstaltung „Classics & Coffee“, ehemals „Cars & Coffee“ genannt.

Trotz Weltenbummlertreffen als weitere Veranstaltung und unbeständigem Wetter haben ca. 30 Unimog den Weg zum Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart gefunden. Viele Besucher und Fahrzeugaussteller nutzen auch die Möglichkeit für einen Besuch im Museum. Ein besonderer Hingucker war der Lesa  6×6 Unimog von Wolfgang M. vom Unimog Club Ostalb.

(Foto: Sonja Erhardt)


BEVORSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Jahrestreffen Niederlande

Leider fällt unser Jahrestreffen nun das zweite Jahr in Folge Corona zum Opfer, denn wir müssen die in den Niederlanden geplante Veranstaltung leider absagen. Die Gemeinde hat keine Genehmigung zur Durchführung gegeben. 

Mühlengeburtstag

Die Geroldsauer Mühle in Baden-Baden wird 6 Jahre alt und möchte das mit Unimog und deren Besitzer feiern. Das Fest findet am Samstag, den 21. August 2021 von 11:00 bis 17:00 Uhr auf der Sägmüller-Matte direkt neben der Geroldsauer Mühle statt. Den Gästen sollen vielfältige Einblicke und Eindrücke geboten werden. Neben den Ausstellern wird auch für die jüngeren Gäste ein umfangreiches Programm stattfinden. Wenn Sie Interesse haben, Ihr Fahrzeug an diesem Tag rund um die Mühle auszustellen, erhalten Sie als Dankeschön einen Verzehrgutschein, inklusive einem Getränk für das Wirtshaus. Anmeldungen unter saskia.ramin@geroldsauermuehle.de.

Treffen RG Mittelbaden in Malsch

Leider musste das in Malsch/Sulzbach geplante Treffen zum wiederholten Male abgesagt werden. Wir hoffen, es klappt beim dritten Anlauf im nächsten Jahr.

 

CLUB-SHOP

Wer ab sofort im Club-Shop bestellt, erhält bei jeder Bestellung über 10 Euro Warenwert einen der neu eingetroffenen Jubiläumsaufkleber dazu. Also: Schauen Sie vorbei und bestellen Sie online unter: https://unimog-club-gaggenau.de/shop/

 

TERMINVORSCHAU 2021

(unter Vorbehalt)

 

  • 06.-08.08.2021 UVC-Treffen in Meinbrexen abgesagt
  • 21.08.2021 Mühlengeburtstag Baden-Baden
  • 04. – 05.09.2021 75 Jahre Unimog Jubiläumsfest mit Korso am Unimog-Museum
  • 10. -12.09.2021 UCG Jahrestreffen Niederlande abgesagt
  • 17. -19.09.2021 Treffen RG Mittelbaden in Malsch/Sulzbach abgesagt
  • 30.09. – 03.10.2021 NUFAM in Karlsruhe
  • 30.09. – 01.10.2021 Regionalbeauftragten-Tagung im Unimog-Museum
  • 02.10.2021 Teilemarkt (morgens in Kuppenheim) und Mitgliederversammlung (nachmittags im Unimog-Museum)

Bleiben Sie/Ihr gesund! Herzlichst,

Ihr / Euer Vorstand

 

Einladung zur Mitgliederversammlung am 2. Oktober 2021

E i n l a d u n g

zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Unimog-Club Gaggenau e. V.

 am Samstag, dem 02. Oktober 2021 um 14:00 Uhr in Gaggenau im Unimog Museum, zu der wir alle Mitglieder herzlich einladen.

Gemäß §9 Abs. 3 der Satzung erfolgt die Einberufung durch den Vorstand mit einer Frist von sechs Wochen durch Veröffentlichung der Einladung auf der Homepage https://unimog-club-gaggenau.de. Die Frist beginnt mit dem auf die Veröffentlichung folgenden Tag und endet am Freitag, den 20. August 2021. Mit der Publikation der Einladung am 03.08.2021 ist die Frist eingehalten.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch 1. Vorsitzenden
  2. Totenehrung
  3. Feststellung der ordnungsgemässen Einladung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
  4. Genehmigung der Tagesordnung
  5. Ehrungen für 25jährige ununterbrochene Mitgliedschaft
  6. Kenntnisnahme und Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 23.11.2019
  7. Bericht des Vorstandes über das verkürzte Geschäftsjahr 2019 und das Geschäftsjahr 2020
  8. Bericht der Rechnungsprüfer über das verkürzte Geschäftsjahr 2019 und das Geschäftsjahr 2020
  9. Entlastung des Kassierers für das verkürzte Geschäftsjahr 2019 und das Geschäftsjahr 2020
  10. Entlastung des Vorstandes für das verkürzte Geschäftsjahr 2019 und das Geschäftsjahr 2020
  11. Wahl des Wahlleiters
  12. Wahl des 1. Vorsitzenden
  13. Wahl des 1. Stellvertreters
  14. Wahl des 2. Stellvertreters
  15. Wahl des Kassierers
  16. Wahl des Schriftführers
  17. Wahl der Rechnungsprüfer
  18. Vorschau 2022
  19. Anträge
    Anschaffung eines elektronischen Unimog-Informationssystems (Vorstand)
  20. Verschiedenes
  • Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr (Satzung § 7 Abs 1), welche zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung seit mindestens drei Monaten Mitglied des Vereins sind (Satzung § 4 Abs. 2)

–     Anträge gemäss §9 Abs. 10 

Ergänzungen zur Tagesordnung müssen bis spätestens drei Wochen vor dem 02.Oktober 2021 in Textform bei der Geschäftsstelle des Vereins eingehen. Die Frist endet gemäß den gesetzlichen Bestimmungen am Freitag, den 10. September 2021. Ergänzungen werden spätestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung auf der Homepage bekanntgegeben.

Hinweis: Bitte unbedingt zur Identifikation Ihre Mercedes-Benz Club Card zur Hauptversammlung mitbringen!

 

Der Vorstand

Diese Einladung wurde am 03.08.2021 veröffentlicht.

Produktionsjubiläum vor 60 Jahren: 50.000 Unimog aus Gaggenau

Vor 60 Jahren, am 12. Mai 1961,  wurde der 50.000ste Unimog montiert

Zu Jahresbeginn 1951 zog die Unimog-Mannschaft von Göppingen in das damalige Lastwagen-Werk von Daimler-Benz in Gaggenau um. Ende Mai 1951 liefen bereits die ersten Unimog vom Band. Und 10 Jahre später, am 12. Mai 1961 wurde der 50.000ste Gaggenauer Unimog auf das Montageband gelegt. Es war ein Unimog 411, der noch auf dem Montageband von mehreren Mitarbeitern aufwändig geschmückt wurde.

Mitarbeiter zieren den 50.000. Unimog

Die Übergabe an einen Kunden aus Frankreich, der bereits mehrere Unimog in seinem Fuhrpark hatte, erfolgte dann in feierlichem Rahmen im Kreis der Mitarbeiter durch Werkleiter Dr. Carl-Heinrich Jahr in Beisein von Chefkonstrukteur Heinrich Rößler. Auch leitende Herren der französischen Unimog-Vertretung waren zu diesem Anlass nach Gaggenau gekommen.

Der Technische Werkleiter, Dr. Carl-Heinrich Jahr, übergibt den Unimog an den Kunden. Rechts der Chefkonstrukteur Heinrich Rößler

Die Mitarbeiter sind stolz auf ihren 50.000. Unimog

Auch die Führungskräfte der Produktion lassen sich mit dem Jubiläums-Unimog ablichten

Immer dabei: Betriebsanleitungen für Unimog und MB-trac

 

Immer dabei: Die Betriebsanleitung

Das Wichtigste vorab: Die Buch&Bild Unimog Museum GmbH bietet in deutscher Sprache 16 verschiedene Bedienungsanleitungen für Unimog und fünf für MB-trac an! Viele gibt es auch in Englisch, Französisch und Spanisch. Hinzu kommt eine Reihe Betriebsanleitungen in weiteren Fremdsprachen bis hin zu Arabisch. Mehr mit dem Suchbegriff „Betriebsanleitung“ unter www.buchundbild.de

Was nützt eine Betriebsanleitung?

Die Betriebsanleitung beantwortet in übersichtlicher Form wichtige Fragen zu Bedienung, Pflege, Wartung sowie zu den technischen Daten des Fahrzeugs und sollte deshalb immer mitgeführt werden. Meist sind wichtige Sonderausführungen berücksichtigt.

Was steht in der Betriebsanleitung?

Beispiel Inhaltsverzeichnis Unimog 403, 406, 413, 416 Scheibenbremse

Einleitend wird meist auf die Bedeutung der Fahrzeugdatenkarte – „der Personalausweis Ihres Fahrzeugs“ – hingewiesen. Es folgen bebilderte Hinweise, wo Typenschilder oder Nummern der Aggregate zu finden sind. Vorgestellt werden dann die Instrumente und Bedienungshebel bevor Hinweise zur Inbetriebnahme des Fahrzeugs folgen.

Ausführlich wird die Wartung des Fahrzeugs beschrieben. Immer mal wieder wichtig zum Nachlesen sind die Füllmengen an Kraftstoffen, Kühlmittel, Ölen und Fetten sowie die Reifendrücke. Frühe Ausgaben beinhalten auch Stromlaufpläne.

Hilfreich ist ein umfangreicher Ratgeber bei Störungen. Abgeschlossen wird die Betriebsanleitung mit wichtigen technischen Daten.

 

Welche Betriebsanleitungen gab es?

Die erste Betriebsanleitung für den Unimog erschien 1949 im Bürodruck

Die erste „vorläufige Betriebs- und Wartungs-Anweisung“ für den Unimog 70200 wurden von Gebr. Boehringer in Göppingen mit Datum vom 11. 7. 1949 noch im Bürodruck auf 10 Seiten im Format DIN A 4 hoch herausgegeben. 1950 erhielten die Kunden zusätzlich eine Betriebsanleitung für den speziellen Unimog-Motor

OM 636/I-U mit braunem Umschlag im Formt DIN A5 hoch. Herausgeber war die Daimler-Benz AG.

Die frühen Betriebsanleitungen für den Unimog erschienen im Hochformat

Nach dem Wechsel der Unimog-Montage in das Daimler-Benz Werk Gaggenau, folgte eine weitere vorläufige Ausgabe der Betriebsanleitung für den Unimog 2010 ebenfalls mit braunem Umschlag im Formt DIN A5 hoch und dem Ochsenkopf-Markenzeichen. Ende 1951 folgte eine Betriebsanleitung mit dem Hinweis „Ausgabe A“ in gleicher Aufmachung. Ab dem Unimog 401/402 wechselte die Farbe des Umschlags in Grün und der Mercedes-Stern durfte verwendet werden.

Die erste Ausgabe für den Unimog 406 erschien 1965 ebenfalls noch im Hochformat aber neuem Design bevor 1968 das heute noch übliche Querformat Verwendung fand. Im Zuge einer Vereinheitlichung des Erscheinungsbildes für alle Betriebsanleitungen von Daimler wurde beispielsweise die Betriebsanleitung 403, 406, 413 und 416 mit Scheibenbremse mit silberfarbenem Umschlag herausgegeben.

Michael Wessel

Unimog Spezial Sonderausgabe U 404.1 Feuerwehr LF 8-TS, 1. Auflage (brandneu)

Ab sofort im UCG-Club-Shop erhältlich für 15,00 inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten.

 Unimog Spezial U 404.1 Feuerwehr LF 8-TS

  • 68 Seiten
  • DIN A 4
  • Broschüre

Highlights:

  • Geschichte + Technik des Unimog-S
  • Entwicklung des LF 8-TS
  • Standorte der Fahrzeuge und Verbleib
  • verwandte Entwicklungen sowie Modelle des LF 8-TS 

Unimog-Museum: Aktionstag BAU am 29. September 2019

Auch diese Grabenfräse an einem Unimog 406 mit zusätzlicher Verfüllschnecke kommt zum Einsatz.      Foto: UM

 

Letzter Aktionstag zum Thema „Der Unimog als Baumeister“ am 29. September im Unimog-Museum

Zum letzten Aktionstag im Rahmen der Sonderausstellung über den Unimog in der
Bauwirtschaft lädt das Unimog-Museum am Sonntag, dem 29. September
interessierte Besucher ein. Sowohl in der Museumshalle als auch im Außenbereich
werden Fahrzeuge und zahlreiche Anbaugeräte präsentiert und auf einer
historischen Baustelle im Einsatz vorgeführt – darunter ein Plattenverdichter, ein
Heckbagger und eine Grabenfräse. Der Zweiwege-Unimog des Museums ist auf der
Schiene unterwegs und nimmt Passagiere auf seinem angehängten Waggon mit.

Im Einsatz ist auch wieder ein Steinbrecher von 1934 als Anbaugerät an einem
Unimog. Groß und Klein können das altertümlich anzuschauende Ungetüm mit zuvor
gesammelten Steinen „füttern“ und den „Steinbruch“ in einem Tütchen als Andenken
mit nach Hause nehmen. Für junge Besucher gibt es zudem einen Basteltisch und
ein Riesenpuzzle.

Herzlich willkommen zu diesem Aktionstag sind Unimog und MB-trac mit
entsprechenden Anbauten und Ausrüstungen. Wer mit dem eigenen Unimog
vorfährt, bekommt freien Eintritt und einen Essens- und Getränkegutschein.
Das genaue Programm des Aktionstags findet man unter
www.unimog-museum.de/Veranstaltungen

Übrigens: Am Vortag, Samstag dem 28. September, findet der Teilemarkt des Unimog-Club Gaggenau auf dem Gelände des Motorclubs PUMA in Kuppenheim statt. Siehe gesonderter Bericht.

Der Unimog-Club Gaggenau sucht einen Schriftführer

 

Bei der nächsten Mitgliederversammlung im November 2019 müssen wir im Unimog-Club Gaggenau e. V. das Amt des Schriftführers neu besetzen, denn Johannes Behringer ist beruflich so stark eingebunden, dass er diese Vereinsaufgabe leider nicht mehr weiterführen kann.

Daher sind wir auf der Suche nach einem Nachfolger / einer Nachfolgerin. Um einen besseren Einblick in die Tätigkeit zu vermitteln, haben wir die Aufgaben aufgelistet:

  • Protokollieren von Versammlungen/Sitzungen
  • Vor- und Nachbereitung von Unterlagen für die jährliche Mitgliederversammlung
  • Öffentlichkeitsarbeit / Pressearbeit / Unterstützung des Heft´l-Redakteurs

Was wir von unserem neuen Vorstandskollegen / Vorstandskollegin erwarten:

  • Begeisterung für den Unimog
  • Interesse, aktiv an der Weiterentwicklung des Vereins mitzuwirken
  • Identifikation mit den Werten und Zielen des Vereins
  • Teamfähigkeit
  • Kenntnisse im Umgang mit dem PC
  • gute Deutschkenntnisse

Wer sich angesprochen fühlt und bereit ist, einen ehrenamtlichen persönlichen Beitrag zu leisten, meldet sich bitte bei einem Vorstandsmitglied oder in der Geschäftsstelle. Wir sind gerne bereit, anfällige Fragen diesbezüglich zu beantworten.

Tel. +49 (0) 7222 8089938 –  +49 (0)173 5672328 –   info@unimog-club-gaggenau.de

Der Unimog als Baumeister – Sonderausstellung im Unimog-Museum

Unimog 411 Froschauge mit Tieflader beim Wiederaufbau des Mercedes-Benz-Werkes Gaggenau Ende der 1950er Jahre

 

Der Unimog als Baumeister –  Sonderausstellung im Unimog-Museum vom 5. Mai bis 17. November 2019

In der diesjährigen Sonderausstellung des Unimog-Museums, die am Sonntag, dem 5. Mai 2019 eröffnet wird,  dreht sich alles um den Unimog und seine vielfältigen Einsätze in der Bauwirtschaft von den 1950er Jahren bis heute.

Zunächst als Fahrzeug für die Land- und Forstwirtschaft entwickelt, wurde der Unimog wegen seiner enormen Zugkraft und außergewöhnlichen Geländegängigkeit quasi  «von der ersten Stunde an» auch  im Bau genutzt, um zum Beispiel Baumaterial und Geräte an die verschiedensten Einsatzorte zu transportieren oder beim Aufräumen von Trümmergrundstücken zu helfen.

Sehr früh gab es von verschiedenen Herstellern auf den Unimog abgestimmte Anbaugeräte, beispielsweise Erdschieber, Frontlader, Verdichter, Aufbau- oder Anbaubagger, die den Alleskönner zu einer leistungsfähigen, vielseitigen und wirtschaftlichen Arbeitsmaschine machten.

Nach diesen in erster Linie dem Straßenbau und -unterhalt dienenden Anwendungen erweiterten zusätzliche Geräte, wie beispielsweise Vorbaukompressoren und Frontlader, das Einsatzspektrum. Der Unimog ließ sich jetzt auch in der Materialgewinnung und -verladung verwenden, zum Beispiel im Bergbau.

Natürlich trug auch die Möglichkeit, abgesetzte Geräte mittels Riemenscheibe anzutreiben, zu einer Erweiterung der Arbeitsfelder bei. Bohrgeräte, Kabelzugpflüge und Kranaufbauten schufen die Voraussetzungen, um Strom- oder Telefonmasten zu setzen oder Kabel in den Boden zu verlegen. Und Spezialmaschinen unter Verwendung eines Unimog-Triebkopfs rundeten die Einsatzbereiche weiter ab.

In der Sonderausstellung werden zahlreiche Unimog-Arbeitsmaschinen aus sieben Jahrzehnten – mit dem Schwerpunkt auf den ersten fünfzig Jahren – ausgestellt. Darunter sind einige äußerst seltene Exponate wie ein Unikran des Herstellers Donges mit einem Unimog-S als Zugmaschine, eine selbstaufnehmende Straßenkehrmaschine auf der Grundlage eines Unimog 411 sowie ein Spezialfahrzeug zur Salzgewinnung im Bergbau. Einsatzfotos und -filme ergänzen die Ausstellung ebenso wie ein abwechslungsreiches Begleitprogramm. An zwei Aktions-Sonntagen (7. Juli/29. September) werden beispielsweise im Außenbereich historische Baustellen nachgestellt und die Fahrzeuge im Einsatz vorgeführt.

PM Unimog-Museum

Hier noch einige Beispiele mit Unimog 2010 und 401 – also mit nur 25 PS:

Unimog U25, Baureihe 2010 Prototyp mit M9 Tieflader beim Transport eines Kettenbaggers

 

Unimog U25, Baureihe 2010 mit Vorbaukompressor

 

Unimog U25, Baureihe 2010 als Zugmaschine eines Kabelverlegeanhängers in der Schweiz

 

Unimog U25, Baureihe 401 als Zugfahrzeug einer Linnhoff Bodenvermörtelungsmaschine mit 24,3 Tonnen Gewicht

 

Unimog U25, Baureihe 2010 mit Tieflader bei Transport einer Planierraupe der städtischen Versorgungsbetriebe in Djakarta/Indonesien im Jahr 1954

 

Unimog U25, Baureihe 401 mit Schmidt Profiliergerät und Bankettschneider

Alle Fotos: Copyright Daimler AG

RETRO CLASSICS 2019: Gemeinsamer Stand von UCG und Unimog-Museum in Halle 10

 

Ruhe vor dem Ansturm

An diesem Wochenende findet die RETRO CLASSICS in der Messe Stuttgart statt. In Halle 10 befindet sich der gemeinsame Stand vom Unimog-Club Gaggenau und vom Unimog-Museum. Nichts wie hin.

Gezeigt werden in Halle 10 auf dem Stand ein Unimog 411.112 und ein 407.110 sowie ein Expeditionsfahrzeug auf Basis eines Unimog 1550 L – außerdem ein Schnittmodell eines Unimog 2010. Allesamt sind sie nur Blickfänger, um mit Unimog-Fans ins Gespräch zu kommen. Und Gespräche gab es zuhauf.

Ein Feuerwehr-Unimog 404 aus dem Bestand des Unimog-Museums, der früher mal in Häuseren zum Einsatz kam, ist  zudem in Halle 8 zu sehen.

Fotos: Angelika Grieb-Erhardt und Michael Wessel

 

 

Jahrestreffen 2019 des Unimog-Club der Niederlande

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Holländer-Wessel-1024x683.jpg
Unimog-Freunde aus Holland beim Jubiläumstreffen „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“
 

Vom 12. bis 14. April 2019 findet das Jahrestreffen des Unimog-Club der Niederlande in Vierhouten statt. Dabei wird gleichzeitig das 15jährige Bestehen gefeiert. Am Sonntag gibt’s einen Teilemarkt.

Auf der Homepage des Clubs ist zu lesen:

Es ist jetzt möglich sich für das Jahrestreffen anzumelden. Sie erhalten eine E-Mail von uns als Mitglied. Wenn Sie keine E-Mail als Mitglied erhalten haben, senden Sie bitte eine E-Mail zu club@unimogclub.nl.

Sie können sich auch als Nichtmitglied für diese Veranstaltung registrieren:
www.visitor-control.nl/unimog-club-nederland/340/inschrijven

Und weshalb findet das Treffen so früh statt?

Die Lösung ist einfach: Unsere Unimog-Freunde aus Holland wollen die Chance haben, an möglichst vielen Treffen in Deutschland mit dabei zu sein. Beim unvergesslichen Jubiläumstreffen „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“ stellten sie die größte ausländische Gruppe – und viele Helfer! Dafür auch an dieser Stelle vielen Dank!

 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Roon-Wessel-1024x683.jpg
Helfer im Einsatz: Auch im Ausland fahren die Holländer gerne mit dem Rad.
 
Het is inmiddels mogelijk om in te schrijven voor het jaartreffen. U ontvangt als clublid van ons een e-mail om in te schrijven. Mocht u als clublid geen e-mail hebben ontvangen stuur ons dan een berichtje via club@unimogclub.nl wij zorgen er dan voor dat u deze alsnog ontvangt.

U kunt zich als niet lid ook inschrijven voor dit evenement. U kunt deze inschrijven via deze pagina:

https://www.visitor-control.nl/unimog-club-nederland/340/inschrijven

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Holländer-roter-Mog-Wessel-1024x683.jpg
Hab‘ meinen Mog vollgeladen – mit Holländern … beim Jubiläum 25 Jahre UCG.
 

Fotos: Michael Wessel

 
 

Seitennavigation