Jahrestreffen 2019 des Unimog-Club der Niederlande

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Holländer-Wessel-1024x683.jpg
Unimog-Freunde aus Holland beim Jubiläumstreffen „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“
 

Vom 12. bis 14. April 2019 findet das Jahrestreffen des Unimog-Club der Niederlande in Vierhouten statt. Dabei wird gleichzeitig das 15jährige Bestehen gefeiert. Am Sonntag gibt’s einen Teilemarkt.

Auf der Homepage des Clubs ist zu lesen:

Es ist jetzt möglich sich für das Jahrestreffen anzumelden. Sie erhalten eine E-Mail von uns als Mitglied. Wenn Sie keine E-Mail als Mitglied erhalten haben, senden Sie bitte eine E-Mail zu club@unimogclub.nl.

Sie können sich auch als Nichtmitglied für diese Veranstaltung registrieren:
www.visitor-control.nl/unimog-club-nederland/340/inschrijven

Und weshalb findet das Treffen so früh statt?

Die Lösung ist einfach: Unsere Unimog-Freunde aus Holland wollen die Chance haben, an möglichst vielen Treffen in Deutschland mit dabei zu sein. Beim unvergesslichen Jubiläumstreffen „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“ stellten sie die größte ausländische Gruppe – und viele Helfer! Dafür auch an dieser Stelle vielen Dank!

 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Roon-Wessel-1024x683.jpg
Helfer im Einsatz: Auch im Ausland fahren die Holländer gerne mit dem Rad.
 
Het is inmiddels mogelijk om in te schrijven voor het jaartreffen. U ontvangt als clublid van ons een e-mail om in te schrijven. Mocht u als clublid geen e-mail hebben ontvangen stuur ons dan een berichtje via club@unimogclub.nl wij zorgen er dan voor dat u deze alsnog ontvangt.

U kunt zich als niet lid ook inschrijven voor dit evenement. U kunt deze inschrijven via deze pagina:

https://www.visitor-control.nl/unimog-club-nederland/340/inschrijven

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist UCG-25-Holländer-roter-Mog-Wessel-1024x683.jpg
Hab‘ meinen Mog vollgeladen – mit Holländern … beim Jubiläum 25 Jahre UCG.
 

Fotos: Michael Wessel

 
 

Winterausfahrt der Region Mittelbaden-Ortenau-Elsass

Es ist schon zur Tradition geworden, dass sich die Mitglieder des Unimog-Club Gaggenau im Dezember zu einer Winterausfahrt treffen. Erstmals war dies 1998 – also vor 20 Jahren.

Am 20. Dezember stand der Parkplatz vor der Gaststätte „Lautenfelsen“ in Gernsbach-Lautenbach voller Unimog verschiedener Baumuster. Und dann ging die gemeinsame Fahrt mit dem Förster in Richtung Teufelsmühle. Mitten im Wald wurde Halt gemacht und jetzt hatte jeder Teilnehmer die Chance, seinen Weihnachtsbaum in Abstimmung mit dem Förster selbst zu schlagen.

Christbaumschlagen 1998 im Wald oberhalb von Gernsbach-Lautenbach

Später waren die Bäume bereits vorher geschlagen, wenn man sich als Ziel der Ausfahrt in Lautenbach wieder traf, um bei einem rustikalen Vesper die Fahrt und somit das Unimog-Jahr abzuschließen.

Nach Gründung der Regionalgruppe Mittelbaden-Ortenau-Elsass wurde die Teilnehmerzahl größer und man traf sich nach einer Sternfahrt beispielsweise in der Höhengaststätte „Teufelsmühle“ oder in der Sportgaststätte Michelbach.

In diesem Jahr war die Gaststätte „Weinperle“ in Sinzheim bei Baden-Baden Ziel dieser Sternfahrt.

Neuwahlen in der Region Mittelbaden

Viele neue Gesichter beim Unimog-Club Gaggenau in Mittelbaden-Ortenau-Elsass

Auf gute Zusammenarbeit: Hans-Peter Hegmann, Gilbert Burcker, Bernd Panther, Gerhard Große, Hartmut Tim und Patrick Wolz – Foto: Wessel

Das Restaurant „Weinperle“ in Sinzheim bei Baden-Baden war in diesem Jahr Ziel der Sternfahrt zum Jahresabschluss der bisherigen besonders großen Regionalgruppe Mittelbaden-Ortenau-Elsass.

Hierzu hatten sich die Unimog-Freunde am 27. Dezember von verschiedenen Stellen aus aufgemacht und die Ortenauer hatten sich am Rhein bei Greffern mit ihren Kollegen aus dem Elsass getroffen.

In der „Weinperle“ begrüßte der bereits zuvor neu gewählte Regionalgruppenleiter für die Ortenau und das Elsass, Gerhard Große, die Gäste. Darunter war auch die ebenfalls neu gewählte stellvertretende Vorsitzende des Unimog-Club Gaggenau, Angelika Grieb-Erhardt, die die Grüße des gesamten Vorstands überbrachte.

Besonderer Programmpunkt des Treffens war die Wahl des Regionalleiters für die zukünftig selbständige Regionalgruppe Mittelbaden. Hier wurden Hans-Peter Hegmann als Vorsitzender und Patrik Wolz als sein Stellvertreter einstimmig gewählt.

Besonderer Dank wurde Bernd Panther ausgesprochen, der früher bereits die gesamte Regionalgruppe geleitet hatte und der bereit war, sie nochmals kommissarisch zu übernehmen, bis die Stellen wieder besetzt sind. Schließlich war ihm die Regionalgruppe und die damit verbundenen freundschaftlichen Kontakte nach eigenen Aussagen zur „Herzensangelegenheit“ geworden. Er warb dafür, trotz der Aufteilung in zwei Regionalgruppen keine Grenzen entstehen zu lassen. Aber da rannte er wohl offene Türen ein. Auch zukünftig wird man immer wieder gemeinsame Aktivitäten unternehmen.

Nachdem in der Ortenau kürzlich Hartmut Tim ebenfalls neu gewählt wurde, gehört nur noch Gilbert Burcker (Elsass) zu den „alten Hasen“. Alle anderen Gesichter sind neu.

Zugang EPC über Mercedes-Benz ClubLounge

Liebe Mitglieder,

anbei eine Info von Herrn Schuh vom Mercedes-Benz Classic Club Management zum Thema EPC.

Mit freundlichen Grüßen

Beatrice Ehrlich
Leiterin Geschäftsstelle

 

Sehr geehrte Mercedes-Benz Club-Präsidentinnen und Club-Präsidenten,

nachfolgend erhalten Sie eine aktuelle Information mit der Bitte um Weiterleitung an Ihre Club-Mitglieder:

 

Sehr geehrte Mercedes-Benz Club-Mitglieder,

 

den meisten von Ihnen dürfte der für Mitglieder der offiziell anerkannten Mercedes-Benz Markenclubs, über unsere ClubLounge, frei zugängliche Electronic Parts Catalogue (kurz EPC genannt) bekannt sein.

 

Um den unterschiedlichsten weltweiten Nutzergruppen auch zukünftig ein reibungslos funktionierendes und technisch zeitgemäßes Angebot garantieren zu können, hat sich die Daimler AG dazu entschieden

das EPC durch das völlig neu entwickelte XENTRY Portal für institutionelle Nutzer (Niederlassungen, Vertragshändler etc.) abzulösen. Für Privatpersonen und sonstige Nutzergruppen wurde das SAI-Portal geschaffen,

das mit der ISP Parts Information, die Nachfolgerapplikation des EPC beinhaltet. Nachdem das XENTRY Portal im Laufe des Jahres bereits erfolgreich eingeführt wurde, kann die technische Unterstützung für das

Vorgängersystem EPC nicht weiter aufrechterhalten werden und der Electronic Parts Catalogue wird zum 14.12.2018 final eingestellt.

 

Dies hat zur Folge, dass das EPC ab dem 14.12.2018 über unsere ClubLounge nicht mehr erreichbar sein wird.

 

Um Ihnen in Zukunft einen Zugang zum neuen SAI-Portal für Privatpersonen zu ermöglichen befinden wir uns in engem Austausch mit den verantwortlichen Fachbereichen. Da das neue System aktuellsten gesetzlichen

Regelungen zwecks Datenschutz und Sicherheitsanforderungen unterliegt, ist es nicht möglich das SAI-Portal, analog des bisherigen EPC Angebotes, über die ClubLounge ohne persönliche SAI-Portal Registrierung und

Useranmeldung zu nutzen. Deshalb arbeiten wir mit Hochdruck an der Realisierung einer personalisierten SAI-Portal Registrierung für Club-Mitglieder über unsere ClubLounge.

 

Ziel ist es ab Ende Januar 2019 mit einem entsprechenden SAI-Portal Registrierungstool in der ClubLounge online zu gehen. Alle Club-Mitglieder, die zukünftig das SAI-Portal nutzen möchten, können sich über besagtes

Registrierungstool als Nutzer anlegen. Die Freischaltung der personalisierten SAI-Portal Zugänge erfolgt ab Anfang Februar.

 

Der beschriebene Prozess garantiert, dass alle systemseitigen Vorgaben für das SAI-Portal erfüllt werden und stellt die einzige Möglichkeit dar besagten Service für Club-Mitglieder anbieten zu können. Das heißt für Sie,

dass Sie ab dem Datum der EPC-Abschaltung, bis zu Ihrer erfolgreich abgeschlossenen SAI-Portal Registrierung, nicht auf das neue SAI-Portal und die ISP Parts Information zugreifen können.

Nach erfolgreicher SAI-Portal Registrierung steht Ihnen die ISP Parts Information allerdings rund um die Uhr mit einem personalisierten Zugang zur Verfügung und Sie können Ihre Reparatur- und Restaurierungsprojekte

für die Classic Saison 2019 weiter vorantreiben. Davon unabhängig können Sie bei Ersatzteilfragen grundsätzlich auch die Mercedes-Benz Niederlassungen und  Vertragshändler Ihres Vertrauens kontaktieren.

 

Sobald wir Ende Januar mit der SAI-Portal Registrierung in der ClubLounge online gehen, werden wir Sie zeitnah über alle weiteren Schritte informieren.

 

Bis dahin wünschen wir Ihnen eine entspannte Vorweihnachtszeit, frohe Festtage und einen erfolgreichen Start in ein gesundes und glückliches Jahr 2019.

 

Ihr Mercedes-Benz Classic Club Management

Mitgliederversammlung 2018 des Unimog-Club Gaggenau

Vorsitzender Rainer Hildebrandt(links) mit Michael Wessel aus Gaggenau, dem Gründer und langjährigen Vorsitzenden des Unimog-Club Gaggenau

Wieder in der Erfolgsspur

Unimog-Club Gaggenau zieht Bilanz

Das Unimog-Museum ist nicht nur Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt, sondern wird daneben immer mehr zum zentralen Mittelpunkt des vor 25 Jahren gegründeten Unimog-Club Gaggenau (UCG). Am Wochenende wurde dort die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins ausgerichtet. Zum ersten Mal rückte mit Angelika Grieb-Erhardt eine Frau in den Vorstand auf. Noch in diesem Jahr will der Club die Grenze von 7000 Mitgliedern überschreiten.
 
In seinem Bericht konnte der Vorsitzende Rainer Hildebrandt auf sein erstes komplettes Vereinsjahr in dieser Position zurückblicken. Die in der vorangegangenen Versammlung komplett neu gewählte Führungsmannschaft habe mit dem 25-jährigen Vereinsjubiläum ihre erste große Bewährungsprobe mit Bravour gemeistert. Vom 15. bis 17. Juni waren rund 20.000 Besucher aus ganz Europa und sogar Übersee auf dem Festgelände rund um das Museum und im Bad Rotenfelser Kurpark unterwegs. Sie hatten Gelegenheit, 800 Fahrzeuge mit dem weltbekannten Namen zu bestaunen und im Einsatz zu sehen. Über 100 Helfer hatten dazu beigetragen, dass das Wochenende nicht nur ein Fest, sondern ein markantes Ereignis in der bisherigen Geschichte des Vereins wurde.
Das Vereinsjubiläum war auch Anlass, dass erstmals in der Vereinsgeschichte langjährige Mitglieder geehrt wurden, die dem Verein von Anfang an treu geblieben sind. Da man als pragmatische Schrauber „solche Dinge eher schlicht feiert“, wurden stellvertretend für alle der Gründer und langjährige Vorsitzende Michael Wessel mit einer Urkunde geehrt. Daneben wurde Karlhugo Schmidt von der Regionalgruppe Rhein-Main für seinen unermüdlichen Einsatz zum Ehrenmitglied ernannt. Kassierer Claudio Lazzarini von der Schweizer Regionalgruppe zeigte in seinem bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Kassenbericht, woher das Geld kommt und für was es ausgegeben wird. Das Jubiläumsfest wurde dabei getrennt dargestellt. Es hat trotz der Kosten von gut 140000 Euro dank Sponsoren und großzügiger Spender nur ein Defizit von knapp 15.000 Euro für den Verein verursacht.

Die Mitgliederzahl beträgt aktuell 6967; Lazzarini erwartet bis Weihnachten das 7.000. Mitglied. Bei den Wahlen wurden die

Angelika Grieb-Erhardt.

bisherigen Vorstandsmitglieder Rainer Hildebrandt (Vorsitzender), René Dusseldorp (erster Stellvertreter), Claudio Lazzarini (Kassierer) und Johannes Behringer (Schriftführer) einstimmig wiedergewählt. Eine weitere Premiere war die erstmalige Wahl einer Frau in den Vorstand des „Männerspielzeug-Vereins“. Die bisherige Vertreterin der Regionalbeauftragten, Angelika Grieb-Erhardt (Regionalgruppe Mittlerer Neckar), wurde für den aus Altersgründen nicht mehr kandidierenden Hans-Joachim Meyer als zweite Stellvertreterin gewählt.

Das Jahrestreffen 2019 des UCG wird von der italienischen Regionalgruppe organisiert und in der Nähe von Chiavenna in der Lombardei stattfinden. Eine Präsentation zu der geplanten Veranstaltung durch die italienischen Unimog-Freunde erhielt großen Beifall und lässt auf eine große Beteiligung hoffen. Stiftungspräsident Johannes Behringer erläuterte den Mitgliedern die seit 2011 bestehende UCG-Stiftung „Unimog-Geschichte und Technik“. Sie hat eine Einlage von 50.000 Euro. Entstanden ist sie nach einem Beschluss der Mitgliederversammlung 2010, in dem festgelegt wurde, ein eventuell noch vorhandenes Vermögen des UCG bei dessen Auflösung der Stiftung zuzuführen.
 
Text und Bilder: Hans-Peter Hegmann im Badischen Tagblatt vom 27. November 2018

6.800 Personen sind Mitglied im UCG

Wir sind stolz darauf, das 6.800-ste Mitglied in unserem Verein willkommen heißen zu können!!!

Anmeldung zum Teilemarkt am 29.09.2018

Ab sofort kann man sich für den Teilemarkt am 29.09.2018 anmelden.

Alle Infos sowie das Anmeldeformular finden Sie hier Teilemarkt 2018

Unimog-News: Extreme Waldbrandgefahr – Feuerwehr Kirchzarten bekämpft Brände mit hochgeländegängigem Unimog U 5023

Aufgrund der derzeitigen extremen Temperaturen ist die Gefahr von Wald­bränden, aber auch von Flächenbränden von Feldern und Wiesen sehr hoch. Zur Bekämpfung von Waldbränden im Hochschwarzwald verfügt die Freiwillige Feuerwehr Kirchzarten über einen hochgeländegängigen Unimog U 5023.

Die hohe Bodenfreiheit von 450 mm meistert hohe Böschungswinkel souverän und ermöglicht die professionelle Bekämpfung von Vegetationsbränden auch in schwierigem Gelände. Kirchzarten hat sich für einen Unimog U 5023 TLF 4000 Tanklöschfahrzeug von Ziegler entschieden. Die Vorteile des hochgelände­gängigen und rund 14,5 Tonnen schweren Allrounders überzeugen unter anderem mit einer Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 3000 l/min.

Der 4000 Liter Wassertank mit zusätzlichem 500 Liter Tank für Schaummittel sorgt für einen ausreichenden Löschmittelvorrat, gerade wenn der nächste Hydrant weit entfernt ist. Zum Einsatz kommt der Euro VI Vierzylinder-Motor Typ OM 934 mit einem Hubraum von 5132 cm³, einer Leistung von 170 kW/231 PS und einem Drehmoment von 900 Nm.

Aufgrund der derzeitigen extremen Temperaturen ist die Gefahr von Waldbränden, aber auch von Flächenbränden von Feldern und Wiesen sehr hoch. Zur Bekämpfung von Waldbränden im Hochschwarzwald verfügt die Freiwillige Feuerwehr Kirchzarten über einen hochgeländegängigen Unimog U 5023.

Carl-Heinz Vogler übergibt sein Unimog- und MB-trac Archiv an den Unimog-Club Gaggenau e.V.

Carl-Heinz Vogler bei der Übergabe seiner „Archiv-Schätze“ an die UCG-Geschäftsstelle – Foto: Beatrice Ehrlich

Die ersten 72 Ausgaben des Mitgliedermagazins UNIMOG-Heft’l des Unimog-Club Gaggenau hat Carl-Heinz Vogler als Chefredakteur verantwortet. Sein Ziel war es immer, dass jede Ausgabe noch besser wird als dessen Vorgänger. Das ist ihm gelungen.

Jetzt hat er sein Archiv geräumt und an den Unimog-Club Gaggenau übergeben. In 30 Ordnern sind unter anderem fast 5.000 Fotos enthalten – darunter viele historische Aufnahmen von Daimler-Benz. Zwei Ordner sind mit historischen Dokumenten – Originale und Kopien – gefüllt.

Geordnet nach Veranstaltungen, Baureihen, Anbaugeräten, Einsätzen sind weitere 2.000 Fotos in Steck- und Setzkartons enthalten. Hinzu kommen Presseberichte, UCG- und UVC-Magazine und Unimog-Journale.

Getrennt hat sich Vogler bei dieser Gelegenheit auch von Unimog-Büchern und –Plakaten. In Summe kamen so etwa 150 Kilo Papier zusammen!

Carl-Heinz Vogler zu seinem Entschluss: „Bei mir hat sich seit der Clubgründung im Jahr 1993 viel an Unimog-Dokumenten und –Fotos angesammelt, und diese möchte ich über die Geschäftsstelle den Mitgliedern zugänglich machen.“

Bericht: Michael Wessel

25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. – Wir sagen Danke

Wir bedanken uns für die Unterstützung, ohne die das Jubiläumstreffen 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht möglich gewesen wäre. Es war unser aller Fest, auf das wir in Zukunft hoffentlich alle gerne immer wieder zurückblicken. Bilder, Videos und Impressionen kommen sowohl mit den nächsten Ausgaben des Unimog Heft’l, als auch nach und nach hier.

Ein glückliches Team – René Dusseldorp, Rainer Hildebrandt, Beatrice Ehrlich, Achim Meyer, Claudio Lazzarini und Johannes Behringer (v.l.) Foto: Robert Linsenmeyer

 

Alttypenberatung im Unimog-Museum


Paul Schneider, einer der Experten im Team der Alttypen-Beratung

 Die Typen, die sich für alte Unimog interessieren oder sogar welche besitzen, sind eher in den oberen Altersregionen zu finden. Trotzdem verbirgt sich hinter dem Begriff „Unimog-Alttypenberatung“ etwas ganz anderes.

2014 kam die Idee auf, dass der Unimog-Kundendienst zukünftig primär für das aktuelle Programm zuständig ist und sich andererseits Experten im Unimog-Museum um Fragen rund um die Oldtimer aus Gaggenauer Produktion – also bis Baujahr 2001 – kümmern sollten. Und so hat es das Unimog-Museum ab 2015 übernommen, als Dienstleister des Unimog-Bereichs die Fragen und Anliegen der Besitzer der Unimog-Oldtimer zu beantworten. Dies entwickelte sich als weitere kleine Erfolgsstory des Unimog-Museums.

Mit ein Grund für das spezielle Angebot war es auch, dass sich bei den Unimog-Oldtimern die Beantwortung vieler Fragen oft als sehr individuell und zeitaufwendig herausgestellt hatte. Zudem schlugen sie an ganz unterschiedlichen Stellen im Unimog-Vertrieb auf. Jetzt werden sie gebündelt von einem Expertenteam beantwortet – so beispielsweise von Paul Schneider, der 31 Jahre Berufserfahrung im Unimog-Service vorweisen kann.

Das Team unterstützt bei Reparaturen sowie bei der Auswahl der dafür erforderlichen technischen Literatur und verschickt Kopien von Datenkarten oder nennt Bezugsquellen für Ersatzteile.

„Hauptkampftag“ ist dienstags. Aber alle per E-Mail oder Telefon auch an anderen Werktagen eingehenden Fragen werden bei entsprechender Brisanz möglichst sofort erledigt. Wunder brauchen etwas länger.

Immer wieder wird nach den Datenkarten bei Auslieferung nachgefragt. Aber wer sich als Besitzer eines bestimmten Unimog durch Kopie des Kfz-Scheins oder Kaufvertrags ausweisen kann, erhält eine Kopie der Datenkarte. Bei Anfragen nach Datenblättern für die Erstellung eines neuen Kraftfahrzeug-Briefes muss allerdings an das Werk Wörth verwiesen werden:

Mail: mbox_060_hebembs@daimler.com

Bei Fragen zu Bezugsquellen von Ersatzteilen wird auf das Angebot der Daimler AG und der in der Szene bekannten Händler verwiesen. Dazu sammelt die Alttypenberatung die Kontaktdaten von Händlern, Instandsetzern und sogar von Nachbauern, um mit einer Liste helfen zu können.

Ebenfalls beantwortet werden auch immer wieder Fragen, welche die Änderung der technischen Ausstattung betreffen – wie beispielsweise zu anderer Bereifung.

Zu beantworten sind häufig auch Fragen zu Betriebsstoffen, Füllmengen, Wartungsintervallen oder Anhängelasten.

Keine Gutachten

Die Unimog-Alttypenberatung begutachtet weder den Zustand von Fahrzeugen noch gibt sie eine Wertschätzung ab. Das überlässt sie speziellen Gutachtern.

 

Kontakt

Und wie erreicht man die Alttypenberatung?

E-Mail: technikberatung@unimog-museum.de

Telefon: +49 (0) 7225 981 31 50 oder 98131 41 (idealerweise dienstags von 9 bis 16 Uhr)

 

Fazit

Die Alttypenberatung im Unimog-Museum hat sich in den letzten beiden Jahren als wertvolles weiteres Angebot des Unimog-Museums – hin zur Unimog-Welt – entwickelt.

Um vier Uhr nachts wird der Unimog gestartet

Winterliche Temperaturen, Schneemassen und vereiste Straßen. Im Hochschwarzwald herrscht tiefer Winter. Dort, in der kleinen Gemeinde Häusern bei St. Blasien, zählen Markus Kessler und sein neuer Mercedes-Benz Unimog U 427 zu den Frühaufstehern: Um vier Uhr morgens startet der 36-jährige Kessler seinen mit Schneepflug, 2 m³-Streuautomat und Schneeketten ausgerüsteten Unimog. Es gilt, 25 km Landstraße zu räumen. Zur gleichen frühen Stunde schwingt sich auch sein Vater Helmut ans Steuer eines Unimog U 1400. Bis sechs Uhr muss der Schnee auch auf den innerörtlichen Straßen der Gemeinde Häusern geräumt sein, noch bevor der Berufsverkehr einsetzt und der Bäckerladen öffnet.

Gefährliche Gefällstrecken

Für Markus Kessler geht es ohne Pause weiter: Ist die erste Räumschleife beendet, führt ihn sein nächster Einsatz hinauf in die Bergwelt des Hochschwarzwalds. Dort macht er die Wanderwege zwischen Schwarza und Albstausee begehbar. Dabei kann der Unimog seine Stärken im Gelände voll ausspielen, da auch gefährliche Gefällstrecken zu räumen sind. Schneeketten sind hier ein Muss.

An seinem Unimog U 427 schätzt Markus Kessler neben der Zuverlässigkeit die Ausrüstung mit Schneepflugentlastung, elektropneumatischer Schaltung und zwei Zapfwellen, an Front und Heck. Vor allem im Winterdienst ist die Frontzapfwelle von besonderem Vorteil: Sie ermöglicht den Betrieb einer Schneeschleuder, wenn der Schnee besonders hoch liegt.

„Am neuen Unimog U 427 sind jedoch nicht nur diese Features genial, sondern auch der Fahrkomfort und die hohe Endgeschwindigkeit“, lobt Markus Kessler, der dies auf seinen Räumstrecken sehr zu schätzen weiß.

Schon seit 1959 räumt das Team von Kessler Holztransporte im Winter die Straßen der Gemeinde Häusern – mittlerweile in der siebten Generation. Für schnee- und eisfreie Straßen und Wanderstrecken setzt das alteingesessene Schwarzwälder Familienunternehmen ausnahmslos Unimog ein. Ist der Winter vorbei, so rüstet das Familienunternehmen seine Unimog Fahrzeuge wieder zu Holz-Rückewagen mit Ladekran um. Mit ihnen transportieren die Kesslers dann Rundholz zu ihren Kunden, bis der Winter wieder Einzug hält.

Online-Auktion von Unimog

Im Rahmen eines Nachlassverfahrens führt die Hämmerle GmbH & Co. KG in der Zeit von 24.05. bis 19.06.2017 eine Online-Auktion des Nachlasses eines  Community-Mitglieder durch.

Mitunter versteigert werden:

1x Unimog U 1600 427/12 / EZ 92
1x Unimog 411 incl. Vorbau Schneefräse VF1 / EZ 65
1x Unimog 2010 Oldtimer restauriert im TOP Zustand
1x LKW Oldtimer Daimler-Benz AG L311 teilrestauriert (Fahrgestell, Achsen, Räder, Motor, Getriebe in einem TOP Zustand) / BJ 57
1x Feuerwehrauto Löschgruppenfahrzeug Borgward / Metz B 522 A/O LF 8/TSA Oldtimer / EZ 1960

sowie über 200 weitere Positionen vom Sattelanhänger bis hin zur Werkstattausstattung.

Den vollständigen Katalog können Sie unter diesem Link einsehen.
Weitere Informationen erteilt:

Hämmerle GmbH & Co. KG
Unternehmensverkäufe – Gutachten – Auktionen
Bichlmannstraße 8
84174 Eching
Telefon +49 8709 94990-20
Fax +49 8709 94990-69
stass@haemmerle.de
www.haemmerle.de

Lageplan und Programminfos zum Jahrestreffen 2017

Die Planung sowie die Umsetzungen des UCG-Jahrestreffens, welches vom 15. bis 18. Juni 2017 stattfindet, laufen auf Hochtouren. Für einen ersten Überblick über das Gelände finden Sie hier einen Lageplan und nachfolgend weitere Infos zum Jahrestreffen 2017 in Dornstetten.

Anfahrt zum Veranstaltungsort
Bitte fahren Sie das Veranstaltungsgelände (Steinbruch Kaltenbach-Lattenberg, FirmaKaDo, Oberer Lattenberg 10, 72280 -Dornstetten) nur über den ausgeschilderten Weg an. Eine Anreise und Übernachtung ist ab Donnerstag, den 15. Juni um 16:00 Uhr möglich. Gruppen sollten möglichst geschlossen anreisen, damit sie beieinander stehend auf dem Unimog-Parkplatz untergebracht werden können.
Die Anmeldung am Einlass ist Ihr erstes Ziel. Hier erhalten Sie Ihre im Voraus bezahlten Frühstücksgutscheine sowie weitere Informationen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Anmeldung.

weiter zum ganzen Artikel…

Unimog Tour an zehn Veranstaltungsorten von April bis Juni 2017

Quelle: Daimler AG

  • Rund 30 Unimog geben einen intensiven Einblick in das breit gefächerte Leistungsspektrum der Fahrzeuge
  • Eintägige Veranstaltungen in Kooperation mit Geräte- und Aufbauherstellern
  • Abwechslungsreiches Programm für Fachbesucher von 9:30 bis 15:00 Uhr
  • Fachvorträge, Expertengespräche und praxisorientierte Live- Vorführungen
  • Anmeldung direkt bei den Unimog Vertriebspartnern

An insgesamt zehn Veranstaltungsorten macht die Unimog Tour 2017 von April bis Juni Station. Bei den eintägigen Veranstaltungen der Roadshow stellen rund 30 Mercedes-Benz Unimog ihre überragenden Fähigkeiten im Einsatz mit unterschiedlichsten Geräte- und Aufbaulösungen unter Beweis. Neben den umweltfreundlichen Unimog Geräteträgern U 218 bis U 530 demonstrieren auch die hochgeländegängigen Mercedes-Benz Unimog U 4023 bis U 5030 ihre Vorteile für den professionellen Arbeitseinsatz.

Die Unimog Tour 2017 findet von April bis Juni an zehn Veranstaltungsorten in Deutschland und erstmals auch in Tschechien statt.

weiter zum ganzen Artikel…

Seitennavigation