UCG-Newsletter Juni 2024

Liebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

MITGLIEDERVERWALTUNG

Mitgliederstand

Derzeit haben wir 8.378 Mitglieder, die höchste vergebene Mitgliedsnummer ist die 12.811.

Newsletter Juni 2024Newsletter Juni 2024

Heft’l in englischer und deutscher Sprache

Seit dem Heft’l 119 erscheint die Club-Zeitschrift auch in englischer Sprache. Wer künftig eine andere Sprachfassung wünscht, sendet bitte eine Nachricht an die E-Mail-Adresse mitgliederverwaltung@unimog-club-gaggenau.de, damit dies zukünftig berücksichtigt werden kann. Der automatische Bezug beider Sprachfassungen ist nicht möglich. Die Magazine können aber über den Club-Shop erworben werden.


INFOS VON DER VORSTANDSCHAFT

Digitale ClubCard

Ab sofort gibt es den Mitgliedsausweis nur noch in digitaler Form. Eine Anleitung, wie Sie ihren Ausweis erstellen können, finden Sie im untenstehenden Link. 

 

https://unimog-club-gaggenau.de/2023/05/05/die-digitale-clubkarte-des-ucg-ist-da/

 

Wichtig dabei ist, dass dieser auch in der digitalen Form jedes Jahr erneut heruntergeladen werden muss, damit er aktuell bleibt.

 

Unimog-Informations-System

Kennen Sie schon unser UIS? Hier finden Sie alle Infos zu den verschiedenen Unimog-Typen von Schaltplänen und Querschnitten über historische Fotos und vieles mehr. Zu finden ist diese Typenkunde über unsere Homepage und dem Mitgliederbereich. Hierzu benötigen Sie Ihre Clubcard-ID (steht auf der Rückseite Ihrer Clubcard) und ein Passwort. Falls Sie sich noch nie eingeloggt haben, können Sie über die Geschäftsstelle ein neues Passwort beantragen. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@unimog-club-gaggenau.de.

 

RB-Tagung

Unsere Funktionsträger trafen sich zur zweitägigen Regionalbeauftragten-Tagung in Rastatt und Gaggenau. Auf dem Programm stand der Informationsaustausch untereinander sowie gegenüber der Vorstandschaft und mit den Regionalbeauftragten.

Neu gewählt wurde Melina Hägele, Sie übernimmt das Amt von Richard Koch als Regional-Koordinatorin.

Fotos: Jürgen Gerbig

 

Die neuen Funktionsträger waren auch mit dabei:

Von Links nach rechts:

Frank Knauf (Nordhessen)

Martin Schneider (Franken)

Christian Schwarzer (Franken)

Stefan Jung (Pfalz)

Andreas Salacki (Nordrhein)

Manfred Fritz (Nordbaden)

Wolfgang Maier (Göppingen/Stauferland)


Foto: Beatrice Ehrlich

 

Teilemarkt

Der diesjährige Teilemarkt fand bei bestem Wetter und fast ausverkauftem Platz statt. Hier ein paar Impressionen:

Fotos: Beatrice Ehrlich

Mitgliederversammlung

Im Anschluss an den Teilemarkt fand  im Unimog-Museum die Mitgliederversammlung statt. Es waren ca. 150 Personen anwesend. Auf der Tagesordnung standen neben den Vorträgen aus den einzelnen Ressorts auch Wahlen.

Zu weiteren zwei Jahren Amtszeit wurden wiedergewählt:

  • Rainer Hildebrandt (Vorsitzender)
  • Angelika Grieb-Erhardt (2. Stellvertreterin des Vorsitzenden)
  • Claudio Lazzarini (Kassierer)

Alle nahmen die Wahl an. Beim Club-Shop-Verkaufsstand mit Sonderverkauf konnten sich die Mitglieder mit Waren aus unserem Club-Shop eindecken.

 

Fotos: Beatrice Ehrlich, Angelika Grieb-Erhardt

 

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Messe Stuttgart

Auch auf der Retro Classics ins Stuttgart waren wir mit einem Stand sowie einigen Exponaten und in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum präsent. Unser Foto zeigt Werner Vögele, der für die Organisation des Standes zuständig war mit den beiden Mitgliedern, die ihr Fahrzeug als Ausstellungsstück zur Verfügung stellten. Neu war auch das „Auto-Kino“. Hier konnten Besucher in verschiedenen Fahrzeugen einen Film anschauen. Im Unimog war das von der Ladefläche aus möglich.


Fotos: Angelika Grieb-Erhardt

 

Pfingstausfahrt Weserbergland

Eine Abordnung der Vorstandschaft war mit dem Club-Unimog und einem Club-Shop-Verkauf im Weserbergland.

ADAC Hockenheim Historic

Zum ersten Mal war der UCG in Hockenheim beim ADAC Hockenheim Historic vertreten. Gemeinsam mit einigen Markenclubs hatten wir auf der Boxengase einen Informationsstand aufgebaut. Als Anschauungsobjekt zwischen den vielen Rennwägen fiel das Schnittmodell vom Museum etwas aus dem Rahmen, was aber bei den Besuchern sehr gut ankam. Viel Interesse an der Technik, gute Gespräche und einige neue Mitglieder waren das Ergebnis des Wochenendes.

BEVORSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Regionalgruppe Hochrhein/Südschwarzwald

Die Regionalgruppe Hochrhein/Südschwarzwald veranstaltet vom 12. bis 14. Juli 2024 deren erstes Unimog-Treffen direkt am Feldberg. Der Feldberg ist der höchste Berg Baden-Württembergs und liegt auf 1.493 hm.

Weitere Infos und die Anmeldung finden Sie hier:

https://unimog-club-gaggenau.de/wp-content/uploads/sites/19/2024/04/UCG-Anmeldung_02.pdf

 

CLUB-SHOP

 

Hoodie

Neu im Club-Shop-Sortiment haben wir einen UCG-Hoodie. Modern und stylisch in hellgrau mit unserem Logo und dem Mercedes-Benz- Markenclub-Stern. Der Hoodie kostet 50,00 Euro inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten. Hier geht’s zum Produkt:

 

https://unimog-club-gaggenau.de/produkt/hoody/

 

TERMINVORSCHAU 2024

12.-14.07.2024        Treffen RG Hochrhein/Südschw.             Feldberg

26.-28.07.2024        Weltenbummlertreffen                               Unimog-Museum

UCG-Newsletter April 2024

+++ English Version Newsletter April 2024 | PDF Download +++

 

Liebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

der Winterschlaf ist vorüber und es geht wieder los mit den ersten Veranstaltungen des Jahres 2024. Alle neuesten Infos zum Club finden Sie untenstehend.

 MITGLIEDERVERWALTUNG

Mitgliederstand

Die höchste vergebene Mitgliedsnummer ist die 12.703. Derzeit hat unser Verein 8.277 Mitglieder (Stand 31.03.2024).

Heft’l in englischer und deutscher Sprache

Seit dem Heft’l 119 erscheint die Club-Zeitschrift auch in englischer Sprache. Wer künftig eine andere Sprachfassung wünscht, sendet bitte eine Nachricht an die E-Mail-Adresse mitgliederverwaltung@unimog-club-gaggenau.de, damit dies zukünftig berücksichtigt werden kann. Der automatische Bezug beider Sprachfassungen ist nicht möglich. Die Magazine können aber über den Club-Shop erworben werden.

 

INFOS VON DER VORSTANDSCHAFT

Digitale ClubCard

Ab sofort gibt es den Mitgliedsausweis nur noch in digitaler Form. Eine Anleitung, wie Sie ihren Ausweis erstellen können, finden Sie im untenstehenden Link. 

https://unimog-club-gaggenau.de/2023/05/05/die-digitale-clubkarte-des-ucg-ist-da/

Wichtig dabei ist, dass dieser auch in der digitalen Form jedes Jahr erneut heruntergeladen werden muss, damit er aktuell bleibt.

Unimog-Informations-System

Kennen Sie schon unser UIS? Hier finden Sie alle Infos zu den verschiedenen Unimog-Typen von Schaltplänen und Querschnitten über historische Fotos und vieles mehr. Zu finden ist diese Typenkunde über unsere Homepage und dem Mitgliederbereich. Hierzu benötigen Sie Ihre Clubcard-ID (steht auf der Rückseite Ihrer Clubcard) und ein Passwort. Falls Sie sich noch nie eingeloggt haben, können Sie über die Geschäftsstelle ein neues Passwort beantragen. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@unimog-club-gaggenau.de.

INFOS AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

Jahrestreffen Sand im Taufers

Ab sofort können Sie sich für unser Jahrestreffen anmelden. Alle Infos und das Anmeldeformular finden Sie hier:

https://unimog-club-gaggenau.de/category/ucg-news/jahrestreffen/ucg-news/jahrestreffen/

 

Teilemarkt

Sie haben etwas zu verkaufen oder suchen ein Ersatzteil? Dann kommen Sie zum Teilemarkt am 11.05.2024. Alle Infos finden Sie hier:

UCG-Teilemarkt in Kuppenheim – Unimog-Club Gaggenau e. V. (unimog-club-gaggenau.de)

 

Technikschulungen U 421

Im Mai bieten wir wieder Technikschulungen an. Die Termine und die Ausschreibung finden Sie hier:

https://unimog-club-gaggenau.de/category/ucg-news-2021/ucg-news-2021/

Die Anmeldung erfolgt über die Geschäftsstelle.

 

INFOS AUS DEN REGIONALGRUPPEN 

Regionalgruppe Nordbaden

Auch aus der Regionalgruppe Nordbaden gibt es Neuigkeiten. Der bisherige Stellvertreter Wolfgang Volpp übergab bei der Wahl sein Amt an Manfred Fritz.

 

Regionalgruppe Pfalz

In der Pfalz gab es eine personelle Änderung in der Regionalgruppe. Der jahrelange Regionalbeauftragte Frank Job hat sein Amt an seinen bisherigen Stellvertreter, Erik Engel übergeben. Somit war die Funktion des stellvertretenden Regionalbeauftragten neu zu besetzen. Hierfür stellte sich Stefan Jung zur Verfügung.

 

Stefan Jung

Wir freuen uns über die reibungslosen Übergänge und wünschen Stefan sowie Manfred einen guten Start in die Vereinsarbeit. Bei Frank und Wolfgang möchten wir uns ganz herzlich für das erbrachte Engagement bedanken. Wir wünschen beiden weiterhin viele schöne Stunden mit dem Hobby Unimog.

 

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Messe Essen

Die Techno Classica fand vom 03.-07.04.2024 in Essen statt. Das Team um John van Dijck konnte zahlreiche Unimog-Interessierte am Stand willkommen heißen. Gezeigt wurde ein Unimog 411 von Jens Rosummek als Baustellenfahrzeug, sowie der Club-Unimog U 5023. Für die Kinder gab es einen Maltisch und mit den beiden Tret-Unimog konnte auf einem Parcours ein Unimog-Führerschein erworben werden. Im Außenbereich konnte man im Rahmen der Driving-Experience eine Rundfahrtmit dem U 4000. In diesem Jahr unterstützte die Mercedes-Benz Markenclub-Gemeinschaft die Stiftung Kinderherz. Durch die Spendeneinnahmen bei verschieden Angeboten wie den Mitfahrten bei der Driving Ecperience, die Carrerabahn, im Autokino, etc., konnte am Ende der Messe ein Scheck in Höhe von 3.612,00 Euro an die Stiftung Kinderherz übergeben werden.

 

BEVORSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Messe Stuttgart

Auch auf der Retro Classics ins Stuttgart sind wir mit einem Stand sowie einigen Exponaten und in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum präsent. Besuchen Sie uns, wir freuen uns, zahlreiche Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Unimog-Club Niederlande

Am Wochenende vom 10. bis 12. Mai ist es Zeit für das jährliche Treffen und die Feier des 20-jährigen Bestehens des Unimog-Club Niederlande (UCN).

Ein Jahrestreffen, das ganz anders sein wird, als Sie es vom UCN gewohnt sind. Dieses Jahr findet das Jahrestreffen in den Beekse Bergen, Beekse Bergen 1, 5081 NJ in Hilvarenbeek statt. Weitere Infos finden Sie hier

https://unimog-club-gaggenau.de/2024/03/01/unimog-club-niederlande-treffen-zum-20-jaehrigen-jubilaeum/

 

Regionalgruppe Hochrhein/Südschwarzwald

Die Regionalgruppe Hochrhein/Südschwarzwald veranstaltet vom 12. bis 14. Juli 2024 deren erstes Unimog-Treffen direkt am Feldberg. Der Feldberg ist der höchste Berg Baden-Württembergs und liegt auf 1.493 hm.

Weitere Infos und die Anmeldung finden Sie hier:

https://unimog-club-gaggenau.de/wp-content/uploads/sites/19/2024/04/UCG-Anmeldung_02.pdf

 Technikschulung Basis U 421 Mai 2024 

 

U 421.123

Noch freie Plätze für die nächste Unimog-Technikschulung für den U 421 des UCG. Der Lehrgang ist ausschließlich geeignet für Technik-Einsteiger mit wenig Schrauber-Erfahrung. Somit ist dies kein Lehrgang für ausgebildete Mechaniker oder Profis. Es folgen zu späteren Zeitpunkten Aufbaumodule mit Schwerpunkten wie z.B. Motor, Getriebe und Achsen.

Auf folgende theoretische Themen wird eingegangen:
+ Technische Daten
+ Besonderheiten des Modells
+ Erklärung der Motoren und Getriebe an Schulungsaggregaten und Schnittmodellen
+ Erklärung der Aggregate und ihrer Besonderheiten
+ Bremsenplan pneumatisch und hydraulischSchwachstellen des Modells und Reparaturlösungen (Korrosion, Undichtheiten, Verschleiß)
+ Wartung und die passenden Öle in der heutigen Zeit
+ Hydraulikanlage

Alle Infos gibt es hier.

UCG bei der ADAC Hockenheim Historic – 03. bis 05. Mai 2024

Die Hockenheim Historic – auch bekannt als „DAS JIM CLARK REVIVAL“ hat seit diesem Jahr mit dem ADAC einen neuen Partner und Namensgeber. Doch nicht nur der Name ändert sich: der ADAC bietet bei dieser Veranstaltung seinen Korporativclubs und ihren Mitgliedern eine Plattform an, sich im Rahmen eines Club-Events dem breiterem Oldtimer- und Rennsportaffinem Publikum zu präsentieren.

Der Unimog-Club Gaggenau nutzt erstmalig in diesem Jahr die Gelegenheit und wird auf der Marken- und Kooperativfläche und im ersten OG der Boxengasse vor Ort sein.

Während die Rennserien bereits am Freitag starten, ist der Marken-Korporativ-Clubbereich bei der Osttribüne am Samstag und Sonntag geöffnet. Wir sind mit unserem Pavillon und einem Infostand vor Ort und stehen für Gespräche bereit. Kaffee und Erfrischungsgetränke für Euch stehen beim R107-Club nebenan bereit. Solltet Ihr Grillgut mitbringen, darf der Gasgrill des R107-Club genutzt werden.

Als Highlight für unsere Mitglieder verlosen wir unter allen sich bei uns am Stand mit ihrer UCG-Nummer registrieren verschiedene Unimog Bücher.

Alle Infos gibt es hier.

 

CLUB-SHOP

Unimog Spezial

Das Sonderheft´l über den U 411 wurde überarbeitet. Sie können es in unserem Clubshop für 15 Euro zzgl. Versandkosten bestellen.

Unimog Spezial Sonderausgabe U 411 (4. Auflage, 2024) – Unimog-Club Gaggenau e. V. (unimog-club-gaggenau.de)

 

Liska-Drucke im Set

Wir bieten Ihnen 9 Liska-Drucke im Set zum Sonderpreis von 10,00 Euro.

Liska-Set (9 Drucke) – Unimog-Club Gaggenau e. V. (unimog-club-gaggenau.de)

Sonderverkauf Club-Shop

Zur Info: An der Mitgliederversammlung findet ein Sonderverkauf mit Teilen unserer Clubs-Shop-Ware statt. Vorbeischauen lohnt sich!

 

UNIMOG-MUSEUM

Eröffnung der Sonderausstellung „Alles unter blauem Licht“

Begeben Sie sich auf eine Reise durch die Welt der Rettungsfahrzeuge, die im Einsatz ihr Blaulicht erstrahlen lassen. Eröffnet wird die Ausstellung am 28. April 2024 und zeigt die heldenhaften Fahrzeuge der Seenotretter, der Feuerwehr, des THW und anderer wichtiger Rettungsdienste und Hilfsorganisationen, die mit ihrem Einsatz Leben retten und Sicherheit gewährleisten.

TERMINVORSCHAU 2024

25.-28.04.2024        Retro Classics                                           Stuttgart

28.04.2024               Eröffnung Ausstellung                              Museum

10.05.2024               RB-Tagung                                                Museum

11.05.2024               Teilemarkt (vormittags)                            Kuppenheim

11.05.2024               Mitgliederversammlung (nachmittags)    Museum

10.-12.05.2024        Treffen Unimog-Club Niederlande            Hilvarenbeek

07.-09.06.2024        Klassikwelt Bodensee                               Friedrichshafen

14.-16.06.2024        Jahrestreffen                                             Sand in Taufers/Südtirol

12.-14.07.2024        Treffen RG Hochrhein/Südschw.             Feldberg

Anmeldung für Unimog-Teilemarkt 2024 ab sofort möglich

 

Information und allgemeine Hinweise zum Teilemarkt am 11. Mai 2024

Jetzt online als Händler anmelden: PDF-Datei Anmeldung Teilemarkt 2024 MS Word-Datei: Anmeldung Teilemarkt 2024

  • 11.05.2024 Teilemarkt in Kuppenheim (vormittags)
  • 11.05.2024 Mitgliederversammlung UCG im Unimog-Museum

 

Selbsteinschätzung

Jeder Teilnehmer schätzt seine Größe (XS, S, M, L….) selbst ein. Der Preis ist abhängig vom Gewerbe und der Verkaufsfläche. Die unterschiedlichen Größen werden offen kommuniziert und veröffentlicht.

Veranstaltungsort

Der diesjährige Teilemarkt findet auf dem Motoballplatz des MSC Puma statt (Eichetstraße 39 in 76456 Kuppenheim).

Standflächen

Alle Standflächen sind nach einem festen Schema gerastert.

Anmeldung

Die Anmeldung ist kostenpflichtig. Das ausgefüllte Anmeldeformular senden Sie bitte bis zum 30.04.2024 an die Geschäftsstelle. Vorortanmeldungen sind ebenfalls möglich.

Zahlung

Die Zahlung bitte unter dem Stichwort „Teilemarkt 2024“ auf folgendes Konto:

IBAN:             DE51 6625 0030 0050 0054 61

BIC:                SOLADES1BAD

Zahlung vor Ort in bar sind ebenfalls möglich.

Standflächenvergabe

Die Reihenfolge der Anmeldung bestimmt die Vergabe der Standflächen.

Parken, Einfahrt und Aufbau für die Verkäufer

Angemeldete Verkäufer können ab 7:00 Uhr auf das Gelände. Nichtangemeldete Verkäufer bitten wir vor der Einfahrt die Anmeldung und Zahlung vorzunehmen. Da die Einfahrt erst ab 07:00 Uhr möglich ist, stellen wartende Verkäufer ihre Fahrzeuge außerhalb, an der Längsseite des Platzes, auf der Wiese ab. Bitte die Durchfahrt freihalten. Auf dem Wendeplatz ist absolutes Halteverbot.

Der Platz ist bis max. 7,5 t zulässig. Gesamtgewicht befahrbar. Schwere Fahrzeuge erhalten einen Stellplatz unmittelbar neben dem Platz zugewiesen. Für die Befestigung von Pavillons oder Zelten sind nur Gewichte zulässig. Die Verwendung von Nägeln ist verboten. Um eine Ölverschmutzung des Platzes zu vermeiden, sind geeignete Materialien (z. B. Ölschutzmatten) unterzulegen.

Besucherparkplätze

Parkplätze für Besucher befinden sich seitlich auf der Wiese und auf der Wiese hinter dem Motoballplatz. Nicht auf der Zufahrtsstraße.

Ladezone für Käufer

Am Käufereingang halten wir für die Beladung von gekauften Teilen eine Ladezone frei. Beginn und Einlass für Käufer ist ab 8:00 Uhr möglich. Der Abbau beginnt ab 12:00 Uhr.

Bewirtung

Für das leibliche Wohl sorgen in der Zeit von 08:00 bis 13:00 Uhr die Mitglieder des MSC Puma. Für alle Verkäufer gilt die Händler-Richtlinie des UCG. Diese kann der Homepage entnommen oder in der Geschäftsstelle angefordert werden.

Zeiten

Hier nochmals die Zeiten als Zusammenfassung

  • ab 6:00 Uhr Aufbau durch den UCG
  • ab 7:00 Uhr Aufbau Verkäufer
  • ab 8:00 Uhr Zugang für Käufer / Bewirtung durch den MS Puma
  • ab 12 Uhr Abbau Verkäufer
  • ab 13 Uhr Ende der Bewirtung

Südtiroler Unimog-Treffen am Speikboden vom 23. bis 25. Juni 2023

Unimog-Fans aufgepasst! Das Südtiroler Unimog-Treffen steht vor der Tür und verspricht bereits zum 6. Mal ein unvergessliches Erlebnis für alle Liebhaber dieses einzigartigen Geländewagens zu werden. Egal, ob du selbst stolzer Besitzer eines Unimogs bist oder einfach nur von diesen robusten Fahrzeugen fasziniert bist – das Treffen bietet die perfekte Gelegenheit, Gleichgesinnte zu treffen, sich auszutauschen und gemeinsam die Faszination Unimog zu erleben.

Wie jedes Jahr wartet ein abwechslungsreiches Programm mit einer spannenden Ausfahrt auf die Teilnehmer. Verpasse nicht die Gelegenheit, Teil dieses einzigartigen Events zu sein und melde dich noch heute zum Unimog-Treffen an!

BIG NEWS: UCG Jahrestreffen 2024 in Südtirol

Im Jahr 2024 wird Sand in Taufers/Südtirol zum Austragungsort des UCG Jahrestreffen. Vom 14. Juni bis 16. Juni 2024 schmücken zahlreiche Unimog den Talboden. Sei auch du dabei und streiche dir bereits jetzt den Termin im Kalender an.

Old- und Youngtimertreff „Classics & Coffee“ am Mercedes-Benz Museum – am 17. September mit Unimog & Nutzfahrzeugen

Sie kommen aus der Region, manche sogar aus dem Ausland, und es sind viele: Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen steigt die Vorfreude auf Classics & Coffee. Der beliebte Old- und Youngtimertreff am Mercedes-Benz Museum findet vom 16. April bis 8. Oktober 2023 immer sonntags statt. Bei guten Wetterverhältnissen verwandeln mehrere Hundert glänzende Karosserien den Hügel in eine einzige große Freilicht-Automobilausstellung. Es geht um die Liebe zu altem und bestens gepflegtem Blech, ums Fachsimpeln beim Benzingespräch und natürlich darum, zu sehen und gesehen zu werden. Vorfahren können Fahrzeuge aller Automobilmarken mit H-Kennzeichen sowie mehr als 20 Jahre alte Youngtimer in gutem Zustand. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, und die Teilnahme ist kostenlos.

Eines der Erfolgsgeheimnisse von „Classics & Coffee“ ist die Vielfalt: Sämtliche Automobilmarken und Fahrzeuge aus allen Epochen sind willkommen. Der Museumshügel ist die repräsentative Präsentationsfläche für diesen „Carwalk“. So wird der Treff mit seinem besonderen Flair auch für das Museumspublikum ohne eigenes Fahrzeug zum Erlebnis.

Abwechslung in die Szenerie bringen Themenspecials zu mehreren Mercedes-Baureihen. Dem beliebten Mercedes-Benz 190 „Baby-Benz“ ist sogar ein komplettes Wochenende gewidmet. Wobei an allen Special-Terminen Fahrzeuge anderer Marken stets willkommen sind. Erstmals zu Gast ist die Online-Plattform Collecting Cars mit dem „Coffee Run“, bei dem Supersportwagen auf dem Hügel vorfahren. Mitte August gratuliert das Mercedes-Benz Museum zu „75 Jahre Porsche“ und heißt alle Sportwagen mit dem Stuttgarter „Rössle“ auf der Motorhaube willkommen.

weiter zum ganzen Artikel…

BEST OF: Funktionsmodellmesse im Unimog-Museum

Klein trifft Groß im Unimog-Museum

Am 4. und 5. März treffen sich die Fans von den kleineren Unimog bei den großen Unimog in Gaggenau im Unimog-Museum. Bereits am ersten Tag ist das Interesse groß, denn in vielen Eigenschaften stehen die kleinen Modelle ihren großen Vorbildern in nichts nach. Echte Hydraulik, realistischer Sound und Beleuchtung und viele weitere Details lassen das Herz des Modellbauers höher schlagen. Unter der Leitung von ScaleArt aus Waldsee wurde diese Messe ins Leben gerufen und traf damit genau ins Schwarze. Auf mehreren Parcours wird gebaggert, Erdaushub transportiert, Kanal verlegt, eine Brücke gebaut und noch vieles mehr. Mit dabei auch eine Seilbahn mit Schnee und Pistenraupen, natürlich auch originalgetreu bis ins Detail. Gerade das Ambiente im Unimog-Museum macht dabei viel aus, denn draußern fahren die echten Unimog mit den Besuchern im Parcours, drinnen kann man von außen die Leistungsfähigkeit bestaunen. Es wird sicherlich nicht die letzte Messe dieser Art gewesen sein.

Mehr Informationen über Aussteller, Eintrittspreise und dem Rahmenprogramm gibt es unter www.best-of-funktionsmodellbau.de

Die Technorama Ulm – Faszination Oldtimer und Youngtimer!

Zum 43. Mal ist die Technorama Ulm der Treffpunkt für alle Oldtimerfreunde. Am 22. + 23. April 2023 treffen sich rund 800 Ausstellern und 20.000 Besucher aus Nah und fern in Ulm, um über alte Autos und Motorräder zu diskutieren und gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Ulm gilt in der Oldtimerszene als einer der größten und best-sortiertesten Teilemärkte in Europa! 
Die Technorama hat in 10 Hallen und auf 20.000 m2 Freigelände einiges zu bieten. So wird die Suche nach Anlasser, Motorteilen, Chromleisten, Zündkerzen und Zubehör sowie Literatur und Miniaturmodellen für die Schrauber und Sammler zum Erfolgserlebnis. Unter den Teilehändlern sind viele Spezialisten, beispielsweise ein Spezialist für Blechteile und ein ital. Vergaserspezialist. Teile für Vorkriegsfahrzeuge sind genauso zu haben wie für Motorsportfahrzeuge oder Youngtimer. Auch bei den Ersatzteilen für Motorräder, Mopeds und Mofas ist die Auswahl groß.
 

Interessant sind ebenfalls die Clubs, Vereine und IGs, die ihre Schmuckstücke vorstellen und wissenswerte Informationen für die Oldtimerfans bieten, bis hin zu Tipps für Restaurations- und Reparaturarbeiten. Kaufen kann man die Schätze auf zwei oder vier Räder auf dem Sammlerfahrzeugverkauf in der Donauhalle. Dort ist die Vielfalt der ausgestellten Klassiker zu angemessenen Preisen beeindruckend. So wird beispielsweise ein Renault Monaquattre, Bj. 1934 neben einigen Youngtimern zum Verkauf angeboten.

Die Liebhaber historischer Landtechnik schätzen den traditionellen Szene-Treffpunkt in Halle 7. Neben großen Schlepper und Traktoren sind auch Unimog-Exponate zu bestaunen. Wie jedes Jahr findet das Oldtimertreffen bis Bj. 65 und das Schlepper-/Traktorentreffen hinter der Traktorhalle 7 statt.

Die Öffnungszeiten sind am Samstag von 9 – 18 Uhr und am Sonntag von 9 – 16 Uhr.
Die Tageskarte kostet 15 Euro, mit Ermäßigung 12 Euro.Weitere Informationen und Impressionen finden Sie unter www.technorama.de oder auf Facebook und Instagram unter:
Facebook: www.facebook.de/technorama.der.oldtimermarkt.in.europa
Instagram: www.instagram.com/technorama_der.oldtimermarkt

Veranstalter Technorama

Jens Güttinger e. K., Ulm
Telefon 0731/ 189 68-0
E-mail: info@technorama.de

Veranstaltungsort
Ulm Messe
Böfinger Straße 50
89073 Ulm

Neueröffnung des Unimog-Museums

Am 28. Januar um kurz vor zehn Uhr war es soweit, und das Unimog-Museum wurde für die Öffentlichkeit freigegeben. Am vergangenen Wochenende nutzten über 1.200 Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, dem Museum einen Besuch abzustatten. Dabei wurde die Ausstellungsfläche nahezu verdoppelt und auch sonst hat sich eine Menge verändert im Museum. Die neue Ausstellung zeigt den Unimog in seiner gesamten Bandbreite und Historie. So werden alle Baureihen präsentiert und damit die gesamte Entwicklung des Unimog eindrucksvoll dargestellt. An den Exponaten befinden sich kleine Stelen mit Bildschirmen, an denen sich die Besucher ausführlich in digitaler Form informieren können. Dies war ein entscheidender Schritt in Richtung Digitalisierung, der Unimog-Club Gaggenau war hier federführend und hat die neue Darstellungsform finanziert. Mit dem Unimog-Informations-System (UIS) ist es fortan möglich, auf vielfältige Informationen digital zurückgreifen zu können. Die Mitglieder des Unimog-Club Gaggenau haben zudem die Möglichkeit, über das Internet einen Zugang zum UIS zu erhalten und können die Daten online abrufen.

 

Hildegard Knoop, Gaggenaus Oberbürgermeister Christof Florus, Stefan Schwaab und Rainer Hildebrandt (v.l.) sowie Museumshund Steffi beim Durchschneiden des Bandes (Foto: David Endres).

Unimog-Pionier Otto Pfeifer mit 96 Jahren gestorben

Unimog-Pionier Otto Pfeifer 2005 mit Pokal für seinen Unimog 421 beim Traktor-, Unimog- und Motorrad-Treffen auf dem Dobel, Schwarzwald – Unimog pioneer Otto Pfeifer 2005 with trophy for his Unimog 421 at the tractor, Unimog and motorbike meeting at Dobel, Black Forest – Photo Michael Wessel

See English text below

Otto Pfeifer: „Mein Leben war Unimog!“

Unimog-Pionier mit 96 Jahren in Bernbach gestorben

Mit 96 Jahren ist am 2. Januar 2023 der Ur-Bernbacher und Unimog-Pionier Otto Pfeifer nach wenigen Krankheitstagen gestorben. Er gehörte bereits zu einer Gruppe von sechs Kfz-Spezialisten, die 1951 vom Benzwerk Gaggenau aus nach Göppingen zur Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer beordert wurden. Dort sollten sie die Montage des Unimog und das Fahren mit ihm im Gelände kennenlernen. Bei Boehringer waren bekanntlich ab 1949 die ersten 602 Unimog gebaut worden. Diese Abordnung war sicher eine besondere Auszeichnung für den damals 25-jährigen Ur-Bernbacher, wie er sich gerne bezeichnete.

In dem Buch „Geschichten rund um den Unimog“ hatte Otto Pfeifer dazu geschrieben: „ Im Frühjahr 1951 rief mich Herr Groß vom Personalbüro zu sich und sagte sinngemäß: ‚Wir beabsichtigen, das neue landwirtschaftliche Fahrzeug, das bisher in Göppingen gebaut wurde, in Gaggenau zu produzieren. Sie verstehen doch etwas von der Landwirtschaft und haben eine Lehre als Kraftfahrzeugschlosser absolviert. Probieren Sie mal was Neues! Hätten Sie nicht Lust, bei dem neuen Team mitzuarbeiten?’“ – Und er hatte Lust – sein ganzes weiteres berufliche Leben und darüber hinaus.

Etwas Besseres hätte ihm auch kaum passieren können, denn er bewies weiter viel technisches Geschick und wurde daher als Vorführer und Kundendienst-Fachmann für den Unimog in ganz Europa eingesetzt. So nahm er bereits 1951 an einer mehrwöchigen Vorführung in Jugoslawien teil – somit hinter dem sogenannten „Eisernen Vorhang“.

Pfeifer erinnerte sich weiter: „Ich wurde öfter rausgeschickt und habe mich immer mehr auf Forsteinsätze spezialisiert. Ich hatte wohl den richtigen Blick für die Arbeiten im Wald, denn nur mit dem Anbinden des Seils war es nicht getan. Wir hatten damals wenig PS und nicht die richtige Seilwinde und sollten trotzdem riesige ‚Kaventzmänner‘ aus dem Forst holen. Oftmals mussten wir mit unseren 25 oder 32 PS gegen Konkurrenten mit 60 bis 70 PS antreten. Tricks und Geschicklichkeit waren da gefragt. Im Laufe der Zeit hatten wir uns schließlich zu Experten entwickelt.“

Auf vielen Unimog-Werbefotos ist Otto Pfeifer zu sehen. So hier rechts mit seinem Kollegen Hirth. Otto Pfeifer can be seen in many Unimog advertising photos. Here on the right with his colleague Hirth.  Photo Mercedes-Benz AG

Gerne dachte Otto Pfeifer auch an einen besonderen Einsatz in Island Anfang der 1960er Jahre zurück, um dort ein Filmteam bei den Dreharbeiten für „Snorry und seine wilden Pferde“ zu unterstützen. Das weite Land mit seien heißen Geysiren und wilden Pferden beeindruckte ihn sehr. „Ich hatte eine sehr abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit in vielen Ländern dank des Unimog!“ erinnerte er sich später.

Bevor Otto Pfeifer 1987 mit 45 Dienstjahren in Rente ging, kaufte er sich noch einen gebrauchten Unimog 421 aus den Beständen der Bundeswehr. Damit war er die nächsten Monate beschäftigt, denn er zerlegte dieses Fahrzeug in alle Einzelteile und restaurierte es komplett. Beim Holzmachen, beim Mähen und beim Winterdienst in seinem über 500 Meter hoch gelegenen Heimatort leistete der 421er ihm fortan wertvolle Dienste. Als Mitglied im Unimog-Club Gaggenau nahm Otto Pfeifer auch gerne an Ausfahrten teil. Und bei den jährlichen Traktor-, Unimog- und Motorrad-Treffen auf dem Dobel war er nicht nur Stammgast sondern durfte auch immer wieder Ehrenpokale mit nach Hause nehmen. Dort war er aber auch stets ein geschätzter Fachmann und Gesprächspartner – nicht nur in Sachen Unimog-Oldtimer.

Otto Pfeifer erfreute sich einer guten Gesundheit und deutete dennoch kürzlich seinen Familienmitgliedern sehr zu deren Freude an, dass er in nächster Zeit das Fahren mit dem Pkw aufgeben werde. Auf die Fahrten mit dem Unimog wolle er aber noch nicht verzichten. An Heiligabend holte er sich jedoch einen Infekt, der zu einer tödlichen Lungenentzündung führte.  

Die Trauerfeier und Beerdigung für Otto Pfeifer fand am 10. Januar 2023 in seiner Heimatgemeinde Herrenalb-Bernbach unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt. Dass der Unimog eine ganz besondere Bedeutung im Leben des Verstorbenen hatte, wurde der Trauergemeinde bereits dadurch im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen geführt, dass neben dem Sarg ein großes Bild des Unimog 421 von Otto Pfeifer aufgestellt war. Der Unimog fand dann auch immer wieder Erwähnung in den sehr einfühlsamen Worten von Pfarrer Florian Lampadius. Es wurde aber auch deutlich, dass das Familienleben für Otto Pfeifer sehr wichtig war. Zumal er sehr früh seine Frau verloren hatte. Er war ein stets hilfsbereiter Nachbar – natürlich auch immer wieder mit seinem Unimog. Egal ob beim Holzholen, Mähen oder beim Winterdienst in der immerhin 365 Meter hoch gelegenen Gemeinde. Vertreter örtlicher Vereine würdigten zudem sein Engagement in der Dorfgemeinschaft. Aus den abschließenden Worten des Pfarrers klingt nach: „Seien wir alle dankbar, dass wir Otto Pfeifer kennen lernen durften!“

Wir werden Otto Pfeifer in guter Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Michael Wessel

Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

Januar 2023

Die Begeisterung für den Unimog konnte Otto Pfeifer an seinen Enkel Arno Appenzeller weitergeben, der den Unimog 421 seines Opas in Ehren halten wird. Foto von Carl-Heinz Vogler aus 2015 bei einem Treffen der Regionalgruppe Mittelbaden des Unimog-Club Gaggenau – Otto Pfeifer was able to pass on his enthusiasm for the Unimog to his grandson Arno Appenzeller, who will cherish his grandfather’s Unimog 421. Photo by Carl-Heinz Vogler at a meeting of the Central Baden Regional Group of the Unimog Club Gaggenau

 

Otto Pfeifer: „My life was Unimog!“
Unimog pioneer dies in Bernbach at the age of 96

At the age of 96, the original Bernbach resident and Unimog pioneer Otto Pfeifer died on 2 January 2023. He was already one of a group of six motor vehicle specialists who were ordered from the Benzwerk Gaggenau to the Gebrüder Boehringer machine factory in Göppingen in 1951 to learn how to assemble the Unimog and drive it off-road. As is well known, the first 602 Unimogs were built at Boehringer from 1949 onwards. This delegation was certainly a special honour for the then 25-year-old Ur-Bernbacher, as he liked to call himself.

In the book „Geschichten rund um den Unimog“ (Stories about the Unimog), Otto Pfeifer wrote: „In the spring of 1951, Mr Groß from the personnel office called me and said: ‚We intend to produce the new agricultural vehicle, which was previously built in Göppingen, in Gaggenau. You know something about agriculture and have completed an apprenticeship as a motor vehicle mechanic. Try something new! Wouldn’t you like to join the new team?'“ – And he did – for the rest of his professional life and beyond.

Something better could hardly have happened to him, because he continued to demonstrate a great deal of technical skill and was therefore employed as a demonstrator and customer service specialist for the Unimog throughout Europe. In 1951, for example, he took part in a demonstration lasting several weeks in Yugoslavia – thus behind the so-called „Iron Curtain“.

Pfeifer recalled further: „I was sent out more often and specialised more and more in forestry operations. I must have had the right eye for the work in the forest, because just tying the rope was not enough. At that time we had little horsepower and not the right winch, and yet we were supposed to get huge ‚kaventzmen‘ out of the forest. Often we had to compete with our 25 or 32 horsepower against competitors with 60 to 70 horsepower. Tricks and skill were in demand. In the course of time, we had finally developed into experts.“

Otto Pfeifer also liked to think back to a special assignment in Iceland at the beginning of the 1960s to support a film crew there during the shooting of „Snorry and his Wild Horses“. The vast country with its hot geysers and wild horses impressed him very much. „I had a very varied and interesting job in many countries thanks to the Unimog!“ he later recalled.

Before Otto Pfeifer retired in 1987 with 45 years of service, he bought a second-hand Unimog 421 from the stocks of the Bundeswehr. This kept him busy for the next few months, as he dismantled this vehicle into all its individual parts and completely restored it. From then on, the 421 provided him with valuable services for woodcutting, mowing and winter maintenance in his hometown at an altitude of over 500 metres. As a member of the Gaggenau Unimog Club, Otto Pfeifer also enjoyed taking part in outings. And at the annual tractor, Unimog and motorbike meetings on the Dobel, he was not only a regular guest but was also always allowed to take home trophies. But he was also always a valued expert and discussion partner – not only in the field of Unimog vintage cars.

Otto Pfeifer was in good health and yet recently indicated to his family members, much to their delight, that he would be giving up driving a car in the near future. However, he does not want to give up driving the Unimog yet. On Christmas Eve, however, he caught an infection that led to a fatal case of pneumonia.

The funeral service and burial for Otto Pfeifer took place on 10 January 2023 in his home town of Herrenalb-Bernbach with great participation from the local population. The fact that the Unimog had a very special meaning in the life of the deceased was already made clear to the mourners in the truest sense of the word by the fact that a large picture of Otto Pfeifer’s Unimog 421 was set up next to the coffin. The Unimog was also mentioned again and again in the very sensitive words of Pastor Florian Lampadius. It also became clear that family life was very important to Otto Pfeifer. Especially as he had lost his wife very early. He was an ever-helpful neighbour – of course always with his Unimog. No matter whether he was fetching wood, mowing or doing winter maintenance in the community, which is situated at an altitude of 365 metres. Representatives of local associations also paid tribute to his commitment to the village community. The closing words of the pastor resonate: „Let us all be grateful that we were allowed to get to know Otto Pfeifer!“

Otto Pfeifer was able to pass on his enthusiasm for the Unimog to his grandson Arno Appenzeller, who will cherish his grandfather’s Unimog 421.

We will keep Otto Pfeifer in good memory and honour his memory.

Michael Wessel
Honorary President of the Unimog Club Gaggenau e. V.
January 2023

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Regionalgruppe Mittelbaden: Unimog-Ausfahrt im Schwarzwald bereitete viel Freude

Zwei kleine Unimog zwischen ihren großen Brüdern vor Gebäuden der Lebenshilfe in Gaggenau-Ottenau. Two small Unimogs between their big brothers in front of Lebenshilfe buildings in Gaggenau-Ottenau.  Foto: Michael Wessel

 

 

 

 

Nach wie vor gilt: „Gaggenau isch Unimog und Unimog isch Gaggenau“ obwohl der Unimog seit 20 Jahren im Werk Wörth von Daimler Trucks gebaut wird. Und so überrascht es nicht, dass Katrin Leicht, Leiterin der Offenen Hilfe bei der Lebenshilfe für Menschen mit Einschränkungen, die Idee hatte, eine Unimog-Ausfahrt von ihren Werkstätten in Gaggenau aus anzubieten. Sie war überrascht, wie schnell und unkompliziert sich diese umsetzten ließ: „Als ich das Unimog-Museum und den Unimog-Club Gaggenau ansprach, hatte ich das Gefühl, offene Türen einzurennen“.Der stellvertretende Regionalbeauftragte Mittelbaden des Unimog-Club Gaggenau, Paul Westermann, begeisterte schnell einige Clubmitglieder für das Vorhaben und so fuhren dann am Morgen des 30. Oktober 2022 zehn Unimog vom Unimog-Museum in Bad Rotenfels zu den Werkstätten der Lebenshilfe in Gaggenau-Ottenau. Dort wurden sie von 19 erwartungsvollen Fahrgästen und deren Betreuerinnen und Betreuern begrüßt. Und die Sonntagsausfahrt konnte beginnen, die über Gernsbach zum Schloss Eberstein führte. Vorbei am weiteren Ausflugsziel „Nachtigall“ ging die Fahrt zurück.

Auch den Betreuerinnen und Betreuern hat die Ausfahrt sehr gut gefallen, und so kam der Wunsch auf, diese in den nächsten Jahren regelmäßig zu wiederholen. Dem steht wohl nichts entgegen, denn der Regionalbeauftragte des Unimog-Club Gaggenau, Joachim Westermann, der mit seinem Unimog 427 mit dabei war, schwärmte: „Es vermittelt ein gutes Gefühl, wenn man mit einer solchen Unimog-Ausfahrt so viel Freude bereiten kann.“

Michael Wessel

Gaggenau is still closely associated with the Unimog, even though the Unimog has been built at Daimler Trucks‘ Wörth plant for 20 years. And so it comes as no surprise that Katrin Leicht, Head of Open Help at Lebenshilfe for people with disabilities, had the idea of offering a Unimog excursion from her workshops in Gaggenau. She was surprised at how quickly and straightforwardly it could be implemented: „When I approached the Unimog Museum and the Unimog Club Gaggenau, I had the feeling I was knocking down open doors“. The deputy regional representative for Central Baden of the Unimog Club Gaggenau, Paul Westermann, quickly got some club members enthusiastic about the project and so on the morning of 30 October 2022, ten Unimogs drove from the Unimog Museum in Bad Rotenfels to the Lebenshilfe workshops in Gaggenau-Ottenau. There they were greeted by 19 expectant passengers and their carers. And the Sunday excursion could begin, which led via Gernsbach to Eberstein Castle. The journey continued past the „Nachtigall“ (Nightingale), another excursion destination, and back.

The carers also enjoyed the trip very much and wanted to repeat it regularly in the next few years. Nothing stands in the way of that, because the regional representative of the Unimog Club Gaggenau, Joachim Westermann, who was there with his Unimog 427, enthused: „It gives you a good feeling when you can give so much pleasure with such a Unimog outing.“

Aufstellung vor der Ausfahrt vor dem Unimog-Museum. Line-up before the exit in front of the Unimog Museum – Foto: Beatrice Ehrlich

 

 

 

Mehr als 8.000 Mitglieder im UCG

Der Club wächst und wächst…

Die Zahlen sind beeindruckend, denn in den letzten fünf Jahren sind zusätzlich über 1.400 Mitglieder dem Unimog-Club beigetreten, der Unimog-Fans aus 46 Ländern hat. Ende September konnte mit Lukas Gerhold aus Voitsberg / Steiermark das achttausendste Mitglied begrüßt werden. Damit hat die Regionalgruppe Österreich-Ost Zuwachs bekommen. Lukas Gerhold ist kein unbeschriebenes Blatt, was das Thema Unimog betrifft. Sein ganzes Leben lang hat ihn der Unimog auf dem elterlichen Hof begleitet, ein Unimog 406 und 421 sind bis heute im Arbeitseinsatz, in früheren Zeiten gab es bereits einen Unimog 401 und 411. Und natürlich legt er bei Instandsetzungsarbeiten selbst Hand an, damit er noch lange Freude an seinen Unimog hat.

 

Der Unimog 406 im Ernteeinsatz

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin, ist nicht mehr

Gerhard Hinrichs, Mister Unimog Berlin, ist nicht mehr unter uns

 

English text after the photos

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin ist nicht mehr

Wir haben von Hans-Rüdiger Endres die traurige Nachricht erhalten, dass Gerhard Hinrichs am 14. August 2022 im 93. Lebensjahr seine Augen für immer geschlossen hat. Er hatte ein arbeitsreiches, langes und erfülltes Leben.

Hans-Rüdiger Endres, sein langjähriger früherer Chef und Freund, schreibt dazu:

Gerhard Hinrichs war sein ganzes Berufsleben in der Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres tätig. Als Meister des Kraftfahrzeug-Handwerks wurde ihm im Jahr 1960 aufgrund seiner fachlichen Qualifikation die Werkstattleitung übertragen. Als ich 1970 in den elterlichen Betrieb eintrat, war er für mich eine Respektsperson und ein sehr hilfsbereiter Ratgeber. Bis zu seinem Ausscheiden Ende 1994 hat er viel zum guten Ruf der Unimog-Generalvertretung Hans-Henning Endres beigetragen. Liebevoll nannte man ihn Mister-Unimog in Berlin.

In seinem Ruhestand hielten wir weiterhin miteinander Kontakt und zwischen uns entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Mich beeindruckte immer sein positives Denken und sein Erinnerungsvermögen an alles, was mit dem Unimog zu tun hatte. Sein Leben lang arbeitete er am, mit und für den Unimog.

Alle, die mit Gerhard Hinrichs ein Stück seines Lebensweges zusammen gegangen sind, mochten seine sympathische Art.

Gerhard wünschte sich eine Urnenbeisetzung in aller Stille.

Wir trauern um einen liebenswerten Menschen, den wir in guter Erinnerung behalten werden.

Zur Erinnerung auch einige Fotos mit ihm:

1952, also in jungen Jahre, rechts zu sehen

 

1975 beim 70. Geburtstag seines ersten Chefs, Hans-Henning Endres

 

1989 bei seinem 60. Geburtstag mit den Geschwistern Hans-Rüdiger Endres und Angelika Meyer-Grant, den damaligen Inhabern der Unimog-Generalvertretung Endres

 

Der „ewig jung Gebliebene“ bei einem Besuch in der Unimog-Generalvertretung

 

Ende der 1990er Jahre bei einem Besuch des UCG-Vorstands in Berlin. Im Hintergrund der in seiner Regie liebevoll restaurierte „Unimog-Putzteufel“, der heute im Bestand des Unimog-Museums ist.

 

2011 beim Besuch des Festes „60 Jahre Mercedes-Benz Unimog“

Fotos: privat, Hans-Rüdiger Endres, Mercedes-Benz, Carl-Heinz Vogler

Gerhard Hinrichs, der „Mister Unimog“ in Berlin ist nicht mehr

We have received the sad news from Hans-Rüdiger Endres that Gerhard Hinrichs closed his eyes forever on 14 August 2022 at the age of 93. He had a busy, long and fulfilled life.

Hans-Rüdiger Endres, his former boss and friend for many years, writes about this:

Gerhard Hinrichs worked all his professional life at the Unimog general agency Hans-Henning Endres. As a master craftsman in the motor vehicle trade, he was given the job of workshop manager in 1960 due to his professional qualifications. When I joined my parents‘ business in 1970, he was a person of respect for me and a very helpful advisor. Until his retirement at the end of 1994, he contributed a lot to the good reputation of the Unimog general agency Hans-Henning Endres. He was affectionately known as Mister-Unimog in Berlin.

In his retirement we continued to keep in touch and a friendly relationship developed between us. I was always impressed by his positive thinking and his memory of everything to do with the Unimog. Throughout his life he worked on, with and for the Unimog.

All those who walked a part of his life’s journey with Gerhard Hinrichs liked his likeable manner.

Gerhard wished to be buried in silence.

We mourn the loss of a lovely person whom we will keep in good memory.

Dirk Meissner, 2013      Copyright Hans-Rüdiger Endres

Trotz traurigem Anlass etwas zum Schmunzeln

Gerhard Hinrichs hat seinem früheren Chef Hans-Rüdiger Endres 2013 einige Anekdoten erzählt, die dieser und Christoph Lehmann schriftlich festgehalten haben. Danach beauftragte Hans-Rüdiger Endres den Cartoonisten Dirk  Meissner, zu den Geschichten jeweils ein Cartoon zu zeichnen. Wir freuen uns, dass Hans-Rüdiger Endres uns vor einigen Jahren diese Reihe für eine monatliche Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat. Hier ein Beispiel:

Ein ungewollter Geschwindigkeitsrekord im Jahr 1956

Ein Mittel, die Leistungsfähigkeit des Unimog unter Beweis zu stellen, waren praktische Vorführungen im Betriebsalltag des Interessenten. In diesem Falle sollten zwei Anhänger, mit denen flüssiger Asphalt transportiert wurde, quer durch Berlin von Rudow nach Wannsee gebracht werden. Unter heutigen Bedingungen würde dieser Transport zu einer Verkehrsmeldung in den Nachrichten führen, denn dieses Gespann benötigte zwei Ampelphasen zur Querung einer großen Kreuzung.

Diese „Teerkocher“ waren im Straßenbild häufig hinter einem Unimog zu sehen und wirkten aufgrund des rauchenden Schlotes, des ratternden Dieselmotors und der schwarzen Teerhaut wie kleine Dampfloks auf Gummireifen. Mit den aus heutiger Sicht mageren 25 PS des Unimog in den 50er Jahren musste gut gehaushaltet werden, was im Klartext hieß, ständig mit Vollgas zu fahren und jedes Gefälle auszunutzen, damit man mal die 50 km/h-Schallmauer durchbrechen konnte.

Auf der Rückfahrt vom Abladeort in Wannsee bot sich die Gelegenheit zu einer „Hochgeschwindigkeitsfahrt“, denn die Königstraße ist kerzengerade und stark abschüssig. Das damals geringe Verkehrsaufkommen und fehlende Ampeln veranlassten Meister Hinrichs, vor den Augen des Beifahrers eine „gute Zeit“ herauszufahren. Trotz des laut Hinrichs „saumäßigen Zustandes“ der Straße, wurde eine Geschwindigkeit gefahren, die den besorgten Beifahrer veranlasste, den Enthusiasmus von Hinrichs zu bremsen, denn er fürchtete um die Schamotte-Auskleidung der Teerkocher. Die bretthart gefederten Anhänger hüpften unglücklicherweise lustig hinter dem Unimog hin und her.

Siedend heiß fiel Hinrichs ein, dass er beim Wechseln der Anhänger nicht kontrolliert hatte, ob die Bremskraftregler der Anhänger von ungebremst auf Leerfahrt umgestellt waren. Daher lenkte er das Gespann geistesgegenwärtig auf einen Radweg und konnte auf einen im spitzen Winkel abzweigenden Waldweg fahren. Dieser führte glücklicherweise bergauf, ähnlich einer Notbremsgasse in den Alpen. So kamen der Unimog und die Teerkocher unbeschadet zum Stehen! Mit zittriger Hand wurde erst einmal eine Beruhigungszigarette angesteckt, bevor die Unversehrtheit des Materials festgestellt werden konnte.

Trotz dieses Schreckens konnte der Interessent überzeugt und mehrfach in die Käuferliste der Unimog-Generalvertretung Endres eingetragen werden.

„Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“

Auf der Titelseite des Unimog-Prospekts von 1950 pflügt ein Bauer seinen Acker

Zur Ausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Frankfurt vom 11. bis 18. Juni 1950 erschien ein aufwändiger 16seitiger Unimog-Prospekt des damaligen Produzenten, der Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer. Mit über 800.000 Besuchern verzeichnete die DLG einen bisher unübertroffenen Besucherrekord. Ein Anziehungspunkt war der Unimog-Stand.

In seinem Katalog der Unimog-Prospekte der Pionierjahre – veröffentlicht ab 1995 in den Journalen des Unimog Veteranen Club – bezeichnet der langjährige Vorsitzende des Clubs, Wilfried Scheidemann, diesen heute sehr seltenen Prospekt als den „Klassiker“. Er hat die Scheidemann-Nummer A 2.

Auf der farbigen Titelseite wird der Unimog als „Schlepper, Arbeitsmaschine und Transporter in einem“ angeboten. Im Innern fällt das klare Layout auf. Zunächst werden die Vorteile des Unimog kurz beschrieben. Dann folgen mit Fotos und netten kleinen Grafiken die ausführlichen Beschreibungen der damals bereits erkannten vielen Einsatzgebiete bis hin zur Feuerwehr. Das Militär fehlt aus verständlichen Gründen allerdings noch. Im Innenteil wird das Geheimnis der Vielseitigkeit des Unimog gelüftet. Am Schluss folgen die obligatorischen „Technischen Daten“ bevor auf der Rückseite kurz das Montagewerk vorgestellt wird.

 

Zunächst werden die Vorzüge des Unimog knapp beschrieben. Das abgebildete Kartoffellegegerät hat die Marktreife nie erreicht.

 

Beschrieben werden die Vorteile der Ladepritsche – zumal sie der herkömmliche Schlepper nicht hat. Auf einer kleinen Grafik sitzen gleich acht Personen auf der Pritsch. Nun, nach dem Krieg waren die meinsten Menschen schlank. Abgebildet werden eine Säh- und eine Kartoffelerntemaschine.

 

Der hier noch angebotene vorn angebaute Grasmäher hat sich nicht bewährt und daher wurdee die Produkion eingestellt. Ein großer Erfolg war jedoch das seitlich angebaute Mörtl-Mähwerk. Fahrer ist der heute 94jährige Roland Feix.

 

„Spielend zieht der Unimog den schweren Zapfwellen-Bindemäher“ heißt es zum ersten Einsatzfoto. Der Unimog kam mit seinen 25 PS hier allerdings an seine Grenzen. Eindrucksvoll wird der Unimog als stationäre Kraftquelle mittels Riemenabtrieb gezeigt. An dieser Stelle wird auch der Einsatz als Feuerwehr-Hilfsfahrzeug angepriesen.

 

Im Innenteil werden anhand einer hervorragend gemachten Zeichnung die Elemente und Vorteile des Unimog beschrieben

 

Beschrieben werden die Vorteile des Allranantriebs und der Differentilasperren für Hinter- und Vorderachsen ebenso wie die optimale Gewichtsbelastung der Vorderachse durch den Motor.

 

Eindrucksvoll wird dargestellt, wie dank OM 636 und günstigen Getriebeübersetzungen eine einzigartige Zugleistung erreicht wird.

 

Vorgestellt werden vordere und hintere Seilwinden, die von den jeweiligen Zapfwellen angetrieben werden.

 

Auf den vorletzten Seiten werden die „Technischen Daten“ ausführlich vorgestellt. Beim Bild mit der „Baumpflege“ dank motorangetriebenem Spritzaggregat kommen heute gesundheitsbezogene Bedenken auf.

 

Kurz wird die Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer vorgestellt bevor nochmals Rückmeldungen aus der Praxis aufgeführt werden.

Soweit der 16seitige Prospekt zum Boehringer-Unimog. Nach Übernahme des Unimog-Bereichs von Boehringer zu Daimler-Benz erschien 1951 in gleichem Layout und mit vielen identischen Inhalten aber auch neuen Texten und Fotos ein 20seitiger Prospekt. Das Bild mit dem vorn angebaute Grasmäher ist natürlich nicht mehr mit dabei.

Diesen Unimog-Prospekt von 1951 gibt es in mehreren Auflagen und Sprachen

 

Dieser Prospekt hat die Scheidemann-Nummer B 1. Es gibt drei Auflagen und einen gekennzeichneten Nachdruck des Unimog Veteranen Club. Er liegt auch mit englischem und italienischem Text vor. Möglicherweise gibt es ihn anderen Sprachversionen – gegebenenfalls bitte Nachricht an den Autor.

Michael Wessel, Januar 2022

Ergänzung vom 6. Februar 2022: Hans-Jürgen Schöpfer schreibt, dass es diesen Prospekt auch in französischer Sprache gibt. Danke für die Information.

 

Monika Boehringer verteilte auf der DLG 1950 diesen und andere Prospekte und führte das Kartoffellegegerät mit vor. Dazu erscheint hier parallel  der Beitrag „Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“.

Monika Boehringer vor dem Unimog-Messestand auf der DLG 1950 Foto: privat

Der prachtvolle Unimog-Prospekt zur DLG 1950

Auf der Titelseite des Unimog-Prospekts von 1950 pflügt ein Bauer seinen Acker

Zur Ausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Frankfurt vom 11. bis 18. Juni 1950 erschien ein aufwändiger 16seitiger Unimog-Prospekt des damaligen Produzenten, der Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer. Mit über 800.000 Besuchern verzeichnete die DLG einen bisher unübertroffenen Besucherrekord. Ein Anziehungspunkt war der Unimog-Stand.

In seinem Katalog der Unimog-Prospekte der Pionierjahre – veröffentlicht ab 1995 in den Journalen des Unimog Veteranen Club – bezeichnet der langjährige Vorsitzende des Clubs, Wilfried Scheidemann, diesen heute sehr seltenen Prospekt als den „Klassiker“. Er hat die Scheidemann-Nummer A 2.

Auf der farbigen Titelseite wird der Unimog als „Schlepper, Arbeitsmaschine und Transporter in einem“ angeboten. Im Innern fällt das klare Layout auf. Zunächst werden die Vorteile des Unimog kurz beschrieben. Dann folgen mit Fotos und netten kleinen Grafiken die ausführlichen Beschreibungen der damals bereits erkannten vielen Einsatzgebiete bis hin zur Feuerwehr. Das Militär fehlt aus verständlichen Gründen allerdings noch. Im Innenteil wird das Geheimnis der Vielseitigkeit des Unimog gelüftet. Am Schluss folgen die obligatorischen „Technischen Daten“ bevor auf der Rückseite kurz das Montagewerk vorgestellt wird.

 

Zunächst werden die Vorzüge des Unimog knapp beschrieben. Das abgebildete Kartoffellegegerät hat die Marktreife nie erreicht.

 

Beschrieben werden die Vorteile der Ladepritsche – zumal sie der herkömmliche Schlepper nicht hat. Auf einer kleinen Grafik sitzen gleich acht Personen auf der Pritsch. Nun, nach dem Krieg waren die meinsten Menschen schlank. Abgebildet werden eine Säh- und eine Kartoffelerntemaschine.

 

Der hier noch angebotene vorn angebaute Grasmäher hat sich nicht bewährt und daher wurdee die Produkion eingestellt. Ein großer Erfolg war jedoch das seitlich angebaute Mörtl-Mähwerk. Fahrer ist der heute 94jährige Roland Feix.

 

„Spielend zieht der Unimog den schweren Zapfwellen-Bindemäher“ heißt es zum ersten Einsatzfoto. Der Unimog kam mit seinen 25 PS hier allerdings an seine Grenzen. Eindrucksvoll wird der Unimog als stationäre Kraftquelle mittels Riemenabtrieb gezeigt. An dieser Stelle wird auch der Einsatz als Feuerwehr-Hilfsfahrzeug angepriesen.

 

Im Innenteil werden anhand einer hervorragend gemachten Zeichnung die Elemente und Vorteile des Unimog beschrieben

 

Beschrieben werden die Vorteile des Allranantriebs und der Differentilasperren für Hinter- und Vorderachsen ebenso wie die optimale Gewichtsbelastung der Vorderachse durch den Motor.

 

Eindrucksvoll wird dargestellt, wie dank OM 636 und günstigen Getriebeübersetzungen eine einzigartige Zugleistung erreicht wird.

 

Vorgestellt werden vordere und hintere Seilwinden, die von den jeweiligen Zapfwellen angetrieben werden.

 

Auf den vorletzten Seiten werden die „Technischen Daten“ ausführlich vorgestellt. Beim Bild mit der „Baumpflege“ dank motorangetriebenem Spritzaggregat kommen heute gesundheitsbezogene Bedenken auf.

 

Kurz wird die Maschinenfabrik Gebrüder Boehringer vorgestellt bevor nochmals Rückmeldungen aus der Praxis aufgeführt werden.

Soweit der 16seitige Prospekt zum Boehringer-Unimog. Nach Übernahme des Unimog-Bereichs von Boehringer zu Daimler-Benz erschien 1951 in gleichem Layout und mit vielen identischen Inhalten aber auch neuen Texten und Fotos ein 20seitiger Prospekt. Das Bild mit dem vorn angebaute Grasmäher ist natürlich nicht mehr mit dabei.

Diesen Unimog-Prospekt von 1951 gibt es in mehreren Auflagen und Sprachen

 

Dieser Prospekt hat die Scheidemann-Nummer B 1. Es gibt drei Auflagen und einen gekennzeichneten Nachdruck des Unimog Veteranen Club. Er liegt auch mit englischem und italienischem Text vor. Möglicherweise gibt es ihn anderen Sprachversionen – gegebenenfalls bitte Nachricht an den Autor.

Michael Wessel, Januar 2022

Ergänzung vom 6. Februar 2022: Hans-Jürgen Schöpfer schreibt, dass es diesen Prospekt auch in französischer Sprache gibt. Danke für die Information.

 

Monika Boehringer verteilte auf der DLG 1950 diesen und andere Prospekte und führte das Kartoffellegegerät mit vor. Dazu erscheint hier parallel  der Beitrag „Mein Moggele“ – Leseprobe aus Band 3 der „Geschichten rund um den Unimog“.

Monika Boehringer vor dem Unimog-Messestand auf der DLG 1950 Foto: privat

UCG-Newsletter August

*** ***

Newsletter August 2021 EnglischLiebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

die ersten Unimog-Veranstaltungen liegen hinter uns und wir hoffen, dass diese Situation auch weiter anhält. Alle besuchten Treffen waren ein voller Erfolg nach einer so langen Durststrecke. Bei den Besuchern konnte man die Begeisterung förmlich spüren.

 

 MITGLIEDERVERWALTUNG

Im Juli sind dreißig neue Mitglieder in unseren Verein eingetreten. Die aktuelle Mitgliederanzahl liegt bei 7637; die höchste vergebene Mitgliedsnummer ist die 11307 (Stand 31.07.2021). Eines der Neumitglieder wohnt in Island, womit der UCG jetzt in 44 Ländern vertreten ist.

 

NEUIGKEITEN AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

 Urlaub

Die Geschäftsstelle ist in der Zeit vom 04.-22.08.2021 aufgrund von Urlaub nicht besetzt.

 Neue Handynummer

Die Handynummer der Geschäftsstelle hat sich geändert. Ab sofort lautet diese: 0152/55412763. Die Festnetznummer (07222/8089938) bleibt weiterhin bestehen.

75 Jahre Unimog

Ein Mythos feiert Geburtstag! Und wir sind mit dabei! Gemeinsam mit Mercedes-Benz Special Trucks und dem Unimog-Museum planen und organisieren wir das zweitägige Fest anlässlich des 75-jährigen Jubiläums.

Der Korso, für den sich 180 Mitglieder beworben hatten, wird am 04.09.2021 stattfinden. Die Strecke (Wörth – Gaggenau) wurde bereits „probegefahren“ und bei der wöchentlichen Videokonferenz mit allen Beteiligten, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass die Parkplätze rund um das Museum aufgrund der Baumaßnahmen und der zahlreichen Ausstellungsfahrzeuge für Tagesgäste nicht zur Verfügung stehen werden. Bitte nutzen Sie die ausgeschilderten Parkplätze im Industriegebiet Bad Rotenfels. Von dort gelangen Sie bequem zu Fuß in ca. 10 Minuten zum Museum. Aufgrund der Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten im/auf dem Unimog, sind wir dabei, eine begrenzte Anzahl an Stellplätzen zu schaffen. Da es durch die aktuellen Baumaßnahmen rund um das Museum Einschränkungen gibt, sind nur wenige sanitäre Anlagen vorhanden. Wir bitten Sie, dies bei einer möglichen Anreise mit dem Unimog zu berücksichtigen. Das Event ist kein klassisches Unimog-Treffen, sondern lediglich eine Ausstellung.

Inzwischen bietet der Shop des Unimog-Museums bzw. Buch & Bild auch Merchandising-Artikel (T-Shirt, Memory, Tasse) zum 75. Jubiläum an. Schauen Sie selbst unter: https://www.buchundbild.de/de/Neuheiten

Ein Sondermodell wird noch folgen.

Technikschulung

Aufgrund der derzeitigen entspannten Corona-Situation konnten die verschobenen Technikschulungen zum U406_416, U403_413 in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum durchführt werden. Doch nach dem Kurs ist vor dem Kurs! Wir freuen uns, im Oktober unser Schulungsprogramm weiterzuführen und bieten deshalb Technikschulungen zum U421 an folgenden Terminen an:

04. – 05.10.2021

07. – 08.10.2021

11. – 12.10.2021

14. – 15.10.2021

18. – 19.10.2021

21. – 22.10.2021

Alle Infos finden Sie im Anhang. Anmeldungen sind aufgrund von Urlaub erst ab dem 23.08.2021 über info@unimog-club-gaggenau.de möglich.


Infos von der Vorstandschaft

Strategietagung

Endlich können wir unsere Strategie weiterentwickeln, denn am 07.08.2021 trifft sich die erweiterte Vorstandschaft, um diverse Zukunftsthemen zu erarbeiten.

Ausbau des Anhängers und des Unimog

Der uns von der Regionalgruppe Göppingen/Stauferland übergebene Anhänger wurde vor einigen Monaten neu beschriftet (wir berichteten). Nun konnte es mit dem Innenausbau weitergehen. Inzwischen ist der Anhänger vom Schreiner zurück und glänzt mit einem neuen Holzregal. Hier haben nun die Möglichkeit, mehrere Plastikboxen mit Clubshop-Ware und anderen Hilfsmitteln zu befüllen. Auch ein Monitor wurde an der Wand angebracht, um Filme abspielen lassen zu können. Auch der Unimog wurde mit einem großen Regal, den passenden Boxen und Ware bestückt, was den Clubshop-Verkauf bei Veranstaltungen um einiges erleichtert. Beim Weltenbummlertreffen konnte das neue System alles zum ersten Mal ausprobiert werden und sich großer Beliebtheit erfreuen.

25 Jahre Mitgliedschaft

Im Juni konnten sich 192 Mitglieder über ein Dankeschreiben mit Urkunde und PIN freuen. Die Personen wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wir hoffen, allen eine kleine Freude bereitet zu haben.

Kassenprüfung

Am 29.07.2021 konnte die Kassenprüfung für das Vereinsjahr 2020 durchgeführt werden. Die Kassenprüfer Edgar Rost und Paul Westermann erhielten Einblick in die Buchführung und konnten eine einwandfrei Kassenführung bestätigen.


MARKETING


Das Heftl erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Am schönsten liest es sich, wenn man es im kühlen Nass genießen kann. So wie uns unser Mitglied Frank Priebe (UCG Mitgliedsnummer 827) hier eindrucksvoll zeigt.

 

UNIMOG-MUSEUM

Museum geöffnet

Das Unimog-Museum kann ohne Anmeldung und ohne Nachweis besucht werden. Nach wie vor müssen die persönlichen Daten zur Rückverfolgung hinterlassen werden und ebenso besteht Maskenpflicht. Die Mitfahrt über den Außenparcours ist ebenso möglich.

Tombola

Wer aktuell einen Baustein spendet, kann an der Museums-Tombola teilnehmen. Zu gewinnen ist eine Mitfahrt beim Korso (75 Jahre Unimog – 04. + 05.09.2021), welche käuflich nicht zu erwerben ist. Ein „Los“ kostet 25,- €. Und wer einen goldenen Baustein kauft, bekommt 100 Lose dafür in die „Trommel“ und erhöht so die Gewinnchancen enorm. Bitte schreiben Sie uns nach Ihrer Spende eine E-Mail, um in den Lostopf zu kommen (info@unimog-museum.de). In diesem Zuge möchten wir uns im Namen des Museums bei allen Mitgliedern bedanken, die aufgrund des Spendenaufrufes im letzten Heft’l so fleißig das Bauvorhaben des Anbaus unterstützt haben. Wir hoffen, dass die Unterstützung noch weiter anhält.

Highlights des Museums

Nach dem erfolgreichen Weltenbummlertreffen stehen derzeit noch einige kleine Veranstaltungen an. Das Museum beteiligt sich am Kinderferienspaß Gaggenau und bietet den zu Hause gebliebenen Gaggenauer Kinder ein Programm rund um den Unimog an. Bei der NUFAM in Karlsruhe wird nach heutigem Stand die Rampe mit dabei sein und für Nervenkitzel sorgen. Das Höhenweltrekord Fahrzeug geht auf Werkstournee durch die „Stuttgarter“ Werke und darf auch am Jubiläumskorso teilnehmen.

 

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Speikboden

Rund 60 Unimog-Besatzungen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz besuchten Mitte Juni das vierte Südtiroler Unimog-Treffen in Sand im Taufers. Das Treffen war ein voller Erfolg, denn die Organisatoren haben erneut ein sehr ansprechendes Programm angeboten.

Das älteste Fahrzeug, der Boehringer aus dem Jahr 1949 von Fabio Ponzi fuhr auf eigener Achse 750 km ans Treffen und zurück

 Weltenbummlertreffen

Das erste große Zusammentreffen von Unimog-Enthusiasten fand am letzten Wochenende im August statt. Mehr als 100 Fahrzeuge von Weltenbummlern trafen sich im und um das Museum an zwei Tagen, um sich auszutauschen und neue Anregungen zu bekommen. Mehr dazu im Heft`l 112.

Blick auf die Wiese mit den Wohnmobil-Unimog (Foto: Axel Otersen)

 

Classics & Coffee

Am 01.08.2021 veranstaltete das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart zum wiederholten Male die Veranstaltung „Classics & Coffee“, ehemals „Cars & Coffee“ genannt.

Trotz Weltenbummlertreffen als weitere Veranstaltung und unbeständigem Wetter haben ca. 30 Unimog den Weg zum Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart gefunden. Viele Besucher und Fahrzeugaussteller nutzen auch die Möglichkeit für einen Besuch im Museum. Ein besonderer Hingucker war der Lesa  6×6 Unimog von Wolfgang M. vom Unimog Club Ostalb.

(Foto: Sonja Erhardt)


BEVORSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Jahrestreffen Niederlande

Leider fällt unser Jahrestreffen nun das zweite Jahr in Folge Corona zum Opfer, denn wir müssen die in den Niederlanden geplante Veranstaltung leider absagen. Die Gemeinde hat keine Genehmigung zur Durchführung gegeben. 

Mühlengeburtstag

Die Geroldsauer Mühle in Baden-Baden wird 6 Jahre alt und möchte das mit Unimog und deren Besitzer feiern. Das Fest findet am Samstag, den 21. August 2021 von 11:00 bis 17:00 Uhr auf der Sägmüller-Matte direkt neben der Geroldsauer Mühle statt. Den Gästen sollen vielfältige Einblicke und Eindrücke geboten werden. Neben den Ausstellern wird auch für die jüngeren Gäste ein umfangreiches Programm stattfinden. Wenn Sie Interesse haben, Ihr Fahrzeug an diesem Tag rund um die Mühle auszustellen, erhalten Sie als Dankeschön einen Verzehrgutschein, inklusive einem Getränk für das Wirtshaus. Anmeldungen unter saskia.ramin@geroldsauermuehle.de.

Treffen RG Mittelbaden in Malsch

Leider musste das in Malsch/Sulzbach geplante Treffen zum wiederholten Male abgesagt werden. Wir hoffen, es klappt beim dritten Anlauf im nächsten Jahr.

 

CLUB-SHOP

Wer ab sofort im Club-Shop bestellt, erhält bei jeder Bestellung über 10 Euro Warenwert einen der neu eingetroffenen Jubiläumsaufkleber dazu. Also: Schauen Sie vorbei und bestellen Sie online unter: https://unimog-club-gaggenau.de/shop/

 

TERMINVORSCHAU 2021

(unter Vorbehalt)

 

  • 06.-08.08.2021 UVC-Treffen in Meinbrexen abgesagt
  • 21.08.2021 Mühlengeburtstag Baden-Baden
  • 04. – 05.09.2021 75 Jahre Unimog Jubiläumsfest mit Korso am Unimog-Museum
  • 10. -12.09.2021 UCG Jahrestreffen Niederlande abgesagt
  • 17. -19.09.2021 Treffen RG Mittelbaden in Malsch/Sulzbach abgesagt
  • 30.09. – 03.10.2021 NUFAM in Karlsruhe
  • 30.09. – 01.10.2021 Regionalbeauftragten-Tagung im Unimog-Museum
  • 02.10.2021 Teilemarkt (morgens in Kuppenheim) und Mitgliederversammlung (nachmittags im Unimog-Museum)

Bleiben Sie/Ihr gesund! Herzlichst,

Ihr / Euer Vorstand

 

Seitennavigation