Abschied von unserem Ehrenmitglied Karlhugo Schmidt

Abschied von Ehrenmitglied Karlhugo Schmidt

 

Zu den wenigen Mitgliedern des Unimog-Club Gaggenau, die bei der allerersten öffentlichen Vorstellung des Unimog auf der Ausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft im Jahr 1948 mit dabei waren, gehörte unser Ehrenmitglied Karlhugo Schmidt. Er war von den Fähigkeiten des Unimog fasziniert – und diese Begeisterung sollte über 70 Jahre anhalten. In der letzten Zeit verbrachte er aufgrund einer äußerst schmerzhaften Erkrankung der Wirbelsäule immer wieder mehrere Monate im Krankenhaus. In der Nacht vom 4. auf den 5. Oktober ist er leider im Alter von 82Jahren gestorben.

1955 hatte sein Vater endlich für die seit 1786 im Familienbesitz befindliche Mühle in Rehborn und auch für die eigene Landwirtschaft einen gebrauchten Unimog 2010 angeschafft. Dieser wurde schon drei Jahre später durch einen neuen Unimog 411 ersetzt.

Auf den Unimog-Club Gaggenau wurde Karlhugo Schmidt bereits im August 1993 aufmerksam, denn da kam er mit den UCG-Vorstandsmitgliedern Heinz Schnepf, Michael Wessel und Edwin Westermann beim Jahrestreffen des Unimog Veteranen Club in Leverkusen in Kontakt. Er bedauerte es damals sehr, dass der Gaggenauer Club zu jenem Zeitpunkt nur Mitglieder aus der eigenen Region aufnahm. Als der Club diese Begrenzung kurz darauf aufgab, wurde er sofort Mitglied Nummer 153.

Im November 1995 war dann die Mühle von Karlhugo Schmidt Ziel eines Ausflugs des Club-Vorstands. Dem folgte in der Mitgliederversammlung 1996 die Ernennung zum Regionalbeauftragten für die Region Glan-Nahe-Hunsrück. Diese Aufgabe übernahm er mit viel Leidenschaft und Herzblut. Unvergessen sind die familiären Treffen bei seiner Mühle und die zahlreichen Begegnungen mit ihm bei unterschiedlichsten Club-Veranstaltungen: Für den Unimog war ihm kein Weg zu weit. Zwischenzeitlich wuchs sein Unimog-Fuhrpark und umfasste vier Exemplare – den Unimog 411 aus 1958, einen 406 und einen 416 mit Doppelkabine sowie ein Unimog 427 – alle in der hellgrauen Hausfarbe der Mühle und mit dem Kennzeichen KH-SC. Dabei steht KH offiziell für Bad Kreuznach, aber für uns gleichzeitig auch für Karlhugo.

Im Kreis der Regionalbeauftragten genoss Karlhugo Schmidt wegen seiner freundlichen und besonnenen Art besondere Wertschätzung. Sein Rat wurde stets geschätzt, sein Wort hatte immer Gewicht. Seine besondere Leistung für das Club-Leben wurde 2018 mit der Ernennung zum Ehrenmitglied gewürdigt.

Karlhugo Schmidt war mit Leib und Seele Müller und so bedauerte er es sehr, dass er keinen Nachfolger für seine Mühle fand. Fortbestehen wird die dortige Erzeugung von Strom mittels Wasserkraft der durch das Grundstück fließenden Glan.

Wir werden unserem Club-Kameraden Karlhugo Schmidt stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Unimog-Club Gaggenau e. V.

Rainer Hildebrandt                             Michael Wessel

Vorsitzender                                        Ehrenvorsitzender

Oktober 2021

 

Beim Jahrestreffen 1993 des Unimog Veteranen Club in Leverkusenwurde Karlhugo Schmidt auf den Unimog-Club Gaggenau aufmerksam (von links: UCG-Vorstandmitglied Edwin Westermann, Hansgeorg Frank, Karlhugo Schmidt) – Foto Michael Wessel

 

Foto Karlhugo Schmidt: Carl-Heinz Vogler

Mitgliederversammlung 2021 unseres Clubs

Klaus Lukas wurde in der Mitgliederversammlung des Unimog-Club Gaggenau zum 1. Stellvertreter des Club-Vorsitzenden gewählt.

Veronika Gareus-Kugel schreibt im Badischen Tagblatt vom 5. Oktober 2021:

Trotz Pandemie auf Wachstumskurs

„Corona hat uns im vergangenen Jahr einen Strich durch unsere Pla­nungen gemacht.“ Eine Fest­stellung, die am Samstagnach­mittag der Vorsitzende des Unimog-Clubs Gaggenau, Rainer Hildebrandt, traf. Umso mehr freute sich dieser, dass trotz noch vorherrschender Corona-Pandemie so viele Mit­glieder den Weg ins Unimog- Museum zur Mitgliederversammlung gefunden haben.

Die Aktivitäten des vergan­genen Jahres waren somit schnell resümiert. Fast alle Ver­anstaltungen fielen aus. Das Allermeiste passierte via Inter­net. Nach der Teilnahme an der Retro Classic im März 2020 war zunächst einmal Schluss. Das Vereinsleben kam zum Erliegen. Unter strengen Auflagen konnten nur die Feldtage in Nordhorn, das Treffen auf dem Speikboden in Südtirol und das Weltenbumm­ler-Treffen beim Museum durchgeführt werden. Dank der bereits vor Pande­miebeginn aufgebauten IT-Infrastruktur war es den Mitglie­dern möglich, untereinander Kontakt zu halten und sich auszutauschen.

Wiederbelebung der Clubkultur

„Auch wenn die Technik be­reits weit fortgeschritten ist, kann der Laptop ein physi­sches Treffen nicht ersetzen“, meinte Hildebrand dazu. Und schilderte weiter: „Erste Schrit­te der Normalisierung traten erst im Verlauf des Jahres 2021 ein.“ Hildebrandt nannte unter anderem die vom Unimog-Club intemational durch­geführten Treffen und die Jubi­läumsveranstaltung “75 Jahre Unimog”. Als gutes Zeichen der Wiederbelebung des Cluble­bens interpretiert der Vorsit­zende die steigende Anzahl an Berichten aus den Regionalgruppen im „Unimog-Heft’l“ . Au­ßerdem wies Hildebrandt dar­auf hin, dass die Sonderhefte „Boehringer“ und „Unimog 421“ neu aufgelegt wurden. Bereits in dritter Auflage erfolgt der Druck der Sonderausgabe “Unimog 406“. Ihrer Vollendung streben die Son­derhefte mit den Themen „Unimog 411 Elekt­rik“ und „Dieseli in der Schweiz“ entgegen.

Der Clubanhänger erstrahlt in neuem Design. Die Jugend­arbeit soll weiter vorangetrie­ben werden. Ein Erfolgsmodell sind die Technik-Workshops, die in der Werkstatt des Unimog-Museums abgehalten werden.

Maik Zissel (re.) vertritt zukünftig die Interessen der Regionalbeauftragten zusammen mit dem bisherigen Vertreter Richard Koch.

Auch von steigenden Mit­gliederzahlen trotz Pandemie berichtete Hildebrandt. So konnte die Organisation bei­spielsweise die neue Regional­gruppe in Brasilien begrüßen. Der Nettozuwachs beträgt 364 Neumitglieder. Damit wächst die Anzahl der Clubmitglieder auf insgesamt 7.354 weltweit an.

Die Einnahmen und Ausga­ben des Clubs erläuterte Kas­sierer Claudio Lazzarini. Ein Zahlenwerk, das eines Klein­betriebs würdig wäre. Die Richtigkeit der Zahlen bestätig­ten die scheidenden Kassenprüfer Edgar Rost und Paul Westermann.

Die Aufgaben der Kassenprüfer übernehmen künftig Hubert Jehnes und Michel Dicke (von links).

 

In großer Einmütigkeit er­folgten die Wahlen. Vorsitzen­der ist weiterhin Rainer Hilde­brandt, erster Stellvertreter ist neu Klaus Lukas und zweite Stellvertreterin ist Angelika Grieb-Erhardt. Um die Finanzen kümmert sich wie bisher Clau­dio Lazzarini. Jürgen Rüger wurde wiederum zum Schrift­führer gewählt. René Dussel­dorp, viele Jahre erster stellver­tretender Vorsitzender, trat nicht mehr zur Wahl an.

Im kommenden Frühjahr sind die Club-Mitglieder erneut zu Vor­standswahlen aufgerufen. Als Grund nannte Hildebrandt die Rückkehr zu dem in den Ver­einsstatuten festgelegten Wahl­modus.

Fotos: Michael Wessel

Impressionen 75 Jahre Unimog-Korso von Wörth ins Unimog-Museum in Gaggenau 2021

Über 2.000 Besucher feiern den 75. Geburtstag des Unimog in Gaggenau – 75 Unimog-Modelle im Corso unterwegs

 

75 Jahre Unimog wurde am ersten September-Wochenende in Gaggenau gefeiert und 75 Unimog lang war auch der Konvoi, der sich wie ein Lindwurm vom Produktionswerk in Wörth am Rhein durch die Stadt Karlsruhe und über Landstraßen bis zur Heimat des Unimog in Gaggenau im Murgtal schlängelte. Im Werk Gaggenau wurde der Unimog als Mercedes-Benz Fahrzeug ab 1951 produziert – weswegen 2021 ein Doppeljubiläum ist: 75 Jahre Unimog, davon 70 Jahre mit dem Mercedes-Stern auf der Haube, denn die ursprüngliche Wiege des Universal-Motorgeräts ist in Schwäbisch Gmünd, wo der erste Prototyp in Testfahrten bereits 1946 über Wiesen und Hügel krabbelte.

In Gaggenau hingegen steht das Unimog-Museum, wo sich alles um den Unimog dreht – und dieses Wochenende war das ganz besonders der Fall. Die 75 Fahrzeuge des „Unimog Corso“ waren auf dem Gelände um das Museumsgebäude zu besichtigen und für Technik-Interessierte wurden verschiedene Vorträge angeboten. Die Corso-Teilnehmer waren außerdem zu Vorführungen im Testgelände Ötigheim eingeladen – eine kleine Belohnung für die mitunter weite Anreise, die sie mit ihren „Schätzchen“ zurückzulegen hatten. Organisiert wurde das Jubiläums-Wochenende vom Unimog-Club Gaggenau, dem Unimog-Museum und Mercedes-Benz Special Trucks.

Karin Rådström, seit Februar 2021 Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Lkw, zählte zu den Gästen vor Ort und nahm dabei die zahlreichen historischen Unimog in Augenschein.

 

 

Impressionen von der Schweiz-Rundfahrt 2021 des Unimog-Club Schweiz/Liechtenstein

Eine Rundfahrt in der Schweiz mit dem Unimog ist immer etwas Besonderes. So auch im diesen Jahr, wo sich das Basislager entgegen des Begriffes oben auf dem Berg befand. Für die teilnehmenden Unimog und deren Fahrer natürlich kein Problem

Über 2.000 Besucher feiern den 75. Geburtstag des Unimog in Gaggenau – 75 Unimog-Modelle im Corso unterwegs

 

75 Jahre Unimog wurde dieses Wochenende in Gaggenau gefeiert und 75 Unimog lang war auch der Konvoi, der sich wie ein Lindwurm vom Produktionswerk in Wörth am Rhein durch die Stadt Karlsruhe und über Landstraßen bis zur Heimat des Unimog in Gaggenau im Murgtal schlängelte.

Impression vom Korso zwischen Bischweier und dem Ziel Unimog-Museum

 

Mercedes-Benz Unimog Museum, Gaggenau Jubiläumsfeier 75 Jahre Unimog

Im Werk Gaggenau wurde der Unimog als Mercedes-Benz Fahrzeug ab 1951 produziert – weswegen 2021 ein Doppeljubiläum ist: 75 Jahre Unimog, davon 70 Jahre mit dem Mercedes-Stern auf der Haube, denn die ursprüngliche Wiege des Universal-Motorgeräts ist in Schwäbisch Gmünd, wo der erste Prototyp in Testfahrten bereits 1946 über Wiesen und Hügel krabbelte.

Mercedes-Benz Unimog Museum, Gaggenau Jubiläumsfeier 75 Jahre Unimog

In Gaggenau hingegen steht das Unimog-Museum, wo sich alles um den Unimog dreht – und dieses Wochenende war das ganz besonders der Fall. Die 75 Fahrzeuge des „Unimog Corso“ waren auf dem Gelände um das Museumsgebäude zu besichtigen und für Technik-Interessierte wurden verschiedene Vorträge angeboten.

 

Die Corso-Teilnehmer waren außerdem zu Vorführungen im Testgelände Ötigheim eingeladen – eine kleine Belohnung für die mitunter weite Anreise, die sie mit ihren „Schätzchen“ zurückzulegen hatten. Organisiert wurde das Jubiläums-Wochenende vom Unimog-Club Gaggenau, dem Unimog-Museum und Mercedes-Benz Special Trucks.

Karin Rådström, seit Februar 2021 Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Lkw, im Unimog-Testgelände Ötigheim.

 

Karin Rådström, seit Februar 2021 Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Lkw, zählte zu den Gästen vor Ort und nahm dabei die zahlreichen historischen Unimog in Augenschein.

Um 1920: Traktoren in den Benzwerken Gaggenau – Urahnen des Unimog und MB-trac

 

Vor 100 Jahren: Benz-Gaggenau auf der Automobilausstellung 1921

Die Gaggenauer Benzwerke präsentieren ein breit gefächertes Programm mit einem Urahn des Unimog

Von Michael Wessel

Vom 7. bis 12. September präsentierte sich 2021 die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München erstmals mit dem Namen IAA MOBILITY. Vor 100 Jahren, vom 23. September bis 2. Oktober 1921, war auf dem Berliner Messegelände die erste große Deutsche Automobilausstellung (DAA) nach dem Zweiten Weltkrieg mit Spannung erwartet worden, zeigten doch 67 Automobilhersteller ihre aktuellen 90 Personenwagen und 49 Lastwagen – allerdings nur aus inländischer Produktion. Mit dabei auch die Gaggenauer Benzwerke mit einer „Benz Gaggenau Parade“, wie eine Anzeige attraktiv zum Ausdruck brachte. Der Ansturm von 300.000 Besuchern war bei dieser Messe so groß, dass Hallen aus Sicherheitsgründen zeitweise geschlossen werden mussten. Eine Parallele bezüglich des Publikumsinteresses ergab sich 1951, also 30 Jahre später, bei der ersten IAA nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Stolz präsentiert Benz-Gaggenau sein attraktives Programm an Lastwagen, Omnibussen Traktoren und Sonderfahrzeugen auf der DAA 1921

Benz-Gaggenau auf der DAA 1921

Die Gaggenauer hatten sich auf die DAA 1921 offensichtlich sehr gut vorbereitet. So erschien hierfür ein aufwändiger viersprachiger Gesamtprospekt im Format DIN-A 4 quer, in dem nach einer Werksansicht sehr anschaulich die verschiedenen Aggregate mit ihren Vorzügen vorgestellt wurden.

Gesamtansicht der Benzwerke Gaggenau  – also vor 100 Jahren. „Künstlerische Freiheit“ lässt das Werk etwas größer erscheinen. Reichte es doch nur bis zur Bahnlinie.

Bei den lieferbaren Fahrzeugtypen werden aufgeführt: Lastwagen normaler Bauart; Lastwagen mit Sonderaufbauten (Tankwagen, Kipper, Drehgestellwagen); Lastzüge mit Anhängern oder als Sondermodelle für den Holztransport, Lieferwagen mit geschlossenem Kastenaufbau, Omnibusse, Feuerwehr- und Rettungswagen, Kommunalfahrzeuge für die Müllabfuhr oder die Straßenreinigung ebenso wie Gefangenenwagen oder Seuchenwagen. Zu guter Letzt werden angeboten: „Traktoren für die Landwirtschaft, auch als Zugmaschinen für den Verkehr abseits der Kunststrassen und als Lokomobile dienend“. Unimog und MB-trac lassen grüßen!

Insgesamt sind es 17 verschiedene Lastwagen- und drei Lieferwagen-Grundtypen, neun Omnibusse, drei Feuerwehr-Fahrzeuge, drei Kommunalfahrzeuge und zwei Traktoren-Typen.

 


Deckblatt des Gesamtprospekts von Benz-Gaggenau aus dem Jahr 1921

 

Schmunzeln muss man, wenn man bei den einzelnen Fahrzeugen jeweils Namen liest. So beispielsweise Ajax, Baku, Cairo, India, Lago, Omega, Osman. Geht man doch meist davon aus, dass die Namensgebung bei den Lastwagen von Mercedes-Benz erst mit dem ACTROS begann. Also alles schon mal dagewesen!

Laut Gesamtprospekt wurden zu den einzelnen Fahrzeugen besondere Kataloge und Beschreibungen angeboten. Und darin ist weiter zu lesen: „Unter allen Verhältnissen, in jedem Klima und vorzugsweise auch in den Tropen haben sich Benz-Gaggenau-Automobile infolge ihrer Zuverlässigkeit und Stärke dauernd bewährt.“

 

Prachtband in Schlangenleder

Ebenfalls der DAA 1921 verdanken wir einen repräsentativen in Schlangenleder (!) gebundenen deutschsprachigen Prachtband mit 207 Seiten, in dem zunächst stolz die rasante Entwicklung des Benzwerkes beschrieben wird. So ist zu lesen: „Die Fabrik, welche noch im Jahre 1910, als damals nicht unbedeutendes Werk, einen Raum von 27 540 qm (4670 davon überbaut) bedeckte bei einer Belegschaft von 868 Arbeitern und 80 Angestellten, hat bis zum Jahre 1920 ihre Grundfläche auf 130 000 qm erweitert und die Zahl der Arbeiter und Angestellten auf über 2000 erhöht. Bebaut sind von dieser Grundfläche nicht weniger als 46 563 qm. Ein großes Verwaltungsgebäude, das übrigens schon wieder zu klein geworden ist, ein umfangreiches Kasino mit Speiseanstalt, Lese- und Gesellschaftsräumen sind in den letzten Jahren gebaut worden.“

Blick in die Getriebemontage der Benzwerke Gaggenau um 1920

Man kann sich heute glücklich schätzen, dass für die Vorstellung des Werkes ein Fotograf durch die einzelnen Abteilungen geschickt wurde. Die vielen ins Archiv gewanderten Fotos ermöglichen heute einen guten Einblick in die Produktion um 1920.

Wie im Gesamtprospekt von 1921 werden wieder die einzelnen Aggregate und Fahrzeugtypen beschrieben – aber ohne technische Details.

Benz-Gaggenau-Traktoren

Aus heutiger Sicht ist in der Unimog-Stadt Gaggenau sicher besonders interessant, wie seinerzeit der Benz-Gaggenau-Traktor beworben wurde: „Für die Zwecke der Landwirtschaft insbesondere dient der Traktor. Alle Arbeiten auf dem Felde, d. h. die Vorbereitung des Bodens zur Saat, das Säen, Eggen und Walzen, den Zug der Mähmaschine und des Garbenbinders erledigt das überaus kräftige Fahrzeug ebenso ruhig und sicher wie das Rübenernten, die Abfuhr der Felderzeugnisse bis zur bis zur gebahnten Straße oder Bahn.“ Dies hätte auch wieder in einem Unimog-Prospekt aus den 1950er Jahren stehen können. Die Kontur des Benz-Gaggenau-Traktors hingegen erinnert eher an die des MB-trac.


Benz-Gaggenau-Traktor um 1920 mit 5-furchigem Anhängepflug

 

Das Foto diente auch als Vorlage für einen Prospekttitel

Wie der Unimog ist der Benz-Gaggenau-Traktor Folge eines Weltkriegs mit dem Ziel einer Motorisierung der Landwirtschaft zur Verbesserung der überaus kritischen Ernährungssituation. In beiden Fällen wurde auch der Begriff „Landtraktor“ verwendet. Während der Unimog eine Neukonstruktion darstellte, konnte man beim Benz-Gaggenau-Traktor auf Erfahrungen durch den Bau von Zugmaschinen für die Armee zurückgreifen. Nicht mehr ausgelieferte Zugmaschinen baute man anfangs für den zivilen Gebrauch lediglich um, bevor sie konstruktiv optimiert wurden. Dabei sollten möglichst viele Teile der parallel neu entwickelten Lastwagen verwendet werden. Ein Auftrag also, den Anfang der 1970er Jahre die Konstrukteure des MB-trac bezogen auf vorhandene Teile des Unimog ebenfalls hatten.

Prospekttitel um 1920

Die Hamburger Technische Rundschau berichtete in ihrer Ausgabe vom 27. Juli 1921 über den Benz-Gaggenau-Traktor: „ Wie Versuche der Landwirtschaftsbehörden und im Waldbetrieb gezeigt haben, ist der Traktor außerordentlich geeignet für alle Arbeiten der Landwirtschaft. Pflügen, Schälen, Kultivieren und Grubbern besorgt er mit großer Zuverlässigkeit. Außer für die Zwecke der Bodenbearbeitung im weitesten Sinne kann er mit einer Riemenscheibe ausgerüstet als Lokomobile arbeiten und treibt dann z. B. Dreschmaschine, Strohpresse, Heuaufzug usw. – Angenehm fällt bei der Bodenbearbeitung mit dem Traktor auf, daß er ruhig und sicher seines Weges zieht, und auch da noch durchhält, wo weniger massiv gebaute Traktoren stehenbleiben oder abdriften…“ – Beim Unimog wird heute sogar gesagt: „Er fährt da noch weiter, wo andere Fahrzeuge erst gar nicht hinkommen!“

 

Benz-Gaggenau-Straßenzugmaschine 1920 vor dem damaligen neuen Verwaltungsgebäude

Benz-Gaggenau-Straßenzugmaschine

Zeitgleich zum Benz-Gaggenau-Traktor wurden mit ähnlichen Konstruktionsmerkmalen Straßenzugmaschinen entwickelt und auf den Markt gebracht. Mit dabei waren auch Fahrgestelle mit Allradantrieb und weiteren Parallelen zu Unimog.

Werbung auch in Gedichtsform

Das Motiv mit dem Buben im Matrosenanzug wurde auch für einen Faltprospekt verteilt, der die Gaggenauer Produkte in Versform pries:

„In des Murgtals finstern Gründen,

Wo die Murg zu Tale rollt,

Dort ist ein Juwel zu finden,

Benz-Gaggenau ist’s! Seid ihm hold.

 

Das Werk selbst will ich nicht besingen,

Nein, jenes Werkes Werke nur,

O möge der Gesang gelingen,

Lobpreisend folg‘ ich Benzens Spur!

 

Des Motors Kraft, des Werkes Stärke

Bedenke wohl!

Schau Dir die Marke an und merke:

Niemals soll

Man aus Versehen andre wählen,

Sei auf der Hut!

 

Mit Gaggenau brauchst Du Dich nie zu quälen,

Kauf‘ Benz, ich rat‘ dir gut!

Der Wagen ist erprobt und stark

Und kräftig bis ins Rückenmark!“

 

Erste Diesel-Motoren in Lastwagen

Die nächsten Meilensteine in der Geschichte des Werkes Gaggenau waren dann 1923 der Einbau der ersten Mannheimer Diesel-Motoren in Gaggenauer Lastwagen sowie 1926 die Fusion von Daimler und Benz. Dabei wurde Gaggenau das zentrale Nutzfahrzeugwerk der beiden bisherigen Wettbewerber.

Technische Literatur

Literaturempfehlung

… zur Technik der Benz-Gaggenau-Traktoren: Werner Schmeing, Hans-Jürgen Wischhof „Traktoren der Daimler AG – Band 1“, Frankfurt 2015

… allgemein: Der Benz für die Bauern – Traktoren, Straßen- und Ackerschlepper von Benz”, Uwe Heintzer in BENZ&CIE. – Zum 150. Geburtstag von Karl Benz, Stuttgart 1994

Erstveröffentlichung im Badischen Tagblatt vom 21. September 2021

Fotos: Daimler AG und Sammlung Wessel

 

Der gesamte Prospekt für den Benz-Gaggenau-Traktor von 1921

 

 

Unimog-Pionier Roland Feix fuhr wieder den Unimog-Prototypen U 5

Roland Feix fährt mit Werkstattleiter Matthias Hummel über den Hof des Deutschen Landwirtschaftsmuseums Hohenheim                                                                                                                                 Fotos: Michael Wessel

Unimog-Pionier Roland Feix fuhr wieder den Unimog-Prototypen U 5

Für den 93jährigen Unimog-Pionier Roland Feix war es am 24. August 20021 schon ein ganz besonders emotionales Erlebnis, nach 71 Jahren mal wieder im Unimog-Prototyp Nummer 5 zu sitzen und zu fahren. Dies im Hof des Deutschen Landwirtschaftsmuseums Hohenheim (DLM). Dort steht seit 1963 dieser älteste fahrbereite Unimog der Welt. Seinerzeit war er auf Initiative der Werkzeugmaschinenfabrik Gebrüder Boehringer, in der die ersten 602 Unimog montiert wurden, in den Besitz des Instituts für Agrartechnik an der Universität Hohenheim gelangt. Seit 1977 steht dieser seltene Unimog im DLM.

Äußerer Anlass für den Besuch im DLM waren für Roland Feix sowie Thilo und Michael Wessel das Jubiläum „75 Jahre Unimog“, denn am 9. Oktober 1946 fand die erste Probefahrt mit einem Unimog-Fahrgestell statt. Und das Ereignis wird am 4. und 5. September im und beim Unimog-Museum besonders gefeiert. Den Auftakt bildet dann am Samstag ein Korso mit 75 Unimog der verschiedensten Baumuster vom heutigen Unimog-Montagewerk in Wörth über den Rhein nach Gaggenau zum Unimog-Museum. Allen voran der Unimog-Prototyp Nummer 5.

weiter zum ganzen Artikel…

Unimog zum 17. Mal Geländewagen des Jahres

 

Wohnmobil, Ziegler Adventure

Siegt in Serie: der Unimog von Mercedes-Benz

Mit 54,9 Prozent der Leserstimmen – noch ein wenig mehr als im vergangenen Jahr – wählten die Leser der Fachzeitschrift „Off Road“ den Unimog zum Geländewagen des Jahres. Damit belegte das „Universal-Motorgerät“ zum 17. Mal in Folge den ersten Platz in der Kategorie Sonderfahrzeuge. Bei Globetrottern erfreut sich der hochgeländegängige Unimog als Basisfahrzeug für Reisen auch abseits asphaltierter Straßen und kann in abgelasteter Version mit nur 7,49 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auch mit dem Pkw-Führerschein Klasse 3 gefahren werden.

39 211 Stimmen wurden bei der Wahl abgegeben, zwischen 251 Fahrzeugen in 13 Kategorien konnten die Leser entscheiden. Der Off Road Award hat eine lange Tradition: es sind 39 Jahre her, dass die Leser der in München beheimateten Zeitschrift Off Road zum ersten Mal den beliebtesten Geländewagen wählten (1982).

UCG-Newsletter August

*** ***

Newsletter August 2021 EnglischLiebe Mitglieder, liebe Regionalbeauftragte, liebe Unimog-Freunde,

die ersten Unimog-Veranstaltungen liegen hinter uns und wir hoffen, dass diese Situation auch weiter anhält. Alle besuchten Treffen waren ein voller Erfolg nach einer so langen Durststrecke. Bei den Besuchern konnte man die Begeisterung förmlich spüren.

 

 MITGLIEDERVERWALTUNG

Im Juli sind dreißig neue Mitglieder in unseren Verein eingetreten. Die aktuelle Mitgliederanzahl liegt bei 7637; die höchste vergebene Mitgliedsnummer ist die 11307 (Stand 31.07.2021). Eines der Neumitglieder wohnt in Island, womit der UCG jetzt in 44 Ländern vertreten ist.

 

NEUIGKEITEN AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

 Urlaub

Die Geschäftsstelle ist in der Zeit vom 04.-22.08.2021 aufgrund von Urlaub nicht besetzt.

 Neue Handynummer

Die Handynummer der Geschäftsstelle hat sich geändert. Ab sofort lautet diese: 0152/55412763. Die Festnetznummer (07222/8089938) bleibt weiterhin bestehen.

75 Jahre Unimog

Ein Mythos feiert Geburtstag! Und wir sind mit dabei! Gemeinsam mit Mercedes-Benz Special Trucks und dem Unimog-Museum planen und organisieren wir das zweitägige Fest anlässlich des 75-jährigen Jubiläums.

Der Korso, für den sich 180 Mitglieder beworben hatten, wird am 04.09.2021 stattfinden. Die Strecke (Wörth – Gaggenau) wurde bereits „probegefahren“ und bei der wöchentlichen Videokonferenz mit allen Beteiligten, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass die Parkplätze rund um das Museum aufgrund der Baumaßnahmen und der zahlreichen Ausstellungsfahrzeuge für Tagesgäste nicht zur Verfügung stehen werden. Bitte nutzen Sie die ausgeschilderten Parkplätze im Industriegebiet Bad Rotenfels. Von dort gelangen Sie bequem zu Fuß in ca. 10 Minuten zum Museum. Aufgrund der Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten im/auf dem Unimog, sind wir dabei, eine begrenzte Anzahl an Stellplätzen zu schaffen. Da es durch die aktuellen Baumaßnahmen rund um das Museum Einschränkungen gibt, sind nur wenige sanitäre Anlagen vorhanden. Wir bitten Sie, dies bei einer möglichen Anreise mit dem Unimog zu berücksichtigen. Das Event ist kein klassisches Unimog-Treffen, sondern lediglich eine Ausstellung.

Inzwischen bietet der Shop des Unimog-Museums bzw. Buch & Bild auch Merchandising-Artikel (T-Shirt, Memory, Tasse) zum 75. Jubiläum an. Schauen Sie selbst unter: https://www.buchundbild.de/de/Neuheiten

Ein Sondermodell wird noch folgen.

Technikschulung

Aufgrund der derzeitigen entspannten Corona-Situation konnten die verschobenen Technikschulungen zum U406_416, U403_413 in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum durchführt werden. Doch nach dem Kurs ist vor dem Kurs! Wir freuen uns, im Oktober unser Schulungsprogramm weiterzuführen und bieten deshalb Technikschulungen zum U421 an folgenden Terminen an:

04. – 05.10.2021

07. – 08.10.2021

11. – 12.10.2021

14. – 15.10.2021

18. – 19.10.2021

21. – 22.10.2021

Alle Infos finden Sie im Anhang. Anmeldungen sind aufgrund von Urlaub erst ab dem 23.08.2021 über info@unimog-club-gaggenau.de möglich.


Infos von der Vorstandschaft

Strategietagung

Endlich können wir unsere Strategie weiterentwickeln, denn am 07.08.2021 trifft sich die erweiterte Vorstandschaft, um diverse Zukunftsthemen zu erarbeiten.

Ausbau des Anhängers und des Unimog

Der uns von der Regionalgruppe Göppingen/Stauferland übergebene Anhänger wurde vor einigen Monaten neu beschriftet (wir berichteten). Nun konnte es mit dem Innenausbau weitergehen. Inzwischen ist der Anhänger vom Schreiner zurück und glänzt mit einem neuen Holzregal. Hier haben nun die Möglichkeit, mehrere Plastikboxen mit Clubshop-Ware und anderen Hilfsmitteln zu befüllen. Auch ein Monitor wurde an der Wand angebracht, um Filme abspielen lassen zu können. Auch der Unimog wurde mit einem großen Regal, den passenden Boxen und Ware bestückt, was den Clubshop-Verkauf bei Veranstaltungen um einiges erleichtert. Beim Weltenbummlertreffen konnte das neue System alles zum ersten Mal ausprobiert werden und sich großer Beliebtheit erfreuen.

25 Jahre Mitgliedschaft

Im Juni konnten sich 192 Mitglieder über ein Dankeschreiben mit Urkunde und PIN freuen. Die Personen wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wir hoffen, allen eine kleine Freude bereitet zu haben.

Kassenprüfung

Am 29.07.2021 konnte die Kassenprüfung für das Vereinsjahr 2020 durchgeführt werden. Die Kassenprüfer Edgar Rost und Paul Westermann erhielten Einblick in die Buchführung und konnten eine einwandfrei Kassenführung bestätigen.


MARKETING


Das Heftl erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Am schönsten liest es sich, wenn man es im kühlen Nass genießen kann. So wie uns unser Mitglied Frank Priebe (UCG Mitgliedsnummer 827) hier eindrucksvoll zeigt.

 

UNIMOG-MUSEUM

Museum geöffnet

Das Unimog-Museum kann ohne Anmeldung und ohne Nachweis besucht werden. Nach wie vor müssen die persönlichen Daten zur Rückverfolgung hinterlassen werden und ebenso besteht Maskenpflicht. Die Mitfahrt über den Außenparcours ist ebenso möglich.

Tombola

Wer aktuell einen Baustein spendet, kann an der Museums-Tombola teilnehmen. Zu gewinnen ist eine Mitfahrt beim Korso (75 Jahre Unimog – 04. + 05.09.2021), welche käuflich nicht zu erwerben ist. Ein “Los” kostet 25,- €. Und wer einen goldenen Baustein kauft, bekommt 100 Lose dafür in die “Trommel” und erhöht so die Gewinnchancen enorm. Bitte schreiben Sie uns nach Ihrer Spende eine E-Mail, um in den Lostopf zu kommen (info@unimog-museum.de). In diesem Zuge möchten wir uns im Namen des Museums bei allen Mitgliedern bedanken, die aufgrund des Spendenaufrufes im letzten Heft’l so fleißig das Bauvorhaben des Anbaus unterstützt haben. Wir hoffen, dass die Unterstützung noch weiter anhält.

Highlights des Museums

Nach dem erfolgreichen Weltenbummlertreffen stehen derzeit noch einige kleine Veranstaltungen an. Das Museum beteiligt sich am Kinderferienspaß Gaggenau und bietet den zu Hause gebliebenen Gaggenauer Kinder ein Programm rund um den Unimog an. Bei der NUFAM in Karlsruhe wird nach heutigem Stand die Rampe mit dabei sein und für Nervenkitzel sorgen. Das Höhenweltrekord Fahrzeug geht auf Werkstournee durch die „Stuttgarter“ Werke und darf auch am Jubiläumskorso teilnehmen.

 

BESUCHTE VERANSTALTUNGEN

Speikboden

Rund 60 Unimog-Besatzungen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz besuchten Mitte Juni das vierte Südtiroler Unimog-Treffen in Sand im Taufers. Das Treffen war ein voller Erfolg, denn die Organisatoren haben erneut ein sehr ansprechendes Programm angeboten.

Das älteste Fahrzeug, der Boehringer aus dem Jahr 1949 von Fabio Ponzi fuhr auf eigener Achse 750 km ans Treffen und zurück

 Weltenbummlertreffen

Das erste große Zusammentreffen von Unimog-Enthusiasten fand am letzten Wochenende im August statt. Mehr als 100 Fahrzeuge von Weltenbummlern trafen sich im und um das Museum an zwei Tagen, um sich auszutauschen und neue Anregungen zu bekommen. Mehr dazu im Heft`l 112.

Blick auf die Wiese mit den Wohnmobil-Unimog (Foto: Axel Otersen)

 

Classics & Coffee

Am 01.08.2021 veranstaltete das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart zum wiederholten Male die Veranstaltung „Classics & Coffee“, ehemals „Cars & Coffee“ genannt.

Trotz Weltenbummlertreffen als weitere Veranstaltung und unbeständigem Wetter haben ca. 30 Unimog den Weg zum Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart gefunden. Viele Besucher und Fahrzeugaussteller nutzen auch die Möglichkeit für einen Besuch im Museum. Ein besonderer Hingucker war der Lesa  6×6 Unimog von Wolfgang M. vom Unimog Club Ostalb.

(Foto: Sonja Erhardt)


BEVORSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

Jahrestreffen Niederlande

Leider fällt unser Jahrestreffen nun das zweite Jahr in Folge Corona zum Opfer, denn wir müssen die in den Niederlanden geplante Veranstaltung leider absagen. Die Gemeinde hat keine Genehmigung zur Durchführung gegeben. 

Mühlengeburtstag

Die Geroldsauer Mühle in Baden-Baden wird 6 Jahre alt und möchte das mit Unimog und deren Besitzer feiern. Das Fest findet am Samstag, den 21. August 2021 von 11:00 bis 17:00 Uhr auf der Sägmüller-Matte direkt neben der Geroldsauer Mühle statt. Den Gästen sollen vielfältige Einblicke und Eindrücke geboten werden. Neben den Ausstellern wird auch für die jüngeren Gäste ein umfangreiches Programm stattfinden. Wenn Sie Interesse haben, Ihr Fahrzeug an diesem Tag rund um die Mühle auszustellen, erhalten Sie als Dankeschön einen Verzehrgutschein, inklusive einem Getränk für das Wirtshaus. Anmeldungen unter saskia.ramin@geroldsauermuehle.de.

Treffen RG Mittelbaden in Malsch

Leider musste das in Malsch/Sulzbach geplante Treffen zum wiederholten Male abgesagt werden. Wir hoffen, es klappt beim dritten Anlauf im nächsten Jahr.

 

CLUB-SHOP

Wer ab sofort im Club-Shop bestellt, erhält bei jeder Bestellung über 10 Euro Warenwert einen der neu eingetroffenen Jubiläumsaufkleber dazu. Also: Schauen Sie vorbei und bestellen Sie online unter: https://unimog-club-gaggenau.de/shop/

 

TERMINVORSCHAU 2021

(unter Vorbehalt)

 

  • 06.-08.08.2021 UVC-Treffen in Meinbrexen abgesagt
  • 21.08.2021 Mühlengeburtstag Baden-Baden
  • 04. – 05.09.2021 75 Jahre Unimog Jubiläumsfest mit Korso am Unimog-Museum
  • 10. -12.09.2021 UCG Jahrestreffen Niederlande abgesagt
  • 17. -19.09.2021 Treffen RG Mittelbaden in Malsch/Sulzbach abgesagt
  • 30.09. – 03.10.2021 NUFAM in Karlsruhe
  • 30.09. – 01.10.2021 Regionalbeauftragten-Tagung im Unimog-Museum
  • 02.10.2021 Teilemarkt (morgens in Kuppenheim) und Mitgliederversammlung (nachmittags im Unimog-Museum)

Bleiben Sie/Ihr gesund! Herzlichst,

Ihr / Euer Vorstand

 

Seitennavigation