Grußbotschaft von Carl-Benz

Der Unimog aus dem Film „Jurassic World“

U 4000 aus dem Film Jurassic World

U 4000 aus dem Film Jurassic World

Steven Spielberg präsentierte mit dem am 11. Juni 2015 erschienenen Film „Jurassic World“ die langersehnte Neuauflage der Klassiker-Serie Jurassic Park. Mit dabei ein Unimog.

22 Jahre nach den Ereignissen rund um den Jurassic Park ist auf der Insel Isla Nublar, in der Nähe von Costa Rica, auf dem ehemaligen Areal ein gewaltiger Vergnügungspark entstanden. Doch als ein von Forschern geschaffener und unberechenbarer Dinosaurier ausbricht, droht der Park im Chaos zu versinken. Mittendrin Menschen, die der Urgewalt fast hilflos gegenüberstehen. Ein klarer Fall für den Unimog!

Seit dem 24. März 2016 kann das Fahrzeug auf der Kiesfläche vor dem Branchen-Informations-Center des Daimler-Benz-Werks in Wörth besichtigt werden.

Zehnte Jahresausfahrt des Unimog-Club Schweiz/FL

 Die zehnte Jahresausfahrt des Unimog-Club Schweiz/Liechtenstein vom 21. bis 23. August lockte 62 reisefreudige Mitglieder nach Chur (Graubünden/Schweiz). Die Reiseroute erstreckte sich über 180 Kilometer und erfolgte über den Julier- und Malojapass zum Reiseziel in der Val Masino, wo man sich auf dem Campingplatz Sasso Remenno, unmittelbar neben dem größten Monolithen Europas gelegen, gemütlich einrichtete.

Das Organisationskomitee vom Unimog-Club Italia hatte die Voraussetzungen geschaffen, dass man sich sofort wohlfühlte. Im Laufe des Freitagabends und des folgenden Vormittages trafen weitere 20 Unimog der Mitglieder des Unimog-Club Italia auf dem Festgelände ein.

Der Unimog-Club Italia (UCI) wurde im Jahre 2011 gegründet. Er zählt aktuell 39 Mitglieder, welche mehrheitlich in Norditalien domiziliert sind und ihren Unimog meist gewerblich einsetzen. Mit der Anerkennung als Regionalgruppe wird sich das Einzugsgebiet über ganz Italien erstrecken. Der Club bietet seinen Mitgliedern ein umfangreiches und interessantes Programm an. Gäste aus dem Ausland sind jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen finden sich unter www.unimogclubitalia.it.

Einen kurzen Film zum Treffen in Italien findet man unter:

Der UCG auf der RetroClassics in Stuttgart

Retro 2015Retro 2015_1Mittwoch, den 25. März 2015, 8.00 Uhr:

In der Halle 7 auf dem Messegelände richtet es verdächtig nach Benzin und alten Fahrzeugen. Die Regionalgruppe Mittlerer Neckar ist dabei, die Ausstellungsfahrzeuge für die RetroClassics in die Halle zu fahren und dort zu platzieren.

Passend zum Jubiläum des Unimog 404 S werden ab Donnerstag drei Fahrzeuge dieser Baureihe ausgestellt. Darunter ist auch ein sehr seltenes ziviles Krankentransportfahrzeug mit Klappverdeck und Fahrerhaus eines U 416 auf dem Fahrgestell des U 404 S aus dem Besitz des DRK Ortsverein Asperg.

Retro 2015 _2

Ein Tanklöschfahrzeug mit 800 Liter Wasserinhalt aus dem Feuerwehrmuseum Winnenden.

Der U 404 S in Militärausführung darf natürlich nicht fehlen, ausgesellt ist ein Manschaftstransportwagen der Schweizer Armee, der später von der Kantonspolizei Graubünden genutzt wurde. Das Fahrzeug ist im Besitz von Peter Sindlinger aus der Regionalgruppe Mittlerer Neckar.

Ein Besuch auf der RetroClassics in Stuttgart lohnt sich!

Testfahrt Mercedes-Benz Unimog

November 2013 (Quelle: Daimler AG)

Das Testfahrzeug ist ein Unimog U 318. Die neuen Unimog haben eine neue Nomenklatur, die Ziffer 3 steht für das Modell (früher 300), die 18 symbolisch für die PS-Leistung (exakt 177). Viel wichtiger ist natürlich die Umstellung des Antriebsstrangs auf die europäische Abgasnorm Euro VI. Alle Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz haben vorfristig Euro VI erreicht, natürlich auch der Unimog. Und auch er kann mit reduziertem Kraftstoffverbrauch glänzen – um bis zu drei Prozent. Außerdem gibt der Antriebsstrang über Hydrauliksysteme und Zapfwelle mehr Leistung an die Geräte ab.
In der Grundtechnik ist der Unimog ein Lkw, das werden die, die ihn tagaus und tagein fahren, zu schätzen wissen. Das Fahrgeräusch ist niedrig, der dezent vernehmbare Motorlauf des Vierzylinders beansprucht das Fahrerohr kaum. Heizung und Lüftung – es ist kein Tag für die Klimaanlage – und Sitze entsprechen Lkw-Komfort. Auf der Betonstraße zeigt sich die Federung straff, damit sie auf dem Geländeparcours die zügig passierten künstlichen Hügel und Täler gut abfedern kann – alles im passenden Maß.

weiter zum ganzen Artikel…

Seitennavigation