UCG-Jahrestreffen 2019 – Benvenuti in Italia!

Vom 13. – 15.09.2019 findet das Jahrestreffen in Veltlin/Somaggia statt.
Hier geht es zur Anmeldung: Anmeldebogen downloaden.

Liebe Mitglieder!

Der Unimog-Club Italia (UCI), Regionalgruppe des UCG, bedankt sich für die vertrauensvolle Übertragung der Verantwortung für die Vorbereitung und Durchführung des Jahrestreffens 2019 des Unimog-Club Gaggenau e. V. und wird alles daran setzen, ein abwechslungsreiches und interessantes Programm sowie eine tadellose Infrastruktur zu bieten, ungeachtet der eventuell vorhandenen Sprachbarriere. Es ist das erklärte Ziel, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Gäste zu empfangen und als Freunde zu verabschieden.

Der Unimog-Club Italia wurde im Jahr 2013 gegründet und am 20. November 2015 als Regionalgruppe des UCG anerkannt. Er zählt 60 Mitglieder, wovon die Hälfte auch Mitglied im UCG ist, während die andere Hälfte, in erster Linie wegen fehlender Sprachkenntnisse, bisher nur dem UCI beitrat. Bei der Vorbereitung und Durchführung des Jahrestreffens wird der UCI tatkräftig unterstützt durch den ortsansässigen Motorradclub Rhezzi und befreundete UCG-Mitglieder aus der Schweiz und weiteren Ländern.

Während der dreitägigen Veranstaltung werden unter anderem geführte Ausfahrten zu besonders sehenswerten Zielen angeboten. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Vermittlung der reizvollen Landschaft, der spezifischen Kultur und der genussvollen Spezialitäten lokaler Produzenten des Valchiavenna gelegt. Dieses Konzept hat die Gemeindeverwaltung von Samolaco dazu bewegt, offizieller Sponsor des Treffens zu werden, was in der Unterstützung durch die lokalen Behörden und der kulanten Bewilligung aller Gesuche dem Treffen zugute kommen wird. Selbstverständlich wird auch Mercedes-Benz Italia mit aktuellen Fahrzeugen und Anbaugeräten verschiedener Hersteller vertreten sein.

Wann und wo?

Das Jahrestreffen 2019 findet vom 13. bis 15. September in Somaggia, Ortsteil der Gemeinde Samolaco in Valchiavenna (Chiavenna-Tal) statt, einem Tal in den italienischen Alpen, zwischen dem nördlichen Ende des Comer Sees und der Landesgrenze zur Schweiz gelegen.

Das zur Verfügung stehende, ebene Festgelände befindet sich wenige hundert Meter nordwestlich der Ortschaft Somaggia. Es umfasst rund 25.000 Quadratmeter mit gut geeigneten, festen Infrastrukturbauten, um die Teilnehmer, Händler, Hersteller von Anbaugeräten sowie Produzenten ortstypischer land- wirtschaftlicher Produkte aufzunehmen.

Auf dem Areal hat der MC Rhezzi, ein Motorradclub, seine Basis, und dessen Mitglieder sind in der Organisation ein- gebunden und unterstützen den UCI nach Kräften. Zudem befindet sich auf dem Areal eine für vielfältige Aktivitäten genutzte und von einem Priester betriebene Veranstaltungshalle, welche über eine große Küche und sanitäre Anlagen verfügt.

Da das Gelände nur einen einzigen Zugang hat, lässt sich einfach sicherstellen, dass nur registrierten Teilnehmern der Zutritt gewährt wird. Die für die Aufstellung der Fahrzeuge und den Campingbetrieb zur Verfügung stehende Fläche ist durch kleine Bewässerungskanäle und Hecken in drei Zonen unterteilt, welche unmittelbar nebeneinander liegen und alle über sanitäre Einrichtungen und Stromversorgung verfügen werden. Signalabdeckung für Mobiltelefone wird ebenfalls vorhanden sein.

Der Platz steht ab Donnerstag, den 12. September um 15:00 Uhr (noch mit eingeschränkter Infrastruktur) bis Montag, den 16. September mittags zur Verfügung.

Anfahrt

„Alle Wege führen nach Rom“ – und viele Wege führen nach Somaggia. Die für die meisten Mitglieder kürzeste und zudem landschaftlich reizvollste Anreise erfolgt durch die Schweiz, wobei mehrere Routen möglich sind, womit Hin- und Rückreise auf verschiedenen Strecken zurückgelegt werden können.

Streckenbeispiele:

a) Chur – Thusis – Splügen – Splügenpass (Landesgrenze CH/IT, unbesetzt) – Chivenna – Somaggia.

b) Chur – Lenzerheide – Tiefencastel – Julierpass – Silvaplana – Malojapass – Castasegna (Landesgrenze CH/IT, besetzt) – Chiavenna – Somaggia.

c) Chur – Lenzerheide – Tiefencastel – Bergün – Albulapass – La Punt – St. Moritz – Malojapass (und weiter wie b) oder ab La Punt nach Pontresina – Berninapass – Poschiavo – Campocologno (Landesgrenze CH/IT, besetzt) ins Veltlin und von dort weiter nach Somaggia.

Bei der Planung der Anreise sind die für die Schweiz geltenden Vorschriften (siehe nächste Seiten) zu beachten. Zudem ist zu berücksichtigen, dass die elektronischen Routenplaner Strecken über Alpenpässe, die noch der Winter- sperre unterliegen, nicht anzeigen.

Verpflegungsmöglichkeiten

Die Jungs vom Motorclub Rhezzi übernehmen die Organisation der Verpflegung, namentlich das Frühstück am Samstag und Sonntag, das Mittagessen am Samstag

– gemischter Salat, Safranreis mit lokaler Schweinsbratwurst

sowie das Abendessen am Freitag
– Penne mit Tomatensauce
und das Abendessen am Samstag
– Pizzoccheri Valtelinesi [Menü 1] oder Rindfleisch mit Polenta [Menü 2].

Das Mittagessen am Sonntag können die Teilnehmer nach Voranmeldung in einem typischen Grotto der Gemeinde Samolaco einnehmen, welches von der Vereinigung der Gebirgsjäger zubereitet und serviert wird. Eine einmalige Gelegenheit, landestypische Gerichte und Bräuche zu genießen. Während der ganzen Dauer des Treffens ist vorgesehen, Foodtrucks und Verkaufsstände auf dem Gelände zu betreiben. Zudem gibt es in den umliegenden Dörfern zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten. Selbstversorger können sich in den zahlreich vorhandenen Geschäften und Supermärkten der Umgebung eindecken. Jeweils am Vorabend können Frühstücksbrötchen bestellt werden.

Abendprogramm

Am Freitag- und Samstagabend wird es ein musikalisches Unterhaltungsprogramm unter anderem durch Mitglieder des UCI geben; so tritt am Samstag die überregional bekannte Italo-Pop-Gruppe „Scramble Cats“ auf.

Tombola

Es wird eine Tombola mit zahlreichen attraktiven Preisen organisiert.

Ausflüge und Aktivitäten

Bereits zum aktuellen Zeitpunkt stehen zahlreiche Ausfahrten zu interessanten Zielen fest. Wer an einer Teilnahme interessiert ist, kann sich anlässlich der Registrierung auf dem Festgelänge dafür einschreiben.

Die angebotenen Ausflüge und Aktivitäten umfassen:
 • Fahrt zum Museum der freiwilligen Feuerwehr in Chiavenna
 • Besichtigung der großen Satellitenbodenstation in Lario
 • Fahrt zum historischen Fort von Montecchio
 • Besuch des Domschatzes der Collegiata von San Lorenzo
 • Besuch eines archäologischen Parks

 • Besichtigung einer Weinkellerei
 • Fahrt zu den Wasserfällen der Acqua Fraggia

 •  Am Samstag und Sonntag: Gelegenheit zur Teilnahme an einem von Don Gigi zelebrierten Gottesdienst auf dem Festgelände

 • Die ganze Zeit über kann zudem ein lokaler Zoo in Gehdistanz besichtigt werden.

Gemeinsame Busfahrt zum Treffen

Wer Interesse daran hat, mit dem Bus anzureisen, kann diese Anfrage über die Geschäftsstelle stellen. Diese Anfragen werden gesammelt und bei ausreichender Anzahl wird ein Bus gebucht.

Weitere Informationen

Zu gegebener Zeit werden weitere Informationen im Heft’l Nr. 103, über die Homepage des UCI (www.unimogclubitalia.it) respektive www.italia.unimog-club- gaggenau.de beziehungsweise den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern per E-Mail bekannt gegeben.

Der Unimog-Club Italia freut sich über zahlreiche Anmeldungen, welche ab sofort über die Geschäftsstelle entgegengenommen werden.

Hier geht es zur Anmeldung: Anmeldebogen downloaden.

Neues von der Regionalgruppe „Zollernalb“, Stammtisch Nägelehaus

Am Sonntag 12. Januar 2019, fand der traditionelle Stammtisch der Regionalgruppe Zollernalb statt. Trotz Schneefall und zum Teil heftigem Wind fanden ca. 60 Unimogbegeisterte den Weg ins Nägelehaus. Manch einer hatte sich mit dem Schneepflug seinen Parkplatz selbst freigeschoben.

Gotthilf Roth eröffnete den Stammtisch mit Neujahrsgrüßen und dem Thema Regionalleiterwahl. Den Neujahrsgrüßen und dem Aufruf einer Wahl des Regionalbeauftragten und Stellvertreter schlossen sich Richard Koch und Angelika Grieb-Erhardt an.

Der nächste Stammtisch mit Wahlen findet am Freitag 22. Februar 2019 um 19.00 Uhr im Nägelehaus statt. Alle Mitglieder der Regionalgruppe Zollernalb erhalten per E-Mail/ Brief eine Einladung. Wer noch keine E Mailadresse bei der Geschäftsstelle hinterlegt hat, darf sich gerne unter info@unimog-club-gaggenau.de melden.

Zum Stammtisch wird Richard Koch bisher unveröffentlichte Unimogfilme mitbringen. Wir freuen uns auf viele Unimogfans.

Gotthif Roth, Richard Koch und Angelika Grieb-Erhardt

Foto und Text: Angelika Grieb-Erhardt

Weit über eine Million Aufrufe eines Unimog-Videos

Nach der Testfahrt strahlen sie um die Wette: Matthias Malmedie, Karl-Josef Leib und Jean Pierre Kraemer (von links) –                Foto: Michael Wessel

 

Die Youtuber JP Kraemer und Matthias Malmedie bringen auch dem Museum zusätzliche Reichweite

Ein Bericht des Badischen Tagblatts vom 10. Dezember 2018
 
Wenn es um Geschwindigkeit, Leistung und Fahrspaß bei Autos auf Youtube geht, fallen schnell die Namen Jean Pierre „JP“ Kraemer und Matthias Malmedie. Sie haben eine Fangemeinde mit über 350000 Abonnenten. Ein Fahrzeug fehlte noch in ihrer Videosammlung: der Unimog. Und so besuchten sie kürzlich nicht nur das Unimog-Museum, sondern testeten im Versuchsgelände Ötigheim auch selbst den Alleskönner für ein weiteres Video. Die Zugriffszahlen überstiegen die kühnsten Erwartungen: Seit der Veröffentlichung am 15. November haben mehr als 1,1 Millionen Besucher dieses Video aufgerufen und über 17000 es geliked.
 
Zudem machten sich über eintausend Besucher die Mühe, einen Kommentar zu schreiben. In dem halbstündiges Video erzählt der Technische Leiter des Museums, Karl-Josef Leib, den PS-begeisterten Profis nicht nur im Unimog-Museum „ein paar schöne Geschichten“, sondern verlangt ihnen im Testgelände viel Mut ab. Und dies, obwohl das Testen eigentlich ein gewohntes Terrain für die Profis ist.
 
„Bis ans Ende der Welt – und weiter“
 
Kraemer und Malmedie durften ein Modell des neuesten und größten hochgeländegängigen Special Trucks genauer unter die Lupe und selbst hinter dem Steuer Platz nehmen: Der Unimog U 5023 mit Doppelkabine bewies sofort, dass die Anforderungen im Gelände keine ernsthaften Herausforderungen darstellen. Schließlich sind steinige Wege, die man nicht einmal zu Fuß bestreiten würde, für den Gelände-Profi eine Spazierfahrt. Rutschige Treppen mit einer Steigung von 60 Prozent bezwang der 230 PS starke Unimog mit Leichtigkeit – auf- und abwärts. Da kamen selbst die beiden abgebrühte PS-Profis am Steuer ins Schwärmen. Einen Graben mit einer Wassertiefe von 1,20 Metern durchfuhren sie dank des höher gelegten Ansaugkamins und der wassergeschützten Aggregate widerstandslos.
Der Unimog hat die PS-Profis JP Kraemer und Matthias Malmedie am Ende des Tages nicht nur überzeugt, sondern begeistert. Von Karl-Josef Leib hörten sie dabei: „Geht nicht? Gibt’s nicht. Der Unimog fährt bis ans Ende der Welt – und weiter.“ Besonders reizvoll an diesem Film ist auch, mit welcher Begeisterung Karl-Josef Leib, der sein ganzes Berufsleben im In- und Ausland mit dem Unimog verbracht hat, die Vorzüge dieses Fahrzeugs schildert.
Im Museum freut man sich natürlich darüber, dass das Video diesen gigantischen Zuspruch erfahren hat. Waren doch in der Vergangenheit die Besucherzahlen in die Höhe geklettert, wenn im SWR der Unimog-Film „Geschichte eines Multitalents“ lief oder Harald Lichter das Museum vorstellte.
Und hier geht es zum Video Faszination Unimog:  youtu.be/aGTiF8o1UJA
wess
 

JP Kraemer und Matthias Malmedie nach dem Test – Foto: Michael Wessel

Neue Artikel im Unimog-Club Shop

Schon alle Nikolaus- und Weihnachtsgeschenke gefunden? Falls nicht, lohnt sich immer ein Blick in den UCG-Online-Shop. Gleich mehrere Artikel sind neu verfügbar.*

Strickjacke
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung auf der linken Brust

Softshelljacke inkl. UCG-Bestickung an der linken Brust

 


Arbeitsjacke
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung an der linken Brust

 


Arbeitsbermuda
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung am linken Bein.

 

Arbeitshose zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung am linken Bein

Die Unimog-Musterbetriebe Murghof und Pfinzhof

Unimog Baureihe 411 mit Segler Ernterotor Mähwerk und Amazone Anhänger mit Bordwanderhöhung bei der Grünfutterernte – Foto: Daimler AG

 

Beim vorletzten Aktionstag im Rahmen der Sonderausstellung über den Unimog in der Landwirtschaft werden am Sonntag, dem 30. September Unimog mit Anbaugeräten für diese Zwecke im Mittelpunkt stehen.

Der Murghof in der Nähe des heutigen Unimog-Museums in den 1960er Jahren – Foto: Daimler

 

Los geht es aber am Sonntagmorgen um 11 Uhr zunächst mit einer Matinee über die landwirtschaftlichen Musterhöfe, die die damalige Daimler-Benz AG ab 1956 bis in die 1970er Jahre betrieb, um zu zeigen, dass man mit nur einem Unimog und entsprechenden Anbaugeräten einen mittelgroßen bäuerlichen Mischbetrieb bewirtschaften konnte. In Wort und Bild und in Erinnerungen von Zeitzeugen werden der Murghof und der Pfinzhof vorgestellt.

Bei der Fahrzeugpräsentation am Nachmittag reicht das Spektrum der ausgestellten Fahrzeuge und Geräte vom Feldhäcksler der allerneuesten und vom Baumschüttler neuerer Bauart über den Maispflücker und -rebler der 1960er Jahre bis hin zum Einfahr-Mähdrescher aus den 1950er Jahren. Ebenso werden Transportlösungen aus den verschiedenen Jahrzehnten präsentiert wie Anhänger der Firma Müller-Mitteltal. Dabei sind die Fahrzeuge und die Anbaugeräte zum Teil auch im Einsatz zu erleben.

Prospekt für Müller-Mitteltal-Anhänger zum Unimog aus den 1950er Jahren – Slg. Wessel

 

Für junge Besucher gibt es einen Basteltisch, ein Riesenpuzzle und eine kleine Überraschung am Ende der Fahrzeugvorführung.

Herzlich willkommen zu diesem Aktionstag sind wie immer alle Unimog mit entsprechenden Anbauten und Ausrüstungen. Wer mit dem eigenen Unimog vorfährt, bekommt freien Eintritt, einen Essens- und Getränkegutschein und ein kleines Andenken an den Tag.

Das genaue Programm des Aktionstags findet man unter

www.unimog-museum.de/faszination/aktuelle-veranstaltungen/

Einladung zur Mitgliederversammlung 2019

E i n l a d u n g 

 Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2019 des Unimog-Club Gaggenau e. V. am Samstag, den 23. November 2019 um 14:00 Uhr im Unimog-Museum, An der B 462, Ausfahrt Schloss Rothenfels, in 76571 Gaggenau. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein. Gemäß § 9 Abs. 3 der Satzung erfolgt die Einberufung durch den Vorstand mit einer Frist von sechs Wochen durch Veröffentlichung der Einladung auf der Homepage https://unimog-club-gaggenau.de. Die Frist beginnt mit dem auf die Veröffentlichung folgenden Tag. 
 
Die Tagesordnung sieht folgende Punkte vor: 

  1. Begrüßung 
  2. Totenehrung
  3. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
  4. Genehmigung der Tagesordnung
  5. Ehrungen für 25-jährige ununterbrochene Mitgliedschaft
  6. Kenntnisnahme und Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 24.11.2018
  7. Bericht des Vorstandes
  8. Bericht der Rechnungsprüfer
  9. Entlastung des Kassierers
  10. Entlastung des Vorstandes
  11. Wahl des Wahlleiters / der Wahlleiterin
  12. Wahl des 1. Stellvertreters / der 1. Stellvertreterin
  13. Wahl des Schriftführers / der Schriftführerin
  14. Festlegung der Mitgliedsbeiträge
  15.  Vorschau 2020 
  16. Anträge
  17. Verschiedenes

 Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr (Satzung § 7 Abs. 1), welche zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung seit mindestens drei Monaten Mitglied des Vereins sind (Satzung § 4 Abs. 2). 

 Anträge gemäß § 9 Abs. 10: Ergänzungen zur Tagesordnung müssen bis spätestens drei Wochen vor dem 23. November 2019 in Textform bei der Geschäftsstelle des Vereins eingehen. Da der normale Fristablauf auf einen Feiertag fällt, endet die Frist gemäß den gesetzlichen Bestimmungen am Montag, den 4. November 2019. Ergänzungen werden spätestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung auf der Homepage bekanntgegeben. 

Hinweis: Bitte zur leichteren Identifikation Ihre Mercedes-Benz ClubCard zur Hauptversammlung mitbringen! 
 

Der Vorstand 

 

Veröffentlicht am 19. September 2019

Aktionstag im Unimog-Museum zu den Themen Ernte und Transport

Unimog Baureihe 411 mit Segler Ernterotor Mähwerk und Amazone Anhänger mit Bordwanderhöhung bei der Grünfutterernte – Foto: Daimler AG

 

Beim vorletzten Aktionstag im Rahmen der Sonderausstellung über den Unimog in der Landwirtschaft werden am Sonntag, dem 30. September Unimog mit Anbaugeräten für diese Zwecke im Mittelpunkt stehen.

Der Murghof in der Nähe des heutigen Unimog-Museums in den 1960er Jahren – Foto: Daimler

 

Los geht es aber am Sonntagmorgen um 11 Uhr zunächst mit einer Matinee über die landwirtschaftlichen Musterhöfe, die die damalige Daimler-Benz AG ab 1956 bis in die 1970er Jahre betrieb, um zu zeigen, dass man mit nur einem Unimog und entsprechenden Anbaugeräten einen mittelgroßen bäuerlichen Mischbetrieb bewirtschaften konnte. In Wort und Bild und in Erinnerungen von Zeitzeugen werden der Murghof und der Pfinzhof vorgestellt.

Bei der Fahrzeugpräsentation am Nachmittag reicht das Spektrum der ausgestellten Fahrzeuge und Geräte vom Feldhäcksler der allerneuesten und vom Baumschüttler neuerer Bauart über den Maispflücker und -rebler der 1960er Jahre bis hin zum Einfahr-Mähdrescher aus den 1950er Jahren. Ebenso werden Transportlösungen aus den verschiedenen Jahrzehnten präsentiert wie Anhänger der Firma Müller-Mitteltal. Dabei sind die Fahrzeuge und die Anbaugeräte zum Teil auch im Einsatz zu erleben.

Prospekt für Müller-Mitteltal-Anhänger zum Unimog aus den 1950er Jahren – Slg. Wessel

 

Für junge Besucher gibt es einen Basteltisch, ein Riesenpuzzle und eine kleine Überraschung am Ende der Fahrzeugvorführung.

Herzlich willkommen zu diesem Aktionstag sind wie immer alle Unimog mit entsprechenden Anbauten und Ausrüstungen. Wer mit dem eigenen Unimog vorfährt, bekommt freien Eintritt, einen Essens- und Getränkegutschein und ein kleines Andenken an den Tag.

Das genaue Programm des Aktionstags findet man unter

www.unimog-museum.de/faszination/aktuelle-veranstaltungen/

Wir suchen Unimog & MBtrac für Präsenz beim Landwirtschaftlichen Hauptfest Stuttgart, 29. September 2018

 

Das 100. landwirtschaftliche Hauptfest 2018 in Stuttgart, welches vom Classic Club Management des Mercedes-Benz Museums organisiert wird, sucht Unimog- und MB-trac-Fahrer, die ihr Fahrzeug (gerne mit landwirtschaftlicher Ausführung und Anbaugeräten) am 29. September 2018 ausstellen möchten. Ziel ist es, 100 Fahrzeuge zu präsentieren.

Folgender Ablauf ist geplant (Änderungen vorbehalten):

  • 8.00 bis 9.00 UhrEintreffen der Fahrzeuge auf dem Wasen, Auf- und Ausstellung der Fahrzeuge
  • 12.30 UhrWeiterfahrt mit den Fahrzeugen über die Mercedesstraße zum Mercedes-Benz Museum (Parken der Fahrzeuge auf dem Museumshügel, Besuch des Museums)
    Hinweis: Die Mercedesstraße wird ab 13.00 Uhr gesperrt!

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über die UCG-Geschäftsstelle. Bitte übermitteln Sie folgende Daten an Beatrice Ehrlich (Tel.: 0173/5672328, email: info@unimog-club-gaggenau.de

  • Name, Vorname
  • Mitgliedsnummer
  • Baureihe des Fahrzeuges
  • Baujahr des Fahrzeuges
  • Besonderheiten des Fahrzeugs
  • Personenanzahl
  • Emailadresse

Folgende Infos vorab:

  • Es besteht die Möglichkeit, zwischen 9.00 Uhr und 12.30 Uhr mit einer Begleitperson dasHauptfest zu besuchen
  • Auch Fahrzeuge mit grünen Kennzeichen dürfen nach Stuttgart fahren, da es eineSonderregelung geben wird.Detaillierte Infos erhalten alle Teilnehmer noch kurz vor dem Event. Wir würden uns freuen, möglichst viele Fahrzeuge bereit stellen zu können und bedanken uns bereits im Voraus für Ihre Unterstützung. 

Event-Tipp: Unimog-Treffen am Speikboden

Treffen der Mercedes-Benz Special Trucks am Speikboden vom 21.September bis zum 23. September 2018 mit über 50 Unimog. Jetzt informieren und anmelden.

PROGRAMM:

Freitag, 21.09.2018

  • Anreise
  • 19.30 Uhr: Abendunterhaltung im Pub Ahris – Talstation Speikboden

Samstag, 22.09.2018

  • Ab 07.00 Uhr: Frühstück im Pub Ahris
  • 13.30 Uhr: Fahrt mit den Unimogs nach Prettau (Abfahrt Linienbus bei der Talstation: 13.40 Uhr)
  • 15.00 Uhr: Besichtigung Bergwerk Prettau
  • Rückfahrt zur Talstation Speikboden (Abfahrt Linienbus beim Bergwerk: 17.11 Uhr)
  • Abendunterhaltung im Schirmpub

Sonntag, 23.09.2018

  • Ab 07.00 Uhr: Frühstück im Pub Ahris
  • 08.30 Uhr: Auffahrt mit den Unimogs auf den Speikboden
  • Traditioneller Frühschoppen im Bergrestaurant Speikboden
  • Abreise

Anmeldung und Info:
Speikboden AG
Drittelsand 7
I-39032 Sand in Taufers
T +39 0474 678 122
info@speikboden.it

Unterkunft:
Sand in Taufers TouristInfo
T +39 0474 678 076
info@taufers.com

Zeltmöglichkeit bei der Talstation Speikboden

FLYER

Unser Film-Tipp: Unimog – die selbstfahrende Arbeitsmaschine

Der Mercedes-Benz Unimog – ein echter Alleskönner im weltweiten Einsatz. Wie international das Universal-Motor-Gerät aufgestellt ist, zeigt dieser historische, englische Werbefilm des Filmemachers Martin Schliessler, der einige Unimog-Filme produzierte.

Historischer Korso durch Gaggenau – Der UCG ist mit dabei

Der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. gefolgt von einem Unimog U 411c sowie einem historischen Mercedes-Benz Omnibus. © Hans-Peter Hegmann

Der 01. Mai wird wohl einigen Gaggenauern noch länger in Erinnerung bleiben. Automobile aus über 120 Jahren Gaggenauer Produktion machten den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt um die Mittagszeit als Korso fahrend auf dem Marktplatz die Aufwartung.

 

 

Zu diesem Highlight, welches vom Unimog-Museum anlässlich der Neuerwerbung eines „Orient-Express“ von 1897 – wohl das älteste bekannte und dazu noch fahrfähige Automobil aus Gaggenauer Produktion – initiiert wurde, durfte der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht fehlen. Pilotiert von Rainer Hildebrandt, 1. Vorsitzender des UCG reihte sich unser silbernes Universal-Motor-Gerät als Sinnbild für eines der letzten in Gaggenau gefertigten Automobile in die Reihe illustrer Vorgänger. Darunter waren ein Benz-LKW von 1916, ein Bus von 1936, ein Unimog-S aus den 1950er Jahren sowie eine Mercedes G-Klasse mit Unimog-Portalachsen.

Abschied von Unimog-Pionier Manfred Florus

Manfred Florus anläßlich seines 90. Geburtstag 2014 – Foto: Michael Wessel

Am 15. April 2018 verstarb Manfred Florus, der nach seinem Studienabschluss als Diplom-Landwirt sein ganzes berufliches Leben dem Unimog widmete – und das in aller Welt. Auch im Ruhestand war er ein gefragter Berater nicht nur rund um den Unimog. Als Gründungsmitglied des Unimog-Club Gaggenau übernahm er bis 2008 das Amt des zweiten Vorsitzenden und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sein reicher Erfahrungsschatz floss auch in die Konzeption des Unimog-Museums sowie in die inhaltliche Gestaltung vieler Sonderausstellungen mit ein. Er konnte aus dem Vollen schöpfen und blieb daher selten eine Antwort schuldig.

Nach einer landwirtschaftlichen Lehre beim Grafen von Rechberg bei Göppingen studierte Manfred Florus ab 1947 an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim. Dort sah der frischgebackene Student 1948 erstmals einen Unimog. Er erinnerte sich im Band 1 der „Geschichten rund um den Unimog“: „Von einer Liebe auf den ersten Blick konnte keine Rede sein. Hätte mir seinerzeit jemand prophezeit, ich würde einmal mein gesamtes berufliches Leben diesem Fahrzeug widmen, so hätte ich sicher laut gelacht.“ Das lag wohl daran, dass sich bei der angesetzten Vorführung der Pflug verformte, weil er den Kräften des Unimog nicht gewachsen war.

Doch das Schicksal wollte es, dass Manfred Florus 1949 am Werkstor von Boehringer in Göppingen ein Schild las: „Arbeitskräfte für den Unimog gesucht!“ Dann ging alles ganz schnell: Schon am nächsten Tag begann er als Montagearbeiter. Den Verdienst konnte er als junger Familienvater dringend gebrauchen.

Es folgte eine Bilderbuch-Karriere, denn sein späterer Weggefährte Roland Feix gewann ihn für eine Mitarbeit im Versuch. Schon bei den ersten Feldversuchen gelang es Florus, mehreren Bauern gleich noch einen Unimog zu verkaufen. Sein Talent wurde entdeckt, und so bekam er die Aufgabe, in Norddeutschland Vorführungen durchzuführen und Händler für den Unimog zu gewinnen. Ein Riesenerfolg!

„Vorführen, vorführen und nochmals vorführen“ waren dann auch weiter die Aufgaben von Manfred Florus, als er mit dem Unimog und vielen Kollegen 1951 von Göppingen nach Gaggenau kam. Gerade im Ausland gelang es ihm, dabei viele Großaufträge hereinzuholen. Er wurde 1959 Leiter der Verkaufsförderung und schließlich von 1966 bis zu seiner Pensionierung 1989 Leiter des Unimog-Exports. Noch heute pflegt er viele Kontakte zu ehemaligen Geschäftspartnern in aller Welt.

Besonders stolz ist er auf eine Goldmedaille, die er aus Anlass der Olympiade 1964 in Innsbruck erhielt, denn in dem schneearmen Jahr retteten unter seiner Regie viele Unimog mit ihren Schneetransporten die Winterspiele.

Die Gedenkmünze der Max-Eyth-Gesellschaft erhielt Manfred Florus 2004 „in Würdigung seiner erfolgreichen Aktivitäten bei der Förderung des weltweiten Images des Unimog sowie in Anerkennung seines außergewöhnlichen Beitrags zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Deutschen Landwirtschaftsmuseums in Stuttgart-Hohenheim“.

 

Manfred Florus und sein Sohn Christof Florus, Oberbürgermeister der Stadt Gaggenau, bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Stefan Schwaab, Vorsitzender des Vereins Unimog-Museum, im Jahr 2012 – Foto: Michael Wessel

Manfred Florus war auch ein „Stehaufmännchen“: Bei einem Herzstillstand auf dem Gaggenauer Waldfriedhof galt er 2009 kurz als klinisch tot. Aber auch zahlreiche Operationen am Knie, an der Hüfte und selbst an der Hauptschlagader hat er immer wieder gut überstanden.

Als früherer Leichtathlet und leidenschaftlicher Skifahrer spielte Manfred Florus bis ins neunte Lebensjahrzehnt noch gerne Tennis.

Manfred Florus hinterlässt seine Frau Ursula, vier Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel.

Wir haben ihm sehr viel zu verdanken und werden ihn vermissen.

Michael Wessel

Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

 

 

 

Der Unimog-Club Gaggenau e.V. trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied

Manfred Florus 1956 in Island (Archiv Wessel)

 

Nachruf zu Manfred Florus

Wir verlieren mit Manfred Florus einen einzigartigen Charakter, der vielen von uns Freund und Ratgeber war. Manfred Florus, der seit Beginn seines Berufslebens dem Unimog verbunden war, hinterlässt eine schmerzliche Lücke in unserer Gemeinschaft. Seine positive Art, seine kritischen Gedanken und sein ausgleichendes Wesen werden uns noch lange Vorbild sein.

Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie. Wir sind dankbar für die vielen interessanten, unterhaltsamen und einprägsamen Momente, die wir mit Manfred Florus teilen durften und die wir in unserer Erinnerung behalten werden.

Seine Freude und Begeisterung werden wir auch in Zukunft in unseren Herzen tragen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Unimog-Club Gaggenau e.V.

Unimog-Heft’l 98 unterwegs

„Das Unimog-Heft’l 98 befindet sich im Versand und wird in den nächsten Tagen bei den Mitgliedern eintreffen.

Auch diesmal wieder hat das Redaktionsteam um Axel Otersen drei große Schwerpunktthemen vorbereitet:

  • Die Historie des MB-trac
  • Ein Unimog 2010 als Panzer
  • Unimog S Fahrerhaus-Prototypen

Selbstverständlich gibt es dazu wie immer viele weitere kleine und große Geschichten rund um den Unimog-Club Gaggenau und unser Universal-Motor-Gerät.

Wir danken allen Unterstützern, Autoren und Werbepartnern, die uns die Erstellung des Unimog Heft’l ermöglicht haben.

Gerne freuen wir uns über Rückmeldungen an redaktion@unimog-club-gaggenau.de

Sie sind noch kein Mitglied und wollen in Zukunft auch vier Ausgaben des Unimog-Heft’l im Jahr in den Händen halten. Dann schauen Sie heute noch hier vorbei.

UCG auf den Oldtimermessen Techno-Classica & Retro Classics präsent

Es ist wieder Messe-Zeit für alle Liebhaber historischer Automobile und Nutzfahrzeuge. Zeitgleich finden dieses Jahr die Besuchermessen Techno Classica in Essen sowie Retro Classics in Stuttgart statt.

Nicht fehlen darf dabei natürlich der Unimog. Während sich der Unimog-Club Gaggenau e.V. (UCG) auf der Retro Classics in Essen mit einem Unimog U 1000 mitsamt Schaeff Aufbaubagger, vormals eingesetzt beim Kampfmittelräumdienst des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert – wartet das Messeteam des UCG in Stuttgart gleich mit einem Triumvirat an Universal-Motor-Geräten auf.

So gibt es in der Landeshauptstadt neben einem Unimog U 401 einen Unimog U 406 mit Bundeswehr Erdarbeitsgerät sowie Frontlader zu bestaunen. Ein Unimog U 1300 mit Feuerwehraufbau der Firma Schlingmann rundet den Auftritt inmitten der automobilen Klassiker von Mercedes-Benz ab.

Ein weiteres Highlight aus Unimog-Sicht gibt es vor dem Eingang Ost der Messe Stuttgart zu erleben. Das Unimog-Museum präsentiert dort die Leistungsfähigkeit des Unimog mit einer mobilen Überfahrrampe, die in regelmäßigen Abständen von einem Unimog U 1450 und einem neuen Unimog U 5023 erklommen wird.

Seitennavigation