Neue Artikel im Unimog-Club Shop

Schon alle Nikolaus- und Weihnachtsgeschenke gefunden? Falls nicht, lohnt sich immer ein Blick in den UCG-Online-Shop. Gleich mehrere Artikel sind neu verfügbar.*

Strickjacke
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung auf der linken Brust

Softshelljacke inkl. UCG-Bestickung an der linken Brust

 


Arbeitsjacke
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung an der linken Brust

 


Arbeitsbermuda
zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung am linken Bein.

 

Arbeitshose zweifarbig (grau/schwarz) inkl. UCG-Bestickung am linken Bein

Die Unimog-Musterbetriebe Murghof und Pfinzhof

Unimog Baureihe 411 mit Segler Ernterotor Mähwerk und Amazone Anhänger mit Bordwanderhöhung bei der Grünfutterernte – Foto: Daimler AG

 

Beim vorletzten Aktionstag im Rahmen der Sonderausstellung über den Unimog in der Landwirtschaft werden am Sonntag, dem 30. September Unimog mit Anbaugeräten für diese Zwecke im Mittelpunkt stehen.

Der Murghof in der Nähe des heutigen Unimog-Museums in den 1960er Jahren – Foto: Daimler

 

Los geht es aber am Sonntagmorgen um 11 Uhr zunächst mit einer Matinee über die landwirtschaftlichen Musterhöfe, die die damalige Daimler-Benz AG ab 1956 bis in die 1970er Jahre betrieb, um zu zeigen, dass man mit nur einem Unimog und entsprechenden Anbaugeräten einen mittelgroßen bäuerlichen Mischbetrieb bewirtschaften konnte. In Wort und Bild und in Erinnerungen von Zeitzeugen werden der Murghof und der Pfinzhof vorgestellt.

Bei der Fahrzeugpräsentation am Nachmittag reicht das Spektrum der ausgestellten Fahrzeuge und Geräte vom Feldhäcksler der allerneuesten und vom Baumschüttler neuerer Bauart über den Maispflücker und -rebler der 1960er Jahre bis hin zum Einfahr-Mähdrescher aus den 1950er Jahren. Ebenso werden Transportlösungen aus den verschiedenen Jahrzehnten präsentiert wie Anhänger der Firma Müller-Mitteltal. Dabei sind die Fahrzeuge und die Anbaugeräte zum Teil auch im Einsatz zu erleben.

Prospekt für Müller-Mitteltal-Anhänger zum Unimog aus den 1950er Jahren – Slg. Wessel

 

Für junge Besucher gibt es einen Basteltisch, ein Riesenpuzzle und eine kleine Überraschung am Ende der Fahrzeugvorführung.

Herzlich willkommen zu diesem Aktionstag sind wie immer alle Unimog mit entsprechenden Anbauten und Ausrüstungen. Wer mit dem eigenen Unimog vorfährt, bekommt freien Eintritt, einen Essens- und Getränkegutschein und ein kleines Andenken an den Tag.

Das genaue Programm des Aktionstags findet man unter

www.unimog-museum.de/faszination/aktuelle-veranstaltungen/

Einladung zur Mitgliederversammlung 2018

Die ordentliche Mitgliederversammlung des Unimog-Club Gaggenau e. V. findet am Samstag, dem 24. November 2018 um 14:00 Uhr im Unimog-Museum, An der B 462, Ausfahrt Schloss Rotenfels, in 76571 Gaggenau statt. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein.

Die Tagesordnung sieht folgende Punkte vor

1. Begrüßung
2. Totenehrung
3. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und
Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
4. Genehmigung der Tagesordnung
5. Ehrungen/Ehrenmitgliedschaft
– Ehrungen für 25-jährige ununterbrochene
Mitgliedschaft
– Beschlussfassung zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft
an Karlhugo Schmidt
6. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen
Mitgliederversammlung
vom 25.11.2017
7. Bericht des Vorstandes
8. Bericht der Rechnungsprüfer
9. Entlastung des Kassierers
10. Entlastung des Vorstandes
11. Wahl des Wahlleiters
12. Wahl des Vorsitzenden
13. Wahl des 2. Stellvertreters
14. Wahl des Kassierers
15. Wahl der Rechnungsprüfer
16. Satzungsänderungen
– § 1 Ziffer 2: Sitz
– § 1 Ziffer 4: Geschäftsjahr
– § 5 Ziffer 2: Austritt
– § 5 Ziffer 4: Kein Vermögensanspruch
– § 9 Ziffer 2: Termin der ordentlichen Mitgliederversammlung
– § 9 Ziffer 3: Fristberechnung
– § 9 Ziffer 10: Frist für Anträge an die Mitgliederversammlung
– § 10 Ziffer 4: Korrektur
– § 14: Datenschutz
– § 18: Schlussbestimmung
17. Vorschau 2019
18. Informationen zur UCG-Stiftung
19. Antrag von Harald Rolf Weiß
20. Verschiedenes

Hinweis: Bitte zur leichteren Identifikation Ihre Mercedes-Benz Club Card zur Hauptversammlung mitbringen!

Aktionstag im Unimog-Museum zu den Themen Ernte und Transport

Unimog Baureihe 411 mit Segler Ernterotor Mähwerk und Amazone Anhänger mit Bordwanderhöhung bei der Grünfutterernte – Foto: Daimler AG

 

Beim vorletzten Aktionstag im Rahmen der Sonderausstellung über den Unimog in der Landwirtschaft werden am Sonntag, dem 30. September Unimog mit Anbaugeräten für diese Zwecke im Mittelpunkt stehen.

Der Murghof in der Nähe des heutigen Unimog-Museums in den 1960er Jahren – Foto: Daimler

 

Los geht es aber am Sonntagmorgen um 11 Uhr zunächst mit einer Matinee über die landwirtschaftlichen Musterhöfe, die die damalige Daimler-Benz AG ab 1956 bis in die 1970er Jahre betrieb, um zu zeigen, dass man mit nur einem Unimog und entsprechenden Anbaugeräten einen mittelgroßen bäuerlichen Mischbetrieb bewirtschaften konnte. In Wort und Bild und in Erinnerungen von Zeitzeugen werden der Murghof und der Pfinzhof vorgestellt.

Bei der Fahrzeugpräsentation am Nachmittag reicht das Spektrum der ausgestellten Fahrzeuge und Geräte vom Feldhäcksler der allerneuesten und vom Baumschüttler neuerer Bauart über den Maispflücker und -rebler der 1960er Jahre bis hin zum Einfahr-Mähdrescher aus den 1950er Jahren. Ebenso werden Transportlösungen aus den verschiedenen Jahrzehnten präsentiert wie Anhänger der Firma Müller-Mitteltal. Dabei sind die Fahrzeuge und die Anbaugeräte zum Teil auch im Einsatz zu erleben.

Prospekt für Müller-Mitteltal-Anhänger zum Unimog aus den 1950er Jahren – Slg. Wessel

 

Für junge Besucher gibt es einen Basteltisch, ein Riesenpuzzle und eine kleine Überraschung am Ende der Fahrzeugvorführung.

Herzlich willkommen zu diesem Aktionstag sind wie immer alle Unimog mit entsprechenden Anbauten und Ausrüstungen. Wer mit dem eigenen Unimog vorfährt, bekommt freien Eintritt, einen Essens- und Getränkegutschein und ein kleines Andenken an den Tag.

Das genaue Programm des Aktionstags findet man unter

www.unimog-museum.de/faszination/aktuelle-veranstaltungen/

6.800 Personen sind Mitglied im UCG

Wir sind stolz darauf, das 6.800-ste Mitglied in unserem Verein willkommen heißen zu können!!!

Wir suchen Unimog & MBtrac für Präsenz beim Landwirtschaftlichen Hauptfest Stuttgart, 29. September 2018

 

Das 100. landwirtschaftliche Hauptfest 2018 in Stuttgart, welches vom Classic Club Management des Mercedes-Benz Museums organisiert wird, sucht Unimog- und MB-trac-Fahrer, die ihr Fahrzeug (gerne mit landwirtschaftlicher Ausführung und Anbaugeräten) am 29. September 2018 ausstellen möchten. Ziel ist es, 100 Fahrzeuge zu präsentieren.

Folgender Ablauf ist geplant (Änderungen vorbehalten):

  • 8.00 bis 9.00 UhrEintreffen der Fahrzeuge auf dem Wasen, Auf- und Ausstellung der Fahrzeuge
  • 12.30 UhrWeiterfahrt mit den Fahrzeugen über die Mercedesstraße zum Mercedes-Benz Museum (Parken der Fahrzeuge auf dem Museumshügel, Besuch des Museums)
    Hinweis: Die Mercedesstraße wird ab 13.00 Uhr gesperrt!

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über die UCG-Geschäftsstelle. Bitte übermitteln Sie folgende Daten an Beatrice Ehrlich (Tel.: 0173/5672328, email: info@unimog-club-gaggenau.de

  • Name, Vorname
  • Mitgliedsnummer
  • Baureihe des Fahrzeuges
  • Baujahr des Fahrzeuges
  • Besonderheiten des Fahrzeugs
  • Personenanzahl
  • Emailadresse

Folgende Infos vorab:

  • Es besteht die Möglichkeit, zwischen 9.00 Uhr und 12.30 Uhr mit einer Begleitperson dasHauptfest zu besuchen
  • Auch Fahrzeuge mit grünen Kennzeichen dürfen nach Stuttgart fahren, da es eineSonderregelung geben wird.Detaillierte Infos erhalten alle Teilnehmer noch kurz vor dem Event. Wir würden uns freuen, möglichst viele Fahrzeuge bereit stellen zu können und bedanken uns bereits im Voraus für Ihre Unterstützung. 

Event-Tipp: Unimog-Treffen am Speikboden

Treffen der Mercedes-Benz Special Trucks am Speikboden vom 21.September bis zum 23. September 2018 mit über 50 Unimog. Jetzt informieren und anmelden.

PROGRAMM:

Freitag, 21.09.2018

  • Anreise
  • 19.30 Uhr: Abendunterhaltung im Pub Ahris – Talstation Speikboden

Samstag, 22.09.2018

  • Ab 07.00 Uhr: Frühstück im Pub Ahris
  • 13.30 Uhr: Fahrt mit den Unimogs nach Prettau (Abfahrt Linienbus bei der Talstation: 13.40 Uhr)
  • 15.00 Uhr: Besichtigung Bergwerk Prettau
  • Rückfahrt zur Talstation Speikboden (Abfahrt Linienbus beim Bergwerk: 17.11 Uhr)
  • Abendunterhaltung im Schirmpub

Sonntag, 23.09.2018

  • Ab 07.00 Uhr: Frühstück im Pub Ahris
  • 08.30 Uhr: Auffahrt mit den Unimogs auf den Speikboden
  • Traditioneller Frühschoppen im Bergrestaurant Speikboden
  • Abreise

Anmeldung und Info:
Speikboden AG
Drittelsand 7
I-39032 Sand in Taufers
T +39 0474 678 122
info@speikboden.it

Unterkunft:
Sand in Taufers TouristInfo
T +39 0474 678 076
info@taufers.com

Zeltmöglichkeit bei der Talstation Speikboden

FLYER

Anmeldung zum Teilemarkt am 29.09.2018

Ab sofort kann man sich für den Teilemarkt am 29.09.2018 anmelden.

Alle Infos sowie das Anmeldeformular finden Sie hier Teilemarkt 2018

Unimog-News: Extreme Waldbrandgefahr – Feuerwehr Kirchzarten bekämpft Brände mit hochgeländegängigem Unimog U 5023

Aufgrund der derzeitigen extremen Temperaturen ist die Gefahr von Wald­bränden, aber auch von Flächenbränden von Feldern und Wiesen sehr hoch. Zur Bekämpfung von Waldbränden im Hochschwarzwald verfügt die Freiwillige Feuerwehr Kirchzarten über einen hochgeländegängigen Unimog U 5023.

Die hohe Bodenfreiheit von 450 mm meistert hohe Böschungswinkel souverän und ermöglicht die professionelle Bekämpfung von Vegetationsbränden auch in schwierigem Gelände. Kirchzarten hat sich für einen Unimog U 5023 TLF 4000 Tanklöschfahrzeug von Ziegler entschieden. Die Vorteile des hochgelände­gängigen und rund 14,5 Tonnen schweren Allrounders überzeugen unter anderem mit einer Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 3000 l/min.

Der 4000 Liter Wassertank mit zusätzlichem 500 Liter Tank für Schaummittel sorgt für einen ausreichenden Löschmittelvorrat, gerade wenn der nächste Hydrant weit entfernt ist. Zum Einsatz kommt der Euro VI Vierzylinder-Motor Typ OM 934 mit einem Hubraum von 5132 cm³, einer Leistung von 170 kW/231 PS und einem Drehmoment von 900 Nm.

Aufgrund der derzeitigen extremen Temperaturen ist die Gefahr von Waldbränden, aber auch von Flächenbränden von Feldern und Wiesen sehr hoch. Zur Bekämpfung von Waldbränden im Hochschwarzwald verfügt die Freiwillige Feuerwehr Kirchzarten über einen hochgeländegängigen Unimog U 5023.

Carl-Heinz Vogler übergibt sein Unimog- und MB-trac Archiv an den Unimog-Club Gaggenau e.V.

Carl-Heinz Vogler bei der Übergabe seiner „Archiv-Schätze“ an die UCG-Geschäftsstelle – Foto: Beatrice Ehrlich

Die ersten 72 Ausgaben des Mitgliedermagazins UNIMOG-Heft’l des Unimog-Club Gaggenau hat Carl-Heinz Vogler als Chefredakteur verantwortet. Sein Ziel war es immer, dass jede Ausgabe noch besser wird als dessen Vorgänger. Das ist ihm gelungen.

Jetzt hat er sein Archiv geräumt und an den Unimog-Club Gaggenau übergeben. In 30 Ordnern sind unter anderem fast 5.000 Fotos enthalten – darunter viele historische Aufnahmen von Daimler-Benz. Zwei Ordner sind mit historischen Dokumenten – Originale und Kopien – gefüllt.

Geordnet nach Veranstaltungen, Baureihen, Anbaugeräten, Einsätzen sind weitere 2.000 Fotos in Steck- und Setzkartons enthalten. Hinzu kommen Presseberichte, UCG- und UVC-Magazine und Unimog-Journale.

Getrennt hat sich Vogler bei dieser Gelegenheit auch von Unimog-Büchern und –Plakaten. In Summe kamen so etwa 150 Kilo Papier zusammen!

Carl-Heinz Vogler zu seinem Entschluss: „Bei mir hat sich seit der Clubgründung im Jahr 1993 viel an Unimog-Dokumenten und –Fotos angesammelt, und diese möchte ich über die Geschäftsstelle den Mitgliedern zugänglich machen.“

Bericht: Michael Wessel

25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. – Wir sagen Danke

Wir bedanken uns für die Unterstützung, ohne die das Jubiläumstreffen 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht möglich gewesen wäre. Es war unser aller Fest, auf das wir in Zukunft hoffentlich alle gerne immer wieder zurückblicken. Bilder, Videos und Impressionen kommen sowohl mit den nächsten Ausgaben des Unimog Heft’l, als auch nach und nach hier.

Ein glückliches Team – René Dusseldorp, Rainer Hildebrandt, Beatrice Ehrlich, Achim Meyer, Claudio Lazzarini und Johannes Behringer (v.l.) Foto: Robert Linsenmeyer

 

Informationen zum Jubiläumstreffen

1. ANMELDUNG/ANREISE

a) Ort und Zeitpunkt der Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt im Industriegebiet auf dem Mitarbeiterparkplatz der Firma Swarco-Dambach (Franz-Grötz-Straße in 76571 Gaggenau Ortsteil Bad Rotenfels) und ist ab Freitag 9:00 Uhr besetzt. Früher Anreisende werden ebenso erst ab Freitag registriert und müssen sich als „Zwischenlösung“ eigenverantwortlich einen Übernachtungsplatz auf dem Rohwergelände (Stellplatz C) oder in der Umgebung suchen. Der Stellplatz C steht ab Donnerstag zur Verfügung.

b) Anfahrt zur Anmeldung
Die Zufahrt erfolgt über die Draisstraße in das Industriegebiet und wird von der B 462 sowie von Bischweier kommend ausgeschildert sein. Hier ist aufgrund der vielen Fahrzeuge mit einer „Warteschlange“ zu rechnen. Bitte planen Sie sich deshalb genug Zeit ein.

c) Ablauf bei der Anmeldung
Jedes Fahrzeug bekommt seine Startnummer und seinen Stellplatz (A – E, farblich gekennzeichnet). Von der Anmeldung geht es dann direkt in den Kurpark zum zugeordneten Stellplatz. Anmeldungen, die im Vorfeld als Gruppen gemeldet wurden, werden ebenfalls berücksichtigt. Die Organisation der Anmeldung und der Gruppenplätze wird von Hans-Joachim Meyer durchgeführt. Fragen bitte direkt an ihn (Handy +49 (0)172/7224644). Jeder angemeldete Teilnehmer erhält einige Überraschungsgeschenke sowie ein Einlassbändchen für das Handgelenk. Mit diesem hat man freien Eintritt ins Unimog-Museum sowie für die Fahrt nach Ötigheim.

d) Wichtiger Hinweis zum Umweltschutz
Aufgrund des Umweltschutzes ist es dringend notwendig, bei Fahrzeugen mit Ölverlust, adäquate Vorkehrungen zum Schutz des Bodens und der Gewässer zu treffen. Wir müssen die Fahrzeuge, die auf dem Gelände des FVR auf dem Hartplatz geparkt werden (Stellplatz A) auf Leckage untersuchen und sicherstellen, dass diese keinen Ölverlust haben. Es sind zusätzlich ölabsorbierende Matten unter dem Fahrzeug zu positionieren. Präventiv sind diese Matten unterzulegen, auch wenn das Fahrzeug „trocken“ ist. Der Preis beträgt 7,00 Euro pro Stück (von der Rolle geschnitten). Die vorgesehene Ausleihmöglichkeit ließ sich nicht realisieren. Im Falle von Schäden haftet der Fahrzeughalter. Wir bitten hierbei um Verständnis und Kooperation.

e) Hinweis zum Datenschutz
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir die Anmeldedaten nur zur Durchführung des Events speichern und nicht an Dritte weitergeben.

f) Ausschilderung
Auf der B 462 von beiden Richtungen (Rastatt und Gaggenau) kommend werden Schilder für die Unimog Anmeldung sowie die Besucherparkplatz aufgestellt. Ebenso sind die Zufahrten über die umliegenden Landstraßen ausgeschildert.

g) Übernachtung im Hotel/Pension
Bei Übernachtung in Hotel oder Pension ist die Quartierbestellung Sache des Teilnehmers und geht grundsätzlich zu seinen Lasten. Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels und Pensionen können bei der Tourismus-Information des Murgtals (Tel.: +49 (0)7225/982160) erfragt werden.

h) Anreise mit der Bahn
Besucher aus der Region können mit der S-Bahn anreisen und an zwei Haltestellen (Bad Rotenfels Schloss sowie Bad Rotenfels Bahnhof/Rotherma) in der unmittelbaren Nähe des Festgeländes aussteigen.

i) Shuttle-Dienst
Es ist ein Shuttledienst mit 8-sitzigen elektrischen Golfwagen auf der Festmeile (zwischen Unimog-Museum und Rotherma) eingerichtet.

2. PROGRAMM

a) Händler
Unimog-Teilehändler stehen auf dem neuen Museums-Parkplatz sowie vor dem Gelände des FVR-Fußballvereins. Die Plätze sind vorangemeldet und reserviert. Händler ohne Unimog-Bezug stehen im Kurpark mit freier Platzwahl. Der Weg für Rettungsfahrzeuge muss immer frei gehalten werden.

b) Fahrten nach Ötigheim
Busfahrten zum Vorführgelände Ötigheim sind ab der Bushaltestelle vor dem Unimog-Museum gemäß Fahrplan (siehe Festbroschüre) möglich. Eine eigene Anreise mit dem Unimog oder Pkw zum Vorführgelände ist nicht gestattet. Es gibt innerhalb und außerhalb des Geländes keine Parkmöglichkeit und keinen Zugang! Für Besucher, die keine Anmeldgebühr bezahlt haben, kostet die Fahrt 3,00 Euro. Alle, die die Anmeldegebühr (25,00 Euro/35,00 Euro) für Ihr Fahrzeug bezahlt haben und deshalb ein Einlassbändchen besitzen, können umsonst mitfahren.

c) Werksführung Mercedes-Benz Werk Wörth, Unimog Montage
Die Werksführung ist ausgebucht. Die angemeldeten Personen erhielten eine Email mit allen Infos.

d) Unimog-Ausfahrt
Die Ausfahrt ist nicht geführt und muss in Eigenregie durchgeführt werden. Einen Streckenplan erhalten Sie am Infopoint.

e) Busfahrt Bremsstrecke
Es wird eine geführte Bustour zur Bremsstrecke nach Waldprechtsweiher und zu den Sanddünen nach Sandweiler angeboten. Abfahrt ist am Samstag und 11.30 Uhr am Unimog-Museum. Die Tour dauert ca. 1,5 Stunden. Ein Kostenbeitrag wird in Höhe von 3,- € wird erhoben. Am Infopoint können die Bustickets gekauft werden.

f) Ansprache des Vorstandes und des Schirmherren
Am Samstag um 18:00 Uhr gibt es im Festzelt einige Ansprachen. Unter anderem spricht Herr Martin Daum (Schirmherren der Veranstaltung, Vorstandsmitglied der Daimler AG verantwortlich für Trucks & Buses) und der Vorstandschaft des UCG´s.

g) Feldgottesdienst
Am Sonntag findet um 9:30 Uhr neben dem Fußballplatz des FV Bad Rotenfels ein ökumenischer Feldgottesdienst statt. Für Sitzgelegenheiten im Schatten ist gesorgt. Die Gesamtleitung hat Diakon Günter Egger aus Selbach übernommen. Neben einer musikalischen Begleitung wird auch ein ehemaliger, feldmäßiger beziehungsweise klappbarer Militäraltar der Schweizer Armee ausgestellt und vorgeführt. Im Anschluss des Gottesdienstes folgt eine Unimog-Fahrzeugsegnung. Hier wird repräsentativ, für alle vor Ort stehenden Unimog ein Fahrzeug mit der weitesten Anfahrt ausgesucht. Danach ist für alle Besucher Gelegenheit im benachbarten Zelt zum Unimog-Frühschoppen.

h) Eintritt ins Unimog-Museum
Bei Vorlage des UCG-Ausweises oder des Einlassbändchen ist der Eintritt ins Museum frei, Nichtmitglieder zahlen den regulärer Eintrittspreis. Die Mitfahrt im Außenparkour des Museums ist immer kostenpflichtig.

3. SONSTIGES/ALLGEMEINES

a) Frühstück
Die bereits gebuchten Frühstücksbons erhalten Sie bei der Anmeldung. Das Frühstück findet in der Zeit von 08:00 – 10:00 Uhr im Festzelt statt.

b) Strom
Es sind ausreichend Stromkästen auf den Stellplätzen A – E verteilt. Jedoch sollte jeder seine eigene Kabeltrommel mitbringen.

c) Duschen/WC´s
Es sind einige mobile Duschen und WC´s vorhanden. Ebenso besteht die Möglichkeit, im Thermalbad Rotherma nach Vorlage des Mitgliedsausweises oder des Einlassbändchens zu verbilligten Konditionen zu duschen/baden.

d) Geldautomaten
In der Umgebung befinden sich einige Geldautomaten. Im Ortsteil Bad Rotenfels in der Rathausstraße sowie in Gaggenau in der Hauptstraße gibt es jeweils eine Sparkasse und eine Volksbank.

e) Infopunkt/Helpdesk
Neben der Unimog-Museums-Werkstatt ist in einem Bürocontainer ein Infopunkt und Helpdesk eingerichtet. Dieser ist unter der Telefonmummer +49(0)7222/8089938 und +49(0)173/5672328 von 06:00 – 24:00 Uhr bei Problemen und sonstigen Anfragen erreichbar. Für alle geplanten Attraktionen und Veranstaltungen gibt es einen Aushang bzw. Anmeldelisten an der Information/Helpdesk.

f) Helfer
Es werden noch dringend Helfer benötigt. Bitte melden Sie sich in der Geschäftsstelle oder wer uns kurzentschlossen noch tatkräftig unterstützen möchte, kann das auch noch am Festwochenende tun. Die bereits eingetragenen Helfer bekommen die Helferliste per Email und spätestens vor Ort. Treffpunkt ist jeweils am gelben Bürocontainer (Information/Helpdesk neben der Unimog-Museums-Werkstatt).

4. PARKPLÄTZE

a) Parkplätze für Helfer
Die Auf- und Abbau-Helfer (Dienstag bis Donnerstag sowie Montag) können auf dem Parkplatz vom Museum (ehem. Akademie) parken. Während der Festtage (Freitag bis Sonntag) ist das Parken hier jedoch nur begrenzt möglich. In dieser Zeit ist es besser, im Industriegebiet (auf der anderen Murgseite) bei den Firmen Merex/Mertec oder Swarco-Dambach zu parken und zu Fuß zum Festgelände zu laufen. Der neue Museumsparkplatz steht ebenfalls nicht zur Verfügung, da dieser mit Händler-Verkaufsständen belegt ist.

b) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Pkw
Das Parken mit Pkw ist nur auf den Besucherparkplätzen möglich. Diese sind
 – im Industriegebiet in Bad Rotenfels (z. B. bei den Firmen Swarco-Dambach und Königmetall)
 – in Kuppenheim auf dem Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplatz des Presswerkes
 – in Gaggenau auf den Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplätzen des Werkes

c) Shuttle-Dienst
Es wird einen Shuttledienst zwischen den Besucherparkplätzen (Swarco-Dambach und Königmetall) und dem Festgelände geben.

d) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Unimog
Bitte lassen Sie sich bei der Anmeldung im Industriegebiet registrieren (siehe Infos zur Anmeldung oben). Dort können Sie auch die Anmeldegebühr bezahlen. Sie dürfen danach auf dem Stellplatz E parken.

e) Tagesgäste/Laufgäste ohne Fahrzeug
Bitte parken Sie auf den ausgewiesenen Besucherparkplätzen (siehe oben). Es fällt keine Einlassgebühr auf das Gelände an.

Unser Film-Tipp: Unimog – die selbstfahrende Arbeitsmaschine

Der Mercedes-Benz Unimog – ein echter Alleskönner im weltweiten Einsatz. Wie international das Universal-Motor-Gerät aufgestellt ist, zeigt dieser historische, englische Werbefilm des Filmemachers Martin Schliessler, der einige Unimog-Filme produzierte.

Historischer Korso durch Gaggenau – Der UCG ist mit dabei

Der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. gefolgt von einem Unimog U 411c sowie einem historischen Mercedes-Benz Omnibus. © Hans-Peter Hegmann

Der 01. Mai wird wohl einigen Gaggenauern noch länger in Erinnerung bleiben. Automobile aus über 120 Jahren Gaggenauer Produktion machten den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt um die Mittagszeit als Korso fahrend auf dem Marktplatz die Aufwartung.

 

 

Zu diesem Highlight, welches vom Unimog-Museum anlässlich der Neuerwerbung eines „Orient-Express“ von 1897 – wohl das älteste bekannte und dazu noch fahrfähige Automobil aus Gaggenauer Produktion – initiiert wurde, durfte der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht fehlen. Pilotiert von Rainer Hildebrandt, 1. Vorsitzender des UCG reihte sich unser silbernes Universal-Motor-Gerät als Sinnbild für eines der letzten in Gaggenau gefertigten Automobile in die Reihe illustrer Vorgänger. Darunter waren ein Benz-LKW von 1916, ein Bus von 1936, ein Unimog-S aus den 1950er Jahren sowie eine Mercedes G-Klasse mit Unimog-Portalachsen.

Abschied von Unimog-Pionier Manfred Florus

Manfred Florus anläßlich seines 90. Geburtstag 2014 – Foto: Michael Wessel

Am 15. April 2018 verstarb Manfred Florus, der nach seinem Studienabschluss als Diplom-Landwirt sein ganzes berufliches Leben dem Unimog widmete – und das in aller Welt. Auch im Ruhestand war er ein gefragter Berater nicht nur rund um den Unimog. Als Gründungsmitglied des Unimog-Club Gaggenau übernahm er bis 2008 das Amt des zweiten Vorsitzenden und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sein reicher Erfahrungsschatz floss auch in die Konzeption des Unimog-Museums sowie in die inhaltliche Gestaltung vieler Sonderausstellungen mit ein. Er konnte aus dem Vollen schöpfen und blieb daher selten eine Antwort schuldig.

Nach einer landwirtschaftlichen Lehre beim Grafen von Rechberg bei Göppingen studierte Manfred Florus ab 1947 an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim. Dort sah der frischgebackene Student 1948 erstmals einen Unimog. Er erinnerte sich im Band 1 der „Geschichten rund um den Unimog“: „Von einer Liebe auf den ersten Blick konnte keine Rede sein. Hätte mir seinerzeit jemand prophezeit, ich würde einmal mein gesamtes berufliches Leben diesem Fahrzeug widmen, so hätte ich sicher laut gelacht.“ Das lag wohl daran, dass sich bei der angesetzten Vorführung der Pflug verformte, weil er den Kräften des Unimog nicht gewachsen war.

Doch das Schicksal wollte es, dass Manfred Florus 1949 am Werkstor von Boehringer in Göppingen ein Schild las: „Arbeitskräfte für den Unimog gesucht!“ Dann ging alles ganz schnell: Schon am nächsten Tag begann er als Montagearbeiter. Den Verdienst konnte er als junger Familienvater dringend gebrauchen.

Es folgte eine Bilderbuch-Karriere, denn sein späterer Weggefährte Roland Feix gewann ihn für eine Mitarbeit im Versuch. Schon bei den ersten Feldversuchen gelang es Florus, mehreren Bauern gleich noch einen Unimog zu verkaufen. Sein Talent wurde entdeckt, und so bekam er die Aufgabe, in Norddeutschland Vorführungen durchzuführen und Händler für den Unimog zu gewinnen. Ein Riesenerfolg!

„Vorführen, vorführen und nochmals vorführen“ waren dann auch weiter die Aufgaben von Manfred Florus, als er mit dem Unimog und vielen Kollegen 1951 von Göppingen nach Gaggenau kam. Gerade im Ausland gelang es ihm, dabei viele Großaufträge hereinzuholen. Er wurde 1959 Leiter der Verkaufsförderung und schließlich von 1966 bis zu seiner Pensionierung 1989 Leiter des Unimog-Exports. Noch heute pflegt er viele Kontakte zu ehemaligen Geschäftspartnern in aller Welt.

Besonders stolz ist er auf eine Goldmedaille, die er aus Anlass der Olympiade 1964 in Innsbruck erhielt, denn in dem schneearmen Jahr retteten unter seiner Regie viele Unimog mit ihren Schneetransporten die Winterspiele.

Die Gedenkmünze der Max-Eyth-Gesellschaft erhielt Manfred Florus 2004 „in Würdigung seiner erfolgreichen Aktivitäten bei der Förderung des weltweiten Images des Unimog sowie in Anerkennung seines außergewöhnlichen Beitrags zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Deutschen Landwirtschaftsmuseums in Stuttgart-Hohenheim“.

 

Manfred Florus und sein Sohn Christof Florus, Oberbürgermeister der Stadt Gaggenau, bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Stefan Schwaab, Vorsitzender des Vereins Unimog-Museum, im Jahr 2012 – Foto: Michael Wessel

Manfred Florus war auch ein „Stehaufmännchen“: Bei einem Herzstillstand auf dem Gaggenauer Waldfriedhof galt er 2009 kurz als klinisch tot. Aber auch zahlreiche Operationen am Knie, an der Hüfte und selbst an der Hauptschlagader hat er immer wieder gut überstanden.

Als früherer Leichtathlet und leidenschaftlicher Skifahrer spielte Manfred Florus bis ins neunte Lebensjahrzehnt noch gerne Tennis.

Manfred Florus hinterlässt seine Frau Ursula, vier Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel.

Wir haben ihm sehr viel zu verdanken und werden ihn vermissen.

Michael Wessel

Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

 

 

 

Seitennavigation