Carl-Heinz Vogler übergibt sein Unimog- und MB-trac Archiv an den Unimog-Club Gaggenau e.V.

Carl-Heinz Vogler bei der Übergabe seiner „Archiv-Schätze“ an die UCG-Geschäftsstelle – Foto: Beatrice Ehrlich

Die ersten 72 Ausgaben des Mitgliedermagazins UNIMOG-Heft’l des Unimog-Club Gaggenau hat Carl-Heinz Vogler als Chefredakteur verantwortet. Sein Ziel war es immer, dass jede Ausgabe noch besser wird als dessen Vorgänger. Das ist ihm gelungen.

Jetzt hat er sein Archiv geräumt und an den Unimog-Club Gaggenau übergeben. In 30 Ordnern sind unter anderem fast 5.000 Fotos enthalten – darunter viele historische Aufnahmen von Daimler-Benz. Zwei Ordner sind mit historischen Dokumenten – Originale und Kopien – gefüllt.

Geordnet nach Veranstaltungen, Baureihen, Anbaugeräten, Einsätzen sind weitere 2.000 Fotos in Steck- und Setzkartons enthalten. Hinzu kommen Presseberichte, UCG- und UVC-Magazine und Unimog-Journale.

Getrennt hat sich Vogler bei dieser Gelegenheit auch von Unimog-Büchern und –Plakaten. In Summe kamen so etwa 150 Kilo Papier zusammen!

Carl-Heinz Vogler zu seinem Entschluss: „Bei mir hat sich seit der Clubgründung im Jahr 1993 viel an Unimog-Dokumenten und –Fotos angesammelt, und diese möchte ich über die Geschäftsstelle den Mitgliedern zugänglich machen.“

Bericht: Michael Wessel

25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. – Wir sagen Danke

Wir bedanken uns für die Unterstützung, ohne die das Jubiläumstreffen 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht möglich gewesen wäre. Es war unser aller Fest, auf das wir in Zukunft hoffentlich alle gerne immer wieder zurückblicken. Bilder, Videos und Impressionen kommen sowohl mit den nächsten Ausgaben des Unimog Heft’l, als auch nach und nach hier.

Ein glückliches Team – René Dusseldorp, Rainer Hildebrandt, Beatrice Ehrlich, Achim Meyer, Claudio Lazzarini und Johannes Behringer (v.l.) Foto: Robert Linsenmeyer

 

Informationen zum Jubiläumstreffen

1. ANMELDUNG/ANREISE

a) Ort und Zeitpunkt der Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt im Industriegebiet auf dem Mitarbeiterparkplatz der Firma Swarco-Dambach (Franz-Grötz-Straße in 76571 Gaggenau Ortsteil Bad Rotenfels) und ist ab Freitag 9:00 Uhr besetzt. Früher Anreisende werden ebenso erst ab Freitag registriert und müssen sich als „Zwischenlösung“ eigenverantwortlich einen Übernachtungsplatz auf dem Rohwergelände (Stellplatz C) oder in der Umgebung suchen. Der Stellplatz C steht ab Donnerstag zur Verfügung.

b) Anfahrt zur Anmeldung
Die Zufahrt erfolgt über die Draisstraße in das Industriegebiet und wird von der B 462 sowie von Bischweier kommend ausgeschildert sein. Hier ist aufgrund der vielen Fahrzeuge mit einer „Warteschlange“ zu rechnen. Bitte planen Sie sich deshalb genug Zeit ein.

c) Ablauf bei der Anmeldung
Jedes Fahrzeug bekommt seine Startnummer und seinen Stellplatz (A – E, farblich gekennzeichnet). Von der Anmeldung geht es dann direkt in den Kurpark zum zugeordneten Stellplatz. Anmeldungen, die im Vorfeld als Gruppen gemeldet wurden, werden ebenfalls berücksichtigt. Die Organisation der Anmeldung und der Gruppenplätze wird von Hans-Joachim Meyer durchgeführt. Fragen bitte direkt an ihn (Handy +49 (0)172/7224644). Jeder angemeldete Teilnehmer erhält einige Überraschungsgeschenke sowie ein Einlassbändchen für das Handgelenk. Mit diesem hat man freien Eintritt ins Unimog-Museum sowie für die Fahrt nach Ötigheim.

d) Wichtiger Hinweis zum Umweltschutz
Aufgrund des Umweltschutzes ist es dringend notwendig, bei Fahrzeugen mit Ölverlust, adäquate Vorkehrungen zum Schutz des Bodens und der Gewässer zu treffen. Wir müssen die Fahrzeuge, die auf dem Gelände des FVR auf dem Hartplatz geparkt werden (Stellplatz A) auf Leckage untersuchen und sicherstellen, dass diese keinen Ölverlust haben. Es sind zusätzlich ölabsorbierende Matten unter dem Fahrzeug zu positionieren. Präventiv sind diese Matten unterzulegen, auch wenn das Fahrzeug „trocken“ ist. Der Preis beträgt 7,00 Euro pro Stück (von der Rolle geschnitten). Die vorgesehene Ausleihmöglichkeit ließ sich nicht realisieren. Im Falle von Schäden haftet der Fahrzeughalter. Wir bitten hierbei um Verständnis und Kooperation.

e) Hinweis zum Datenschutz
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir die Anmeldedaten nur zur Durchführung des Events speichern und nicht an Dritte weitergeben.

f) Ausschilderung
Auf der B 462 von beiden Richtungen (Rastatt und Gaggenau) kommend werden Schilder für die Unimog Anmeldung sowie die Besucherparkplatz aufgestellt. Ebenso sind die Zufahrten über die umliegenden Landstraßen ausgeschildert.

g) Übernachtung im Hotel/Pension
Bei Übernachtung in Hotel oder Pension ist die Quartierbestellung Sache des Teilnehmers und geht grundsätzlich zu seinen Lasten. Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels und Pensionen können bei der Tourismus-Information des Murgtals (Tel.: +49 (0)7225/982160) erfragt werden.

h) Anreise mit der Bahn
Besucher aus der Region können mit der S-Bahn anreisen und an zwei Haltestellen (Bad Rotenfels Schloss sowie Bad Rotenfels Bahnhof/Rotherma) in der unmittelbaren Nähe des Festgeländes aussteigen.

i) Shuttle-Dienst
Es ist ein Shuttledienst mit 8-sitzigen elektrischen Golfwagen auf der Festmeile (zwischen Unimog-Museum und Rotherma) eingerichtet.

2. PROGRAMM

a) Händler
Unimog-Teilehändler stehen auf dem neuen Museums-Parkplatz sowie vor dem Gelände des FVR-Fußballvereins. Die Plätze sind vorangemeldet und reserviert. Händler ohne Unimog-Bezug stehen im Kurpark mit freier Platzwahl. Der Weg für Rettungsfahrzeuge muss immer frei gehalten werden.

b) Fahrten nach Ötigheim
Busfahrten zum Vorführgelände Ötigheim sind ab der Bushaltestelle vor dem Unimog-Museum gemäß Fahrplan (siehe Festbroschüre) möglich. Eine eigene Anreise mit dem Unimog oder Pkw zum Vorführgelände ist nicht gestattet. Es gibt innerhalb und außerhalb des Geländes keine Parkmöglichkeit und keinen Zugang! Für Besucher, die keine Anmeldgebühr bezahlt haben, kostet die Fahrt 3,00 Euro. Alle, die die Anmeldegebühr (25,00 Euro/35,00 Euro) für Ihr Fahrzeug bezahlt haben und deshalb ein Einlassbändchen besitzen, können umsonst mitfahren.

c) Werksführung Mercedes-Benz Werk Wörth, Unimog Montage
Die Werksführung ist ausgebucht. Die angemeldeten Personen erhielten eine Email mit allen Infos.

d) Unimog-Ausfahrt
Die Ausfahrt ist nicht geführt und muss in Eigenregie durchgeführt werden. Einen Streckenplan erhalten Sie am Infopoint.

e) Busfahrt Bremsstrecke
Es wird eine geführte Bustour zur Bremsstrecke nach Waldprechtsweiher und zu den Sanddünen nach Sandweiler angeboten. Abfahrt ist am Samstag und 11.30 Uhr am Unimog-Museum. Die Tour dauert ca. 1,5 Stunden. Ein Kostenbeitrag wird in Höhe von 3,- € wird erhoben. Am Infopoint können die Bustickets gekauft werden.

f) Ansprache des Vorstandes und des Schirmherren
Am Samstag um 18:00 Uhr gibt es im Festzelt einige Ansprachen. Unter anderem spricht Herr Martin Daum (Schirmherren der Veranstaltung, Vorstandsmitglied der Daimler AG verantwortlich für Trucks & Buses) und der Vorstandschaft des UCG´s.

g) Feldgottesdienst
Am Sonntag findet um 9:30 Uhr neben dem Fußballplatz des FV Bad Rotenfels ein ökumenischer Feldgottesdienst statt. Für Sitzgelegenheiten im Schatten ist gesorgt. Die Gesamtleitung hat Diakon Günter Egger aus Selbach übernommen. Neben einer musikalischen Begleitung wird auch ein ehemaliger, feldmäßiger beziehungsweise klappbarer Militäraltar der Schweizer Armee ausgestellt und vorgeführt. Im Anschluss des Gottesdienstes folgt eine Unimog-Fahrzeugsegnung. Hier wird repräsentativ, für alle vor Ort stehenden Unimog ein Fahrzeug mit der weitesten Anfahrt ausgesucht. Danach ist für alle Besucher Gelegenheit im benachbarten Zelt zum Unimog-Frühschoppen.

h) Eintritt ins Unimog-Museum
Bei Vorlage des UCG-Ausweises oder des Einlassbändchen ist der Eintritt ins Museum frei, Nichtmitglieder zahlen den regulärer Eintrittspreis. Die Mitfahrt im Außenparkour des Museums ist immer kostenpflichtig.

3. SONSTIGES/ALLGEMEINES

a) Frühstück
Die bereits gebuchten Frühstücksbons erhalten Sie bei der Anmeldung. Das Frühstück findet in der Zeit von 08:00 – 10:00 Uhr im Festzelt statt.

b) Strom
Es sind ausreichend Stromkästen auf den Stellplätzen A – E verteilt. Jedoch sollte jeder seine eigene Kabeltrommel mitbringen.

c) Duschen/WC´s
Es sind einige mobile Duschen und WC´s vorhanden. Ebenso besteht die Möglichkeit, im Thermalbad Rotherma nach Vorlage des Mitgliedsausweises oder des Einlassbändchens zu verbilligten Konditionen zu duschen/baden.

d) Geldautomaten
In der Umgebung befinden sich einige Geldautomaten. Im Ortsteil Bad Rotenfels in der Rathausstraße sowie in Gaggenau in der Hauptstraße gibt es jeweils eine Sparkasse und eine Volksbank.

e) Infopunkt/Helpdesk
Neben der Unimog-Museums-Werkstatt ist in einem Bürocontainer ein Infopunkt und Helpdesk eingerichtet. Dieser ist unter der Telefonmummer +49(0)7222/8089938 und +49(0)173/5672328 von 06:00 – 24:00 Uhr bei Problemen und sonstigen Anfragen erreichbar. Für alle geplanten Attraktionen und Veranstaltungen gibt es einen Aushang bzw. Anmeldelisten an der Information/Helpdesk.

f) Helfer
Es werden noch dringend Helfer benötigt. Bitte melden Sie sich in der Geschäftsstelle oder wer uns kurzentschlossen noch tatkräftig unterstützen möchte, kann das auch noch am Festwochenende tun. Die bereits eingetragenen Helfer bekommen die Helferliste per Email und spätestens vor Ort. Treffpunkt ist jeweils am gelben Bürocontainer (Information/Helpdesk neben der Unimog-Museums-Werkstatt).

4. PARKPLÄTZE

a) Parkplätze für Helfer
Die Auf- und Abbau-Helfer (Dienstag bis Donnerstag sowie Montag) können auf dem Parkplatz vom Museum (ehem. Akademie) parken. Während der Festtage (Freitag bis Sonntag) ist das Parken hier jedoch nur begrenzt möglich. In dieser Zeit ist es besser, im Industriegebiet (auf der anderen Murgseite) bei den Firmen Merex/Mertec oder Swarco-Dambach zu parken und zu Fuß zum Festgelände zu laufen. Der neue Museumsparkplatz steht ebenfalls nicht zur Verfügung, da dieser mit Händler-Verkaufsständen belegt ist.

b) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Pkw
Das Parken mit Pkw ist nur auf den Besucherparkplätzen möglich. Diese sind
 – im Industriegebiet in Bad Rotenfels (z. B. bei den Firmen Swarco-Dambach und Königmetall)
 – in Kuppenheim auf dem Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplatz des Presswerkes
 – in Gaggenau auf den Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplätzen des Werkes

c) Shuttle-Dienst
Es wird einen Shuttledienst zwischen den Besucherparkplätzen (Swarco-Dambach und Königmetall) und dem Festgelände geben.

d) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Unimog
Bitte lassen Sie sich bei der Anmeldung im Industriegebiet registrieren (siehe Infos zur Anmeldung oben). Dort können Sie auch die Anmeldegebühr bezahlen. Sie dürfen danach auf dem Stellplatz E parken.

e) Tagesgäste/Laufgäste ohne Fahrzeug
Bitte parken Sie auf den ausgewiesenen Besucherparkplätzen (siehe oben). Es fällt keine Einlassgebühr auf das Gelände an.

Unser Film-Tipp: Unimog – die selbstfahrende Arbeitsmaschine

Der Mercedes-Benz Unimog – ein echter Alleskönner im weltweiten Einsatz. Wie international das Universal-Motor-Gerät aufgestellt ist, zeigt dieser historische, englische Werbefilm des Filmemachers Martin Schliessler, der einige Unimog-Filme produzierte.

Historischer Korso durch Gaggenau – Der UCG ist mit dabei

Der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. gefolgt von einem Unimog U 411c sowie einem historischen Mercedes-Benz Omnibus. © Hans-Peter Hegmann

Der 01. Mai wird wohl einigen Gaggenauern noch länger in Erinnerung bleiben. Automobile aus über 120 Jahren Gaggenauer Produktion machten den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt um die Mittagszeit als Korso fahrend auf dem Marktplatz die Aufwartung.

 

 

Zu diesem Highlight, welches vom Unimog-Museum anlässlich der Neuerwerbung eines „Orient-Express“ von 1897 – wohl das älteste bekannte und dazu noch fahrfähige Automobil aus Gaggenauer Produktion – initiiert wurde, durfte der Unimog U 4000 Doppelkabine des Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht fehlen. Pilotiert von Rainer Hildebrandt, 1. Vorsitzender des UCG reihte sich unser silbernes Universal-Motor-Gerät als Sinnbild für eines der letzten in Gaggenau gefertigten Automobile in die Reihe illustrer Vorgänger. Darunter waren ein Benz-LKW von 1916, ein Bus von 1936, ein Unimog-S aus den 1950er Jahren sowie eine Mercedes G-Klasse mit Unimog-Portalachsen.

Abschied von Unimog-Pionier Manfred Florus

Manfred Florus anläßlich seines 90. Geburtstag 2014 – Foto: Michael Wessel

Am 15. April 2018 verstarb Manfred Florus, der nach seinem Studienabschluss als Diplom-Landwirt sein ganzes berufliches Leben dem Unimog widmete – und das in aller Welt. Auch im Ruhestand war er ein gefragter Berater nicht nur rund um den Unimog. Als Gründungsmitglied des Unimog-Club Gaggenau übernahm er bis 2008 das Amt des zweiten Vorsitzenden und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sein reicher Erfahrungsschatz floss auch in die Konzeption des Unimog-Museums sowie in die inhaltliche Gestaltung vieler Sonderausstellungen mit ein. Er konnte aus dem Vollen schöpfen und blieb daher selten eine Antwort schuldig.

Nach einer landwirtschaftlichen Lehre beim Grafen von Rechberg bei Göppingen studierte Manfred Florus ab 1947 an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim. Dort sah der frischgebackene Student 1948 erstmals einen Unimog. Er erinnerte sich im Band 1 der „Geschichten rund um den Unimog“: „Von einer Liebe auf den ersten Blick konnte keine Rede sein. Hätte mir seinerzeit jemand prophezeit, ich würde einmal mein gesamtes berufliches Leben diesem Fahrzeug widmen, so hätte ich sicher laut gelacht.“ Das lag wohl daran, dass sich bei der angesetzten Vorführung der Pflug verformte, weil er den Kräften des Unimog nicht gewachsen war.

Doch das Schicksal wollte es, dass Manfred Florus 1949 am Werkstor von Boehringer in Göppingen ein Schild las: „Arbeitskräfte für den Unimog gesucht!“ Dann ging alles ganz schnell: Schon am nächsten Tag begann er als Montagearbeiter. Den Verdienst konnte er als junger Familienvater dringend gebrauchen.

Es folgte eine Bilderbuch-Karriere, denn sein späterer Weggefährte Roland Feix gewann ihn für eine Mitarbeit im Versuch. Schon bei den ersten Feldversuchen gelang es Florus, mehreren Bauern gleich noch einen Unimog zu verkaufen. Sein Talent wurde entdeckt, und so bekam er die Aufgabe, in Norddeutschland Vorführungen durchzuführen und Händler für den Unimog zu gewinnen. Ein Riesenerfolg!

„Vorführen, vorführen und nochmals vorführen“ waren dann auch weiter die Aufgaben von Manfred Florus, als er mit dem Unimog und vielen Kollegen 1951 von Göppingen nach Gaggenau kam. Gerade im Ausland gelang es ihm, dabei viele Großaufträge hereinzuholen. Er wurde 1959 Leiter der Verkaufsförderung und schließlich von 1966 bis zu seiner Pensionierung 1989 Leiter des Unimog-Exports. Noch heute pflegt er viele Kontakte zu ehemaligen Geschäftspartnern in aller Welt.

Besonders stolz ist er auf eine Goldmedaille, die er aus Anlass der Olympiade 1964 in Innsbruck erhielt, denn in dem schneearmen Jahr retteten unter seiner Regie viele Unimog mit ihren Schneetransporten die Winterspiele.

Die Gedenkmünze der Max-Eyth-Gesellschaft erhielt Manfred Florus 2004 „in Würdigung seiner erfolgreichen Aktivitäten bei der Förderung des weltweiten Images des Unimog sowie in Anerkennung seines außergewöhnlichen Beitrags zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Deutschen Landwirtschaftsmuseums in Stuttgart-Hohenheim“.

 

Manfred Florus und sein Sohn Christof Florus, Oberbürgermeister der Stadt Gaggenau, bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Stefan Schwaab, Vorsitzender des Vereins Unimog-Museum, im Jahr 2012 – Foto: Michael Wessel

Manfred Florus war auch ein „Stehaufmännchen“: Bei einem Herzstillstand auf dem Gaggenauer Waldfriedhof galt er 2009 kurz als klinisch tot. Aber auch zahlreiche Operationen am Knie, an der Hüfte und selbst an der Hauptschlagader hat er immer wieder gut überstanden.

Als früherer Leichtathlet und leidenschaftlicher Skifahrer spielte Manfred Florus bis ins neunte Lebensjahrzehnt noch gerne Tennis.

Manfred Florus hinterlässt seine Frau Ursula, vier Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel.

Wir haben ihm sehr viel zu verdanken und werden ihn vermissen.

Michael Wessel

Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

 

 

 

Der Unimog-Club Gaggenau e.V. trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied

Manfred Florus 1956 in Island (Archiv Wessel)

 

Nachruf zu Manfred Florus

Wir verlieren mit Manfred Florus einen einzigartigen Charakter, der vielen von uns Freund und Ratgeber war. Manfred Florus, der seit Beginn seines Berufslebens dem Unimog verbunden war, hinterlässt eine schmerzliche Lücke in unserer Gemeinschaft. Seine positive Art, seine kritischen Gedanken und sein ausgleichendes Wesen werden uns noch lange Vorbild sein.

Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie. Wir sind dankbar für die vielen interessanten, unterhaltsamen und einprägsamen Momente, die wir mit Manfred Florus teilen durften und die wir in unserer Erinnerung behalten werden.

Seine Freude und Begeisterung werden wir auch in Zukunft in unseren Herzen tragen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Unimog-Club Gaggenau e.V.

Alttypenberatung im Unimog-Museum


Paul Schneider, einer der Experten im Team der Alttypen-Beratung

 Die Typen, die sich für alte Unimog interessieren oder sogar welche besitzen, sind eher in den oberen Altersregionen zu finden. Trotzdem verbirgt sich hinter dem Begriff „Unimog-Alttypenberatung“ etwas ganz anderes.

2014 kam die Idee auf, dass der Unimog-Kundendienst zukünftig primär für das aktuelle Programm zuständig ist und sich andererseits Experten im Unimog-Museum um Fragen rund um die Oldtimer aus Gaggenauer Produktion – also bis Baujahr 2001 – kümmern sollten. Und so hat es das Unimog-Museum ab 2015 übernommen, als Dienstleister des Unimog-Bereichs die Fragen und Anliegen der Besitzer der Unimog-Oldtimer zu beantworten. Dies entwickelte sich als weitere kleine Erfolgsstory des Unimog-Museums.

Mit ein Grund für das spezielle Angebot war es auch, dass sich bei den Unimog-Oldtimern die Beantwortung vieler Fragen oft als sehr individuell und zeitaufwendig herausgestellt hatte. Zudem schlugen sie an ganz unterschiedlichen Stellen im Unimog-Vertrieb auf. Jetzt werden sie gebündelt von einem Expertenteam beantwortet – so beispielsweise von Paul Schneider, der 31 Jahre Berufserfahrung im Unimog-Service vorweisen kann.

Das Team unterstützt bei Reparaturen sowie bei der Auswahl der dafür erforderlichen technischen Literatur und verschickt Kopien von Datenkarten oder nennt Bezugsquellen für Ersatzteile.

„Hauptkampftag“ ist dienstags. Aber alle per E-Mail oder Telefon auch an anderen Werktagen eingehenden Fragen werden bei entsprechender Brisanz möglichst sofort erledigt. Wunder brauchen etwas länger.

Immer wieder wird nach den Datenkarten bei Auslieferung nachgefragt. Aber wer sich als Besitzer eines bestimmten Unimog durch Kopie des Kfz-Scheins oder Kaufvertrags ausweisen kann, erhält eine Kopie der Datenkarte. Bei Anfragen nach Datenblättern für die Erstellung eines neuen Kraftfahrzeug-Briefes muss allerdings an das Werk Wörth verwiesen werden:

Mail: mbox_060_hebembs@daimler.com

Bei Fragen zu Bezugsquellen von Ersatzteilen wird auf das Angebot der Daimler AG und der in der Szene bekannten Händler verwiesen. Dazu sammelt die Alttypenberatung die Kontaktdaten von Händlern, Instandsetzern und sogar von Nachbauern, um mit einer Liste helfen zu können.

Ebenfalls beantwortet werden auch immer wieder Fragen, welche die Änderung der technischen Ausstattung betreffen – wie beispielsweise zu anderer Bereifung.

Zu beantworten sind häufig auch Fragen zu Betriebsstoffen, Füllmengen, Wartungsintervallen oder Anhängelasten.

Keine Gutachten

Die Unimog-Alttypenberatung begutachtet weder den Zustand von Fahrzeugen noch gibt sie eine Wertschätzung ab. Das überlässt sie speziellen Gutachtern.

 

Kontakt

Und wie erreicht man die Alttypenberatung?

E-Mail: technikberatung@unimog-museum.de

Telefon: +49 (0) 7225 981 31 50 oder 98131 41 (idealerweise dienstags von 9 bis 16 Uhr)

 

Fazit

Die Alttypenberatung im Unimog-Museum hat sich in den letzten beiden Jahren als wertvolles weiteres Angebot des Unimog-Museums – hin zur Unimog-Welt – entwickelt.

Um vier Uhr nachts wird der Unimog gestartet

Winterliche Temperaturen, Schneemassen und vereiste Straßen. Im Hochschwarzwald herrscht tiefer Winter. Dort, in der kleinen Gemeinde Häusern bei St. Blasien, zählen Markus Kessler und sein neuer Mercedes-Benz Unimog U 427 zu den Frühaufstehern: Um vier Uhr morgens startet der 36-jährige Kessler seinen mit Schneepflug, 2 m³-Streuautomat und Schneeketten ausgerüsteten Unimog. Es gilt, 25 km Landstraße zu räumen. Zur gleichen frühen Stunde schwingt sich auch sein Vater Helmut ans Steuer eines Unimog U 1400. Bis sechs Uhr muss der Schnee auch auf den innerörtlichen Straßen der Gemeinde Häusern geräumt sein, noch bevor der Berufsverkehr einsetzt und der Bäckerladen öffnet.

Gefährliche Gefällstrecken

Für Markus Kessler geht es ohne Pause weiter: Ist die erste Räumschleife beendet, führt ihn sein nächster Einsatz hinauf in die Bergwelt des Hochschwarzwalds. Dort macht er die Wanderwege zwischen Schwarza und Albstausee begehbar. Dabei kann der Unimog seine Stärken im Gelände voll ausspielen, da auch gefährliche Gefällstrecken zu räumen sind. Schneeketten sind hier ein Muss.

An seinem Unimog U 427 schätzt Markus Kessler neben der Zuverlässigkeit die Ausrüstung mit Schneepflugentlastung, elektropneumatischer Schaltung und zwei Zapfwellen, an Front und Heck. Vor allem im Winterdienst ist die Frontzapfwelle von besonderem Vorteil: Sie ermöglicht den Betrieb einer Schneeschleuder, wenn der Schnee besonders hoch liegt.

„Am neuen Unimog U 427 sind jedoch nicht nur diese Features genial, sondern auch der Fahrkomfort und die hohe Endgeschwindigkeit“, lobt Markus Kessler, der dies auf seinen Räumstrecken sehr zu schätzen weiß.

Schon seit 1959 räumt das Team von Kessler Holztransporte im Winter die Straßen der Gemeinde Häusern – mittlerweile in der siebten Generation. Für schnee- und eisfreie Straßen und Wanderstrecken setzt das alteingesessene Schwarzwälder Familienunternehmen ausnahmslos Unimog ein. Ist der Winter vorbei, so rüstet das Familienunternehmen seine Unimog Fahrzeuge wieder zu Holz-Rückewagen mit Ladekran um. Mit ihnen transportieren die Kesslers dann Rundholz zu ihren Kunden, bis der Winter wieder Einzug hält.

Jahreshauptversammlung 2018

Die Jahreshauptversammlung 2018 wird im vierten Quartal des Kalenderjahres stattfinden. Zur Versammlung wird satzungsgerecht rechtzeitig eingeladen und die Tagesordnung veröffentlicht.

Vorankündigung Teilemarkt 2018

Der traditionelle Teilemarkt des Unimog-Club Gaggenau findet am

Samstag, 29. September 2018,
auf dem Gelände des Motorsportclubs MSC Puma Kuppenheim
in 76456 Kuppenheim,
Eichetstr. 39 (Industriegebiet Nord),

statt. 

Herzlich willkommen sind wie jeher private als auch gewerbliche Händler sowie alle „Suchenden“ und Freunde des Unimog. Wie auch schon in den vergangenen Jahren werden wieder Teile (neu und alt), Literatur, Modelle und alles, was das Unimog-Herz höher schlagen lässt, angeboten. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.“ 

Unimog-Heft’l 98 unterwegs

„Das Unimog-Heft’l 98 befindet sich im Versand und wird in den nächsten Tagen bei den Mitgliedern eintreffen.

Auch diesmal wieder hat das Redaktionsteam um Axel Otersen drei große Schwerpunktthemen vorbereitet:

  • Die Historie des MB-trac
  • Ein Unimog 2010 als Panzer
  • Unimog S Fahrerhaus-Prototypen

Selbstverständlich gibt es dazu wie immer viele weitere kleine und große Geschichten rund um den Unimog-Club Gaggenau und unser Universal-Motor-Gerät.

Wir danken allen Unterstützern, Autoren und Werbepartnern, die uns die Erstellung des Unimog Heft’l ermöglicht haben.

Gerne freuen wir uns über Rückmeldungen an redaktion@unimog-club-gaggenau.de

Sie sind noch kein Mitglied und wollen in Zukunft auch vier Ausgaben des Unimog-Heft’l im Jahr in den Händen halten. Dann schauen Sie heute noch hier vorbei.

UCG auf den Oldtimermessen Techno-Classica & Retro Classics präsent

Es ist wieder Messe-Zeit für alle Liebhaber historischer Automobile und Nutzfahrzeuge. Zeitgleich finden dieses Jahr die Besuchermessen Techno Classica in Essen sowie Retro Classics in Stuttgart statt.

Nicht fehlen darf dabei natürlich der Unimog. Während sich der Unimog-Club Gaggenau e.V. (UCG) auf der Retro Classics in Essen mit einem Unimog U 1000 mitsamt Schaeff Aufbaubagger, vormals eingesetzt beim Kampfmittelräumdienst des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert – wartet das Messeteam des UCG in Stuttgart gleich mit einem Triumvirat an Universal-Motor-Geräten auf.

So gibt es in der Landeshauptstadt neben einem Unimog U 401 einen Unimog U 406 mit Bundeswehr Erdarbeitsgerät sowie Frontlader zu bestaunen. Ein Unimog U 1300 mit Feuerwehraufbau der Firma Schlingmann rundet den Auftritt inmitten der automobilen Klassiker von Mercedes-Benz ab.

Ein weiteres Highlight aus Unimog-Sicht gibt es vor dem Eingang Ost der Messe Stuttgart zu erleben. Das Unimog-Museum präsentiert dort die Leistungsfähigkeit des Unimog mit einer mobilen Überfahrrampe, die in regelmäßigen Abständen von einem Unimog U 1450 und einem neuen Unimog U 5023 erklommen wird.

Auf gute Zusammenarbeit – Unimog-Clubs treffen sich zum Erfahrungsaustausch

18C0098_03

Thomas Kugel, Daniel Brinkmann, Rainer Hildebrandt, Jochen Schäfer, Stefan Schwaab, Stefan Kugel und Michael Wessel (v. l.), Foto: Sylvia Steinhoff

Am Vorabend der Jahreshauptversammlung des Unimog Veteranen Club am 11. März in Coesfeld-Goxel trafen sich der im Vorjahre neu gewählte Vorstand des Unimog Veteranen Club mit dem ebenfalls neu gewählten ersten Vorsitzenden des Unimog-Club Gaggenau, Rainer Hildebrandt, und dem Ehrenvorsitzenden Michael Wessel sowie dem Vorsitzenden des Unimog-Museum e. V., Stefan Schwaab. In angenehmer Atmosphäre wurden Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit diskutiert. Ein Wiedersehen gibt es auf jeden Fall beim Jubiläumsfest „25 Jahre Unimog-Club Gaggenau“. Wie bereits zum Jubiläumstreffen des UVC im Jahr 1995 werden einige Clubmitglieder auf eigener Achse „aus dem hohen Norden“ nach Gaggenau fahren. Getreu dem Motto: „Der Weg ist das Ziel!“

Weihnachtliche Unimog-Post auf den Weg gebracht

Das Unimog-Heft’l 97 befindet sich im Versand und wird pünktlich zu den Festtagen bei den Mitgliedern eintreffen.

Drei große Schwerpunktthemen hat das Redaktionsteam um Axel Otersen vorbereitet:

  • Die Innovationskraft des Unimog
  • Unimog Baumuster 411.115
  • Der Unimog im Bergbau in Kanada

Selbstverständlich gibt es dazu viele weitere kleine und große Geschichten rund um den Unimog-Club Gaggenau und unser Universal-Motor-Gerät.

Ein großes Dankeschön gilt Axel Otersen und seinem Redaktionsteam, welches die Arbeit an dieser Ausgabe unmittelbar nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung im September aufgenommen hat und in komplett ehrenamtlicher Arbeit erstellt hat.

Darüber hinaus möchten wir uns bei allen Unterstützern, Einsendern und Werbepartnern bedanken, die diese Ausgabe mitgestaltet und ermöglicht haben.

Gerne freuen wir uns über Rückmeldungen an redaktion@unimog-club-gaggenau.de

 

Sie sind noch kein Mitglied und wollen in Zukunft auch vier Ausgaben des Unimog-Heft’l im Jahr in den Händen halten. Dann schauen Sie heute noch hier vorbei.

Jubiläum 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V.

Großes Unimog-Treffen vom 15. bis 17. Juni 2018 in Gaggenau

2018 steht im Zeichen des UCG-Jubiläums, das groß in Gaggenau gefeiert wird. 

Fest-Highlights sind unter anderen

  • Festakt zum 25-jährigen Bestehen
  • Geselliges Beisammensein mit Livemusik
  • Unimog-Museum mit Präsentation der neuen Werkstatt
  • Spektakuläre Überfahrrampe für Unimog
  • Vorführungen im Mercedes-Benz Vorführgelände Ötigheim
  • Leider bereits ausgebucht: Besichtigung der Unimog-Produktion in Wörth*
  • Präsentation aktueller Unimog-Baureihen und Anbaugeräte
  • Händlergasse
  • Unimog-Ausfahrten
  • Unimog-Rallye-Vorführungen
  • Tombola mit spektakulären Preisen
  • Fußballweltmeisterschaft auf LED-Großleinwand
  • Internationale Besucher aus Frankreich, USA, Schweiz, Österreich, China u.v.m.
  • Festgelände für bis zu 700 Fahrzeuge und mehrere 10.000 Besucher
  • Kinderprogramm
  • u.v.m.

**** Alle Informationen zum Download ****

**** Anmeldeformular UCG Jubiläumstreffen 2018****

Anmeldung Teilemarkt: Für die Händler gilt die selbe Anmeldegebühr wie für die Teilnehmer. Bitte beim übermitteln des Formulars an die Geschäftsstelle den Hinweis dazu schreiben „Händler“ sowie die m²-Anzahl, die insgesamt benötigt werden (inkl. Anhänger, Pavillon usw.).

 

* Aufgrund der großen Nachfrage ist keine Anmeldung für die Werksbesichtigung mehr möglich. Es tut uns sehr leid, dass Sie nicht zum Zuge kamen. Wir haben zum Jahresanfang über die Medien wie Internet und unser Heft´l aufgefordert, sich frühzeitig anzumelden, da wir vom Werk aus nur eine geringe Teilnehmerzahl (45 Personen) zugesichert bekommen haben. Deshalb war die Teilnehmerzahl für dies en Programmpunkt begrenzt, nur für Mitglieder möglich und schnell ausgebucht. Ebenso ist kein Zusatztermin buchbar, da die Produktion nur in einer Schicht arbeitet. D.h. die Abfahrt mit dem Bus ist um 8:45 Uhr und vor Ort werden 3 Gruppen à 15 Personen gebildet.

Die neue Führung des Unimog-Club Gaggenau meistert ihre erste Jahreshauptversammlung nach dem Neuanfang

Der Blick richtet sich zunächst auf das Jubiläum

Pressespiegel Badisches Tagblatt, 27.11.2017


Seine erste Jahreshauptversammlung hatte das bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im September komplett neu gewählte Vorstandsteam des Unimog-Club Gaggenau (UCG) am Samstag zu bewältigen. Unter der souveränen Leitung des 1. Vorsitzenden Rainer Hildebrandt wurden im Bürgersaal der Reithalle Rastatt die Weichen für die Zukunft gestellt.

Nachdem zu der Mitgliederversammlung ein 72-seitiges DIN A-4-Heft mit Anträgen vorlag, war zu erwarten, dass die Versammlung eine längere Zeit in Anspruch nehmen würde.

Als wichtigsten Punkt im Bereich der Ausblicke erwähnte Hildebrandt das 25-jährige Gründungsjubiläum des UCG im nächsten Jahr. Um alle anwesenden 245 Mitglieder, die aus ganz Deutschland, Italien und der Schweiz angereist waren, zu informieren, wurde dieses Thema vorgezogen.

Der stellvertretende Vorsitzende René Dusseldorp gab dazu bekannt, dass die Planungen bereits größtenteils stehen: Nach Zustimmung der Stadtverwaltung Gaggenau wird das Fest vom 15. bis 17. Juni innerhalb einer „Unimog-Meile“, die vom Unimog-Museum über Schloss Rotenfels und den Kurpark bis zum Rotherma-Kreisel reichen wird, ausgerichtet werden. Es werden Parkplätze für bis zu 700 Teilnehmerfahrzeuge zur Verfügung stehen. Geplant sind Ausstellungen und Vorführungen, darunter eine Demonstration erfolgreicher Allrad-Rallye-Fahrzeuge auf dem Gelände des ehemaligen Bad Rotenfelser Freibads. Für Besucher wird ein Busshuttledienst zur Verfügung stehen.

Vorstand sieht viel Arbeit vor sich

Im Rückblick ging der neue Clubchef kurz auf die Übergabe der Amtsgeschäfte ein, die bereits am Wahlabend und in den folgenden Tagen erfolgt war und reibungslos ablief. Danach folgten bis einschließlich der Vorbereitungen der Mitgliederversammlung viele Stunden ehrenamtliche Tätigkeiten aller Vorstandsmitglieder für die Geschäftsübernahme, die er „allerdings keine Minute“ bereue.

Der Teilemarkt in Kuppenheim war die erste Veranstaltung, die mit großer Unterstützung aus den Regionalbereichen erfolgreich durchgeführt wurde.

Der neue Kassierer Claudio Lazzarini, ehemaliger Direktor einer großen Schweizer Bankfiliale in Chur, stellte ausführlich dar, dass sich seine Tätigkeit auf die Belegbearbeitung beschränke. Sämtliche Buchungs- und Abschlussarbeiten werden von einem Steuerberaterbüro ausgeführt. Lazzarini gab einen sehr detaillierten Überblick bis in den Bereich von einem Euro über die Finanzsituation des Vereins mit aktuell 6690 Mitgliedern in Bezug auf die Mittelherkunft- und Verwendung. Dabei bedauerte er die „sehr großen“ Aufwendungen für den Wechsel in der Vereinsführung.

Eine getrennte Bestätigung für die ordnungsgemäße Abwicklung ihrer Amtsgeschäfte erhielten danach sämtliche ehemaligen und neuen Vorstandsmitglieder. Bei den insgesamt 28 Anträgen wurden die meisten der von ehemaligen Verwaltungsmitgliedern gestellten Anträge abgelehnt. Der Großteil der restlichen bezog sich auf Punkte einer Satzungsänderung, die Mitglied Rango Dietrich eingereicht hatte.

Nach ausführlichen Diskussionen wurden diese größtenteils abgelehnt oder sie entfielen aufgrund der Ablehnung der vorhergegangenen Anträge.

Zum Schluss der Versammlung erklärte Dietrich, dass der Souverän Mitgliederversammlung dadurch eventuell eine große Chance zur Gestaltung des UCG vergeben habe. Gleichzeitig gab er dem gesamten Vorstand die umfangreiche Aufgabe auf den Weg, diese vorgestellten Änderungen in eigener Regie in Angriff zu nehmen und entsprechende Satzungsänderungen zu planen. Spätestens in zwei Jahren werden die Mitglieder dann die Möglichkeit haben, bei den Wahlen ihnen erneut das Vertrauen zu schenken.

Der Vorsitzende nahm diesen Auftrag an und bestärkte erneut seine Absicht, die Aufbruchstimmung innerhalb des UCG zu nutzen.

Nachruf zu Ehrenmitglied Heinz Schnepf

von Michael Wessel, Ehrenvorsitzender des Unimog-Club Gaggenau e. V.

Wir mussten im Unimog-Club Gaggenau schweren Herzens Abschied nehmen von unserem Ehrenmitglied Heinz Schnepf, der am 11. November nach langer, schwerer Krankheit verstarb.

Heinz Schnepf lernte ich als Kollegen im Gaggenauer Mercedes-Benz Werk – in unserem Benzwerk – und dann sehr intensiv als Vorstandskollege im Unimog-Club Gaggenau kennen und vor allen Dingen schätzen.

Er war ein Mann der allerersten Stunde der Clubgründung. Nach einem von mir initiierten Unimog-Treffen im März 1993 auf dem Gaggenauer Jahnplatz fuhren wir mit den rund 60 Unimog zum Waldseebad. Dort standen Heinz und sein Nachbar Edwin Westermann neben mir, und wir verabredeten uns zu einem Planungsgespräch für die beabsichtigte Gründung eines Unimog-Clubs bei Edwin – heute würde man das „Sondierungsgespräch“ nennen.

Wir überlegten dabei, wen wir aus der uns bis dahin bekannten Unimog-Szene für eine aktive Mitarbeit im Club gewinnen könnten. Das Schöne war, dass alle daraufhin angesprochenen Unimog-Freunde zusagten – darunter auch bereits Michael Schnepf als Schriftführer.

Im Mai 1993 – also vor fast 25 Jahren – gründeten wir den Unimog-Club Gaggenau, damals noch als Regionalclub für den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden, denn dem bereits existierenden Unimog Veteranen Club wollten wir keine Konkurrenz machen. Sein unerschöpfliches Fachwissen stellte Heinz dann gleich beim ersten Schraubertreffen in seinem Hof unter Beweis. Ich sagte anschließend bewundernd: „Er könnte auch mit verbundenen Augen einen Unimog reparieren!“

Besonderes Organisationsgeschick zeigten Edwin und er dann 1995 beim vom Club weitgehend organisierten großen Fest „100 Jahre Automobilbau in Gaggenau – 10 Jahre Unimog Veteranen Club“ auf dem Jahnplatz. Da merkte man die jahrzehntelange Erfahrung im Vereinsleben – an vorderster Stelle.

Diese Vorerfahrung war natürlich auch sehr wertvoll beim rasanten Aufbau des Clubs. Bei den oft langen Vorstandssitzungen sprach Heinz nicht sehr viel. Aber was er sagte, das hatte dann umso mehr Gewicht. Er war scharfsinnig. Aber auch für keine Arbeit war er sich zu schade.

Als Berater in Technikfragen stand insbesondere an den Samstagen sein Telefon nicht still. Bei Festen traute er sich kaum über den Platz zu gehen, denn immer wieder wurde er angesprochen – sowohl zu technischen Fragen als auch für einen Plausch unter Freunden.

Das berufliche und private Leben von Heinz Schnepf war eng mit dem Unimog verbunden. Dies brachte ihn auch hinaus in die Welt. Im Extremfall – im doppelten Sinne – auf einer Tour von Paris bis Peking. Auch hier entstanden Freundschaften. Und es war immer wieder eine Freude, ihm zuzuhören, wenn er über seine Einsätze berichtete. Neben den fachlichen Themen waren es auch sehr humorvolle. Ja, sein besonders schelmischer Humor zeichnete ihn auch aus.

Heinz Schnepf hinterlässt eine Lücke im Unimog-Club und im Unimog-Museum. Das haben wir in den letzten Monaten bereits verspürt, und das werden wir weiter schmerzlich spüren. Er war ein feiner Mensch.

 

Wir trauern um Heinz Schnepf

Der Unimog-Club Gaggenau trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied Heinz Schnepf. Mit ihm verliert der UCG einen langjährigen Unterstützer, Freund und Ratgeber. Heinz Schnepf, der mit dem Unimog und mit unserem Verein wohl so verbunden war wie kaum ein anderer, hinterlässt eine schmerzliche Lücke.

Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie. Wir sind dankbar für die vielen interessanten, unterhaltsamen und einprägsamen Momente, die wir mit diesem wundervollen Menschen teilen und erleben durften.

Das Bild zeigt Heinz Schnepf im Winter 1962/1963 bei einer Testfahrt mit einem Prototyp des Unimog U 406 auf dem Kaltenbronn nahe seiner Heimatgemeinde Bischweier. (Bild: Sammlung Vogler)

Neue Leiterin der UCG-Geschäftsstelle stellt sich vor


Liebe Mitglieder,
liebe Vereinskameraden,

Technik greifbar machen. Dieses Konzept hat mich schon immer begeistert und ich würde sehr gerne meinen Beitrag dazu leisten, den Mythos „Unimog“ am Leben zu erhalten. Mein Name ist Beatrice Ehrlich und seit dem 01.11.2017 bin ich als Leiterin der Geschäftsstelle im Unimog-Club Gaggenau tätig. Bisher war ich für das Office-Management der SG Stern Gaggenau, dem Betriebssportverein der Daimler AG verantwortlich. Da Änderungen den Geist stärken, freue ich mich nun auf eine neue berufliche Herausforderung.

Mit meiner Motivation und Dynamik will ich die Arbeit des Vereins unterstützen. Sehr gerne trage ich zum Erfolg des Vorstands-Teams bei.

Ich bin zu den Geschäftszeiten (Montag 17:00 – 20:00 Uhr sowie Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr) für die Mitglieder da und bin Ansprechpartnerin folgender Themen:

  • Allgemeine Infos und Fragen zum Club
  • An- und Abmeldungen
  • Adress- und Kontoänderungen
  • Versand von Club-Shop-Artikeln
  • Kleinanzeigen für Mitglieder und Nichtmitglieder
  • Werbeinserate im Unimog-Heft’l
  • Club-Serviceleistungen
  • und vieles mehr.

Meine Kontaktdaten lauten:

Unimog-Club Gaggenau

Eichetstraße 4

76456 Kuppenheim

Email: info@unimog-club-gaggenau.de

Telefon: +49 (0) 173 47 35 922

 

Ich freue mich auf die bevorstehende Zusammenarbeit mit Ihnen und verbleibe

Mit lieben Grüßen

Beatrice Ehrlich

Video-Impressionen zum Geländefahrtraining des Unimog-Club Schweiz/Fürstentum Liechtenstein

Am 07. Oktober lud der Unimog-Club Schweiz/FL seine Mitglieder zu einer Veranstaltung der besonderen Art. In der Kiesgrube Beer in Rabius, einer Gemeinde im Kanton Graubünden erwartete die Teilnehmer unter der Anleitung von Gisbert Hindennach ein Geländefahrtraining. Unabhängig von Baureihe, Alter oder Aufbau galt es diverse Hindernisse zu bewältigen – immer unter den wachsamen Augen des Instruktors.

Geländefahrtraining des Unimog-Club Schweiz/Fürstentum Liechtenstein

Am 07. Oktober lud der Unimog-Club Schweiz/FL seine Mitglieder zu einer Veranstaltung der besonderen Art. In der Kiesgrube Beer in Rabius, einer Gemeinde im Kanton Graubünden erwartete die Teilnehmer unter der Anleitung von Gisbert Hindennach ein Geländefahrtraining. Unabhängig von Baureihe, Alter oder Aufbau galt es diverse Hindernisse zu bewältigen – immer unter den wachsamen Augen des Instruktors.

Gisbert Hindennach ist seit vielen Jahren aktives Mitglied im Unimog-Club Gaggenau und gewann als Fahrer die Rallye Berlin-Breslau. Darüber hinaus ist er Autor mehrerer Fachbücher über den Unimog, darunter auch die „Unimog-Geländefahrschule“.


Bilder: Reto Grass

 

UCG-Teilemarkt 2017 ein voller Erfolg

Bei bestem Spätsommerwetter hatte der Unimog-Club Gaggenau e.V. am Samstag, dem 23.09.2017 zu seinem alljährlichen Teilemarkt nach Kuppenheim geladen.

Wie in den Vorjahren folgten zahlreiche Unimogler, Händler, Teilesuchende, Freunde und Interessierte diesem Aufruf und säumten bereits kurz nach Sonnenaufgang das Gelände des Motor-Sport-Club Puma e.V.

Egal ob Scharniere, Schraubenfedern oder ein komplett restauriertes Universal-Motor-Gerät – der Marktplatz hatte für jedermann das passende zu bieten.

Der herzliche Dank des Club Vorstandes gilt den ehrenamtlichen Helfern, die aus fünf Regionalgruppen angereist waren, um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten, Dominik Boesenthal – Ressortleiter Veranstaltungen im UCG – für die Vorbereitung der Veranstaltung und selbstverständlich dem MSC Puma für die erneute hervorragende Partnerschaft.

Reges Interesse an Versammlung: Neue Führungsmannschaft gewählt

Rainer Hildebrand leitet den Unimog-Club Gaggenau

Der neue Vorstand: Rainer Hildebrand, René Dusseldorp, Hans-Joachim Meyer, Claudio Lazzarini und Johannes Behringer (von links)

 

Hans-Peter Hegmann schreibt im Badischen Tagblatt vom 18. September:

Nachdem der Vorsitzende des Unimog-Clubs mit über 6600 Mitgliedern, Michael Schnepf, bereits vor einigen Wochen seinen Rücktritt erklärt hatte, sind ihm die restlichen Vorstandsmitglieder bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag in Rastatt gefolgt. Bedingt durch die Unruhe, die in der jüngsten Zeit bei den Mitgliedern aufgekommen war, bestand ein reges Interesse, an der Versammlung persönlich teilzunehmen.

 
320 Mitglieder aus ganz Deutschland, der Schweiz und Italien waren nach Rastatt gekommen, um über die Zukunft des Vereins zu entscheiden. Nach der Genehmigung von drei Dringlichkeitsanträgen durch die Versammlung war der Weg frei für Neuwahlen. Da sich in den vergangenen Wochen bereits eine Reihe Kandidaten für die fünf Posten des Geschäftsführenden Vorstands vorgestellt hatten und sich während der Versammlung keine weiteren Kandidaten zur Wahl stellten, wurde zunächst der Vorsitzende in geheimer schriftlicher Wahl ermittelt. Mit 226 Ja- und 73 Neinstimmen sowie 14 Enthaltungen und elf ungültigen Stimmen wurde Rainer Hildebrandt für dieses Amt gewählt. Er ist seit 2004 im UCG und Leiter der Regionalgruppe Pfalz.
 
Die restlichen Wahlen wurden per Akklamation durchgeführt und führten zu folgenden Ergebnissen: Erster Stellvertreter des Vorsitzenden wurde René Dusseldorp mit 207 Ja-Stimmen. Den Posten des zweiten Stellvertreters übernimmt Hans-Joachim Meyer. Er erhielt 202 Ja-Stimmen. Mit 214 Ja-Stimmen wurde der Schweizer Claudio Lazzarini zum Kassierer bestimmt. Der 21-jährige Johannes Behringer ist mit 246 Ja-Stimmen neuer Schriftführer des UCG.
 
Die Anträge zur Handlungsermächtigung für den neuen Vorstand, inklusive Haftungsfreistellung für den zurückgetretenen und die Wiederaufnahme der Regionalgruppe Schweiz, erhielten von den Mitgliedern die erforderlichen Mehrheiten. Nachdem der zurückgetretene Vorsitzende seinem Nachfolger mit einem Handschlag gratuliert hatte, stellte dieser seine Vorstellungen über die Zukunft des Vereins vor. Er will die Position der Regionalbeauftragten stärken und den Verein damit wieder mit mehr Leben füllen. Die Stimmrechte der Regionalbeauftragten sollen erweitert und für mehr Interesse für das Hobby Unimog bei Jugendlichen geworben werden.
 

Als dringendste Arbeit, mit der sofort begonnen werde, bezeichnete er das Jubiläumstreffen zum 25-jährigen Bestehen des UCG, „das unser aller Fest ist“ im Jahr 2018. Die weitere Vorgehensweise und Aufgabenverteilung wird durch die Abstimmung über mehrere Satzungsänderungen in der Mitgliederversammlung am 25. November in Rastatt festgeschrieben. 

 

Online-Auktion von Unimog

Im Rahmen eines Nachlassverfahrens führt die Hämmerle GmbH & Co. KG in der Zeit von 24.05. bis 19.06.2017 eine Online-Auktion des Nachlasses eines  Community-Mitglieder durch.

Mitunter versteigert werden:

1x Unimog U 1600 427/12 / EZ 92
1x Unimog 411 incl. Vorbau Schneefräse VF1 / EZ 65
1x Unimog 2010 Oldtimer restauriert im TOP Zustand
1x LKW Oldtimer Daimler-Benz AG L311 teilrestauriert (Fahrgestell, Achsen, Räder, Motor, Getriebe in einem TOP Zustand) / BJ 57
1x Feuerwehrauto Löschgruppenfahrzeug Borgward / Metz B 522 A/O LF 8/TSA Oldtimer / EZ 1960

sowie über 200 weitere Positionen vom Sattelanhänger bis hin zur Werkstattausstattung.

Den vollständigen Katalog können Sie unter diesem Link einsehen.
Weitere Informationen erteilt:

Hämmerle GmbH & Co. KG
Unternehmensverkäufe – Gutachten – Auktionen
Bichlmannstraße 8
84174 Eching
Telefon +49 8709 94990-20
Fax +49 8709 94990-69
stass@haemmerle.de
www.haemmerle.de

Lageplan und Programminfos zum Jahrestreffen 2017

Die Planung sowie die Umsetzungen des UCG-Jahrestreffens, welches vom 15. bis 18. Juni 2017 stattfindet, laufen auf Hochtouren. Für einen ersten Überblick über das Gelände finden Sie hier einen Lageplan und nachfolgend weitere Infos zum Jahrestreffen 2017 in Dornstetten.

Anfahrt zum Veranstaltungsort
Bitte fahren Sie das Veranstaltungsgelände (Steinbruch Kaltenbach-Lattenberg, FirmaKaDo, Oberer Lattenberg 10, 72280 -Dornstetten) nur über den ausgeschilderten Weg an. Eine Anreise und Übernachtung ist ab Donnerstag, den 15. Juni um 16:00 Uhr möglich. Gruppen sollten möglichst geschlossen anreisen, damit sie beieinander stehend auf dem Unimog-Parkplatz untergebracht werden können.
Die Anmeldung am Einlass ist Ihr erstes Ziel. Hier erhalten Sie Ihre im Voraus bezahlten Frühstücksgutscheine sowie weitere Informationen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Anmeldung.

weiter zum ganzen Artikel…

Unimog Tour an zehn Veranstaltungsorten von April bis Juni 2017

Quelle: Daimler AG

  • Rund 30 Unimog geben einen intensiven Einblick in das breit gefächerte Leistungsspektrum der Fahrzeuge
  • Eintägige Veranstaltungen in Kooperation mit Geräte- und Aufbauherstellern
  • Abwechslungsreiches Programm für Fachbesucher von 9:30 bis 15:00 Uhr
  • Fachvorträge, Expertengespräche und praxisorientierte Live- Vorführungen
  • Anmeldung direkt bei den Unimog Vertriebspartnern

An insgesamt zehn Veranstaltungsorten macht die Unimog Tour 2017 von April bis Juni Station. Bei den eintägigen Veranstaltungen der Roadshow stellen rund 30 Mercedes-Benz Unimog ihre überragenden Fähigkeiten im Einsatz mit unterschiedlichsten Geräte- und Aufbaulösungen unter Beweis. Neben den umweltfreundlichen Unimog Geräteträgern U 218 bis U 530 demonstrieren auch die hochgeländegängigen Mercedes-Benz Unimog U 4023 bis U 5030 ihre Vorteile für den professionellen Arbeitseinsatz.

Die Unimog Tour 2017 findet von April bis Juni an zehn Veranstaltungsorten in Deutschland und erstmals auch in Tschechien statt.

weiter zum ganzen Artikel…

Weihnachtsbaumtransport mit Unimog

Mit rund 400 Bäumen als Fracht werden die Verkaufsplätze in Barbing, Pentling und Lappersdorf rund um Regensburg beliefert.

Quelle: Daimler AG/Foto: Daimler AG

Ohne Alois Endl und seinen Unimog müssten zahlreiche Familien in Bayern ihr Weihnachtsfest ohne Christbaum feiern. Täglich zieht der rüstige Forstarbeiter in der Vorweihnachtszeit frühmorgens mit seinem Unimog los. Mit dem 300 PS starken U 430 fährt er frisch geschlagene Nordmanntannen zu den verschiedenen Verkaufsstützpunkten für Weihnachtsbäume. Diese hat die Martin Riedel KG mit Stammsitz in Türkenfeld in ganz Südbayern eingerichtet. Der grüne Unimog 430 von Alois Endl ist der jüngste im Fuhrpark mit insgesamt neun Unimog. Mit ihm ist er seit Februar 2016 schon knapp 15.000 Kilometer gefahren.

weiter zum ganzen Artikel…

Veranstaltungsbeschreibung

UCG-Jahrestreffen 15. bis 18. Juni 2017 in Dornstetten

 

Dornstetten liegt im schönen nördlichen Schwarzwald, circa 8 Kilometer östlich von Freudenstadt und ist über die Autobahnen A 81 und A 5 sehr gut erreichbar. Die Mitglieder der Regionalgruppe Nordschwarzwald freuen sich, ein großes Treffen mit internationaler Beteiligung im näheren Umkreis von Gaggenau, der ehemaligen Produktionsstätte des Unimog organisieren zu dürfen. Das Festgelände ist der Steinbruch Kaltenbach-Lattenberg, Oberer Lattenberg 10 in 72280 Dornstetten. Die Anreise kann bereits am Donnerstag, den 15. Juni ab 16:00 Uhr erfolgen.

 

weiter zum ganzen Artikel…

Michael Schnepf als 1. Vorsitzender wiedergewählt

23. Mitgliederversammlung des Unimog-Club Gaggenau e. V.

2016-mitgliederversammlung

Bevor der erste Vorsitzende, Michael Schnepf die 23. Versammlung pünktlich um 14:00 Uhr eröffnete, traf man sich auf dem großen Platz vor der wunderschönen historischen Reithalle in Rastatt, dem diesjährigen Versammlungsort, zu Fotoaufnahmen. Da die Parksituation rund um den Reithalle sehr schlecht ist, wurden die Mitglieder, die in der Umgebung leben, gebeten, mit dem Unimog anzureisen, welcher direkt auf dem großen Platz vor der Halle abgestellt werden konnte. So entstanden nebenbei schöne Fotos mit zahlreichen Unimog.

Der Einladung folgten in diesem Jahr erstmals wieder mehr als 200 UCG-Mitglieder. Für weitaus mehr Veranstaltungen bedankte sich Michael Schnepf in seinem Bericht über das vergangene Vereinsjahr bei den Regionalbeauftragten und deren Stellvertretern, die für UCG-Mitglieder und Freunde des Unimog und MBtrac zahlreichen Stammtisch, Schrauber- und Unimog-Treffen organisieren. Ein Dank wurde auch den Organisatoren der beiden Messen in Essen und Stuttgart sowie bei den Fahrzeugstellern ausgesprochen, ohne die ein Messeauftritt nicht möglich wäre.

weiter zum ganzen Artikel…

Weiterer Kandidat bei den Vorstandswahlen

Mitgliederversammlung am 26. November 2016 um 14:00 Uhr in der Reithalle Rastatt

Am 13. November 2016 erhielten wir durch Dritte die nachfolgende schriftliche Information, dass es neben Michael Schnepf einen weiteren Kandidaten für die Wahl des ersten Vorsitzenden des UCG bei der diesjährigen Mitgliederversammlung gibt.

Der Kandidat René Dusseldorp selbst informierte den Vorstand bisher noch nicht über seine Absicht, sich zur Wahl aufstellen zu lassen. Der nachfolgende Originalwortlaut dieser Information, der sich am Ende einer Anmeldeaufforderung zu einer Ausfahrt der Regionalgruppe Schweiz befand, können Sie lesen, wenn sie auf den „weiter zum ganzen Artikel“-Link klicken:

weiter zum ganzen Artikel…

Hans-Jürgen Wischhof referiert über den Unimog und MBtrac

UCG-Mitgliederversammlung – Vortrag am 26. November 2016

Am 26. November 2016 findet in der Reithalle der Stadt Rastatt um 14:00 Uhr die jährliche Mitgliederversammlung statt. Aus Anlass des 70. Geburtstags des Unimog hat sich der langjährige Leiter des Produktbereiches Unimog der Daimler AG, Herr Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Wischhof, bereit erklärt, einen Vortrag zum Thema „Unbekannte Einblicke in die Geschichte des Unimog und MBtrac“ zu halten.

weiter zum ganzen Artikel…

Unimog Winter-Sparwochen 2016

Aktionszeitraum 15.10. bis 31.12.2016

Benötigen Sie Bremsteile, ein Wartungspaket oder Artikel aus der Unimog-Collections? Dann nutzen Sie die Winter-Sparwochen von Mercedes-Benz mit bis zu 32 Prozent Preisvorteil.

In der Zeit vom 15.10. bis 31.12.2016 wird Ihr Unimog bei jedem Unimog Servicepartner in Deutschland so richtig winterfest gemacht. Informieren Sie sich hier über Preise und Details der Aktion.

Teilnehmende Unimog Servicepartner mit Aktionsangeboten

Das Unimog-Museum feiert „70 Jahre Unimog“

Am 8. und 9. Oktober 2016 feierte das Unimog-Museum  den Geburtstag 70. Geburtstag des Unimog: Einen ausführlichen Bericht und zahlreiche Fotos findet man hier. Auch der Südwestdeutsche Rundfunk war anwesend und sendete einen Kurzfilm über diese tolle Veranstaltung: Aufzeichnung ansehen

Unimog-Heft’l 92

Highlights:
60 Jahre Unimog 411
mit dem Unimog durch Marokko Teil II
Fotoschooting mit Unimog-Modellen
Menschen im Club: Alfred Schmidt

56 Seiten
Broschüre
Auflage 6.500 Stück
erschienen im September 2016

Download: Inhaltsverzeichnis

Diese Ausgabe ist in unserem Online-Club-Shop noch erhältlich.

 

UCG-Jahrestreffen 2017

16. bis 18. Juni 2017 in Dornstetten

2017 JT VorschaufotoDas Jahrestreffen 2017 des Unimog-Club Gaggenau e.V. findet im Steinbruch Kaltenbach, Oberer Lattenberg 10 in 72280 Dornstetten statt. Nach dem statischen Treffen im Jahr 2016 wird dieses Mal wieder ein Geländeparcours durch den Steinbruch mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden  hergerichtet.

Die Beauftragten der Regionalgruppe Nordschwarzwald, Alexander Bohnet und Rolf Höhn, haben sich mit Unterstützung Ihrer Regionalgruppe bereit erklärt, dieses Treffen auszurichten.

Wer sich auf dem Gelände schon einmal umsehen möchte, notiert sich den 11. September 2016 von 10:00 bis 17:00 Uhr. An diesem Tag findet das 11. Unimog-Treffen der Regionalgruppe Nordschwarzwald statt. Weitere Infos finden Sie hier.

Unimog Magazin 2/2016 erschienen

2016-02 Unimog Magazin

 

Lesen Sie Einsatzberichte des Unimog bei Energieversorgern, Feuerwehren, Kommunen und als 2-Wege-Fahrzeug in der Industrie. Die zweite Ausgabe des neu aufgelegten Magazins ist mit folgenden Inhalten erschienen.

 

 

 

weiter zum ganzen Artikel…

Unimog-Heft’l 91

heftl_90

 

Highlights:
Jahrestreffen 2016 in Niederbayern
Reifendruckregelanlage
Road Days in Luzern/Schweiz
der Unimog UX 100

erschienen im Juni 2016, 56 Seiten, Broschüre, Auflage 6.500 Stück

Download: Inhaltsverzeichnis

Diese Ausgabe ist in unserem Online-Club-Shop noch erhältlich.


Jahrestreffen 2016 – voller Erfolg!

JT 2016 Seite 1

weiter zum ganzen Artikel…

Grußbotschaft von Carl-Benz

Der Unimog aus dem Film „Jurassic World“

U 4000 aus dem Film Jurassic World

U 4000 aus dem Film Jurassic World

Steven Spielberg präsentierte mit dem am 11. Juni 2015 erschienenen Film „Jurassic World“ die langersehnte Neuauflage der Klassiker-Serie Jurassic Park. Mit dabei ein Unimog.

22 Jahre nach den Ereignissen rund um den Jurassic Park ist auf der Insel Isla Nublar, in der Nähe von Costa Rica, auf dem ehemaligen Areal ein gewaltiger Vergnügungspark entstanden. Doch als ein von Forschern geschaffener und unberechenbarer Dinosaurier ausbricht, droht der Park im Chaos zu versinken. Mittendrin Menschen, die der Urgewalt fast hilflos gegenüberstehen. Ein klarer Fall für den Unimog!

Seit dem 24. März 2016 kann das Fahrzeug auf der Kiesfläche vor dem Branchen-Informations-Center des Daimler-Benz-Werks in Wörth besichtigt werden.

Unimog-Heft’l 90

heftl_91

 

Highlights:
Neue Serie: Anbaugeräte
Unimog mit Schmidt-Raupenfahrwerk
Restauration eines MBtrac 1000
T-Führerschein
Umbau eines U 1300 L TLF 8/18

erschienen im März 2016, 52 Seiten, Broschüre, Auflage 6.500 Stück

Download: Inhaltsverzeichnis

Diese Ausgabe ist in unserem Online-Club-Shop noch erhältlich.


Zehnte Jahresausfahrt des Unimog-Club Schweiz/FL

 Die zehnte Jahresausfahrt des Unimog-Club Schweiz/Liechtenstein vom 21. bis 23. August lockte 62 reisefreudige Mitglieder nach Chur (Graubünden/Schweiz). Die Reiseroute erstreckte sich über 180 Kilometer und erfolgte über den Julier- und Malojapass zum Reiseziel in der Val Masino, wo man sich auf dem Campingplatz Sasso Remenno, unmittelbar neben dem größten Monolithen Europas gelegen, gemütlich einrichtete.

Das Organisationskomitee vom Unimog-Club Italia hatte die Voraussetzungen geschaffen, dass man sich sofort wohlfühlte. Im Laufe des Freitagabends und des folgenden Vormittages trafen weitere 20 Unimog der Mitglieder des Unimog-Club Italia auf dem Festgelände ein.

Der Unimog-Club Italia (UCI) wurde im Jahre 2011 gegründet. Er zählt aktuell 39 Mitglieder, welche mehrheitlich in Norditalien domiziliert sind und ihren Unimog meist gewerblich einsetzen. Mit der Anerkennung als Regionalgruppe wird sich das Einzugsgebiet über ganz Italien erstrecken. Der Club bietet seinen Mitgliedern ein umfangreiches und interessantes Programm an. Gäste aus dem Ausland sind jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen finden sich unter www.unimogclubitalia.it.

Einen kurzen Film zum Treffen in Italien findet man unter:

Der UCG auf der RetroClassics in Stuttgart

Retro 2015Retro 2015_1Mittwoch, den 25. März 2015, 8.00 Uhr:

In der Halle 7 auf dem Messegelände richtet es verdächtig nach Benzin und alten Fahrzeugen. Die Regionalgruppe Mittlerer Neckar ist dabei, die Ausstellungsfahrzeuge für die RetroClassics in die Halle zu fahren und dort zu platzieren.

Passend zum Jubiläum des Unimog 404 S werden ab Donnerstag drei Fahrzeuge dieser Baureihe ausgestellt. Darunter ist auch ein sehr seltenes ziviles Krankentransportfahrzeug mit Klappverdeck und Fahrerhaus eines U 416 auf dem Fahrgestell des U 404 S aus dem Besitz des DRK Ortsverein Asperg.

Retro 2015 _2

Ein Tanklöschfahrzeug mit 800 Liter Wasserinhalt aus dem Feuerwehrmuseum Winnenden.

Der U 404 S in Militärausführung darf natürlich nicht fehlen, ausgesellt ist ein Manschaftstransportwagen der Schweizer Armee, der später von der Kantonspolizei Graubünden genutzt wurde. Das Fahrzeug ist im Besitz von Peter Sindlinger aus der Regionalgruppe Mittlerer Neckar.

Ein Besuch auf der RetroClassics in Stuttgart lohnt sich!

Mercedes-Benz Oldtimer-Newsticker

Fahrzeugparade 2 Kopie

Tägliche News aus der Oldtimerszene

Seit dem Jahr 2000 tragen Jörg Enger und Jörg Maschke auf der Website www.mvconline.de des Mercedes-Benz Veteranenclub von Deutschland e.V. Tag für Tag Nachrichten aus der Oldtimerszene zusammen – über 3.00 Artikel befinden sich in diesem beispiellosen Online-Archiv. Zusammen mit Mercedes-Benz Classic wurde die Datenbank runderneuert und um zusätzliche Service-Funktionen wie RSS-Feeds ergänzt.Der neue Oldtimer-Ticker steht allen Mercedes-Benz Markenclubs zur Verfügung – zum automatischen Einpflegen der Nachrichten in die eigene Website und als Kommunikations- und Marketinginstrument für die eigene Clubarbeit.

Wer einen Artikel veröffentlichen oder als Redakteur mitarbeiten möchte, wendet sich an redaktion@mercedes-benz-passion.com.
Den Mercedes-Benz Oldtimer-Newsticker finden Sie unter http://ticker.mercedes-benz-passion.com

Aktuelle Informationen zur Mercedes-Benz ClubCard

Zahlreiche Leistungen für Mercedes-Benz Club-Mitglieder

320x204_VS_CC
Mercedes-Benz ClubCard (Vorderseite)

Seit 2006 gibt es sie – die Mercedes-Benz ClubCard des Mercedes-Benz Classic Club Managements. Über 60.000 Mercedes-Benz ClubCards haben die Markenclubs weltweit für ihre Mitglieder erhalten. Anbei finden Sie Informationen über die vielfältigen Vorteile der Mercedes-Benz ClubCard. Diese Angebote werden ständig für Sie erweitert und durch neue attraktive Offerten ergänzt.

Das Mercedes-Benz Classic Club Management
Das Mercedes-Benz Classic Club Management ist die zentrale Dachorganisation aller Mercedes-Benz Markenclubs. Derzeit gibt es weltweit 80 anerkannte Mercedes-Benz Clubs mit über 80.000 Mitgliedern. Seit 2006 weisen sich Mercedes-Benz Clubmitglieder weltweit mit der einheitlichen Mercedes-Benz ClubCard aus.

Mercedes-Benz ClubLounge
Die Mercedes-Benz ClubLounge informiert über die Angebote der Mercedes-Benz ClubCard und beinhaltet selbst zahlreiche Service-Angebote wie z.B. das Forum und die Händlerrabattliste.

Mercedes-Benz ClubLounge

Ermäßigungen in Museen
Für die Clubmitglieder bietet die Mercedes-Benz ClubCard ermäßigte Eintritte für zahlreiche Museen. So bekommen Mercedes-Benz ClubCard-Inhaber beispielsweise im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart freien Eintritt!

Händler-Rabattliste
Die Rabattliste zeigt einen einfachen Weg zum preisgünstigen Einkauf von Ersatzteile, Accessoires und weiteren Angeboten für die erhaltenswerten Mercedes-Benz Fahrzeuge.
In der ClubLounge finden Sie unter dem Stichwort  „Händler“  unsere Rabattpartner, die exklusiv den Inhabern der Mercedes-Benz ClubCard einen Rabatt gewähren.

Hotel-Angebote
Das Mercedes-Benz Classic Club Management konnte bereits jetzt für die Clubmitglieder besondere Arrangements mit Premium-Partnern realisieren.
Bei Vorlage der Mercedes-Benz ClubCard erhalten Sie einen Rabatt oder können spezielle Arrangements buchen. Diese Angebote finden Sie in der ClubLounge unter der Rubrik „Hotels“.

Online-Forum
Eine Säule des Internetangebots des Mercedes-Benz Classic Club Managements ist das Club-Forum. Es steht exklusiv Mercedes-Benz ClubCard-Besitzern zur Verfügung. Um im Forum schreiben zu können, muss zunächst in der ClubLounge ein Forum-Benutzerprofil eingerichtet werden.

Forum

Ziel des Forums ist es, die Kommunikation unter den Clubmitgliedern und zu Mercedes-Benz Classic zu verbessern. Für technische Anfrage stehen Ihnen die Ansprechpartner des Mercedes-Benz Classic Service Centers  zur Verfügung.

Kontakt:
classic.center@daimler.com

Mercedes-Benz Classic

Vom ersten Automobil über Klassiker bis zu den Young Classics – mit Mercedes-Benz Classic stehen automobile Träume unter einem guten Stern. Die Unternehmenssparte macht die Tradition und den Mythos der Marke für jeden erlebbar, über das Mercedes-Benz Museum, das Mercedes-Benz Classic Service Center, die Archive und Sammlung sowie das Mercedes-Benz Classic Club Management.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um das Thema Mercedes-Benz Classic an unser Mercedes-Benz Classic Kontakt Center.

Täglich von 9.00 – 18.00 Uhr
Tel.: +49 (0) 711-17 30 000
Fax: +49 (0) 711-17 30 400

Oder per E-Mail: classic@daimler.com

Das Mercedes-Benz Classic Kontakt Center ist Ihre erste Anlaufstelle bei Fragen rund um Mercedes-Benz Classic.

Gerne nehmen wir Ihre Anfragen telefonisch, elektronisch sowie persönlich entgegen und bemühen uns um eine rasche Bearbeitung. Sie als Kunde stehen dabei immer im Mittelpunkt unserer Dienstleistung.

Wir laden Sie ein – zu einer Begegnung mit der Historie der Marke Mercedes-Benz.

Club-Rabatt im Mercedes-Benz Museum

715x230_Shop

Die Mitglieder der offiziell anerkannten Mercedes-Benz Markenclubs erhalten im Shop des Mercedes-Benz Museums einen Club-Rabatt in Höhe von 20%.

Dies gilt auch dann, wenn der Shop zum Beispiel beim ADAC Eifelrennen oder bei diversen anderen Events vor Ort präsent sein wird.

Nicht rabattiert werden alle Artikel mit Buchpreisbindung, bereits im Preis reduzierte Ware, sowie Artikel unter 5,- Euro.

Testfahrt Mercedes-Benz Unimog

November 2013 (Quelle: Daimler AG)

Das Testfahrzeug ist ein Unimog U 318. Die neuen Unimog haben eine neue Nomenklatur, die Ziffer 3 steht für das Modell (früher 300), die 18 symbolisch für die PS-Leistung (exakt 177). Viel wichtiger ist natürlich die Umstellung des Antriebsstrangs auf die europäische Abgasnorm Euro VI. Alle Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz haben vorfristig Euro VI erreicht, natürlich auch der Unimog. Und auch er kann mit reduziertem Kraftstoffverbrauch glänzen – um bis zu drei Prozent. Außerdem gibt der Antriebsstrang über Hydrauliksysteme und Zapfwelle mehr Leistung an die Geräte ab.
In der Grundtechnik ist der Unimog ein Lkw, das werden die, die ihn tagaus und tagein fahren, zu schätzen wissen. Das Fahrgeräusch ist niedrig, der dezent vernehmbare Motorlauf des Vierzylinders beansprucht das Fahrerohr kaum. Heizung und Lüftung – es ist kein Tag für die Klimaanlage – und Sitze entsprechen Lkw-Komfort. Auf der Betonstraße zeigt sich die Federung straff, damit sie auf dem Geländeparcours die zügig passierten künstlichen Hügel und Täler gut abfedern kann – alles im passenden Maß.

weiter zum ganzen Artikel…